Basel

09. März 2016 06:01; Akt: 09.03.2016 06:01 Print

Hohe Hürden für Food Trucks sollen fallen

Das Bauinspektorat Basel erschwert durch komplizierte Bewilligungsverfahren die Standortsuche für Food Trucks. Grossrat Thomas Gander will das ändern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Food Trucks werden in Basel zum Politikum: SP-Grossrat Thomas Gander fordert vom Regierungsrat in einem Anzug, der in der Sitzung vom Mittwoch trakandiert ist, die Bewilligungspraxis für Standplätze liberaler zu gestalten. Für jeden fixen Standort auf privatem Grund müsse heute ein neues Baubegehren eingereicht werden.«Ein flexibler Standortwechsel wird somit erschwert», moniert Gander. Andere Schweizer Städte sind Basel hier weit voraus: «In Bern reicht die schriftliche Bewilligung des Grundeigentümers.»

Die mobilen Imbisswagen sind ein Gastrotrend aus den USA, der sich auch in Basel rasant ausbreitet. Die Trucks bieten vorwiegend hochwertig verarbeitete Fast-Food-Klassiker an. «An erster Stelle steht dabei die Qualität und die Diversität der Ware», erläutert Gander in seinem Anzug. In Basel sind zahlreiche motorisierte Imbisse unterwegs, die vom veganen Burger über die Currywurst bis zum asiatischen Reisnudel-Snack fast alle Geschmäcker bedienen.

«Keiner dieser Trucks ist zur Zeit auf der Allmend der Stadt Basel registriert», so Anita Staub, Generalsekretärin des Bau- und Verkehrsdepartements. Gemäss dem Buvetten- und Verkaufsstandkonzept seien lediglich Trucks auf offiziellen Märkten und Veranstaltungen genehmigt.

«Bewilligungspraxis ist nicht optimal»

Charlotte Baly, Geschäftsführerin des Mrs. Burger Food Trucks schliesst sich Thomas Ganders Argumentation an. Für sie sei die aktuelle Situation unbefriedigend. «Die zentralen Plätze sind oft besetzt, was die Standort-Suche erschwert», klagt Baly. «Von der Stadt zur Verfügung gestellte Standorte wie in Genf, die immer wieder neu vergeben werden, wären ideal», sagt sie. So könnten alle Trucks regelmässig einen attraktiven Stellplatz in der City ergattern.

(fh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 09.03.2016 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hürden abschaffen

    Es währe allgemein begrüssenswert würde man all die unnötigen Hürden abschaffen.

    einklappen einklappen
  • Ex Baslerin am 09.03.2016 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Basel

    In dieser Stadt ist ja fast gar nichts erlaubt.

    einklappen einklappen
  • Urs Sinn am 09.03.2016 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich gebe dem Boom 4 jahre

    Das funktioniert bei uns nicht. In den USA sind die Speisen spottbillig. Deshalb läuft da die Sache auch rund. Bei uns müssen sie zu viel verlangen um rentabel zu wirtschften. Da leg ich lieber noch einen 10er drauf und geh ins Restaurant wo ich noch ne Toilette hab. Das littering-Problem wird durch die Trucks auch nicht kleiner.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thommen, Peter_66 am 10.03.2016 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    trendig

    Jeder Trend ist bald mal wieder vorbei! Aber daran denkt keineR! ;)

  • Sebastian Huber am 09.03.2016 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrsfrei

    Super, die bekommen dann einen Standplatz dürfen aber wegen der "verkehrsfreien Innenstadt" nicht hinfahren.

    • Saint Martin am 10.03.2016 19:01 Report Diesen Beitrag melden

      So ist's

      Genau! Dem "Amts Schimmel" sei dank! Die Polizei wird's freuen ein paar Bussen mehr im Millionen Topf

    einklappen einklappen
  • Oli Pfeffer am 09.03.2016 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    "Food Trucks"? Warum nicht "Imbissbude"?

    Imbissstände sind also neuerdings "Food Trucks". Ist ja realy absolut crazy, diese Language-Verhunzung. Bald gibt es zwischen den denglischen Nouns und Verbs nur noch vereinzelnde Partikel-Words auf Deutsch und all the rest is in Pseudo-English. Beinahe fiel mir das Bacon von meinem Meal, als ich das las. Ich habe ja absolutly nothing gegen englische Fachbegriffe, aber warum muss man die ganze Time für Belanglosigkeiten, für die es deutsche Words gibt, solche hochtrabenden Begriffe erfinden? Es soundet halt irgendwie mehr important, aber in reality kommt das nur billig rüber.

    • Silas Foodtruck am 09.03.2016 21:19 Report Diesen Beitrag melden

      Imbissbude - Denke NICHT

      Foodtrucks überhaupt nicht wie Imbisswagen! Haben Sie jemals ein Imbisswagen angeschaut? Völlig lieblos, keine Qualität, einfach nur Grauslig.... Foodtrucks hingegen achten auf Qualitativ Regionale Zutaten, der Truck ist voll durch gestylet, man sieht die begeisterung der Foodtrucker und die liebe zu ihrem Produkt. Höhren Sie bloss auf mit "Imbissbude".......

    • Oli Pfeffer am 09.03.2016 21:48 Report Diesen Beitrag melden

      Was ist "Style"?

      OK. Wenn die Sprache der Bezeichnung etwas über die Qualität aussagt, wie werden dann in USA und UK qualitativ minderwertige und nicht durchgestylte Food Trucks bezeichnet? Das, was Sie so treffend beschreiben, ist ja lediglich eine subjektive Zuordnung, "ein Food Truck hat mehr Style als ein Imbisswagen". Und wenn das viele Leute so sehen, wird sich ohnehin bald jeder ordinäre Imbisswagen als "Food Truck" bezeichnen. Spätestens dann ist es mit der Exklusivität vorbei.

    • Biker am 10.03.2016 13:00 Report Diesen Beitrag melden

      @Oli Pfeffer

      Buden rollen nicht. Die stehen da. Z.B. Messebuden. Und wir wissen alle, dass sich Anglizismen schon lange bei uns breit gemacht haben. Ist eine vereinfachende, kürzere Version Deutscher Bezeichnungen. Sneakers statt Turnschuhe, OK statt in Ordnung, Cap statt Mütze. Es gibt wohl tausende Beispiele. Was ist dagegen einzuwenden? Nur weil's aus Ami-Land kommt ? Da stehen wir in BS doch drüber. Alles andere käme ja beinahe einer Art Rassismus gleich.

    • Erklärer am 10.03.2016 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      Unterschied

      Imbissbuden kommen aus Deutschland und strahlen daher Trockenheit, Langeweile und wenig Sympathie aus. Foodtrucks hingegen kommen aus dem anglo-amerikanischen Raum und wirken daher frisch und innovativ.

    einklappen einklappen
  • Moni am 09.03.2016 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber in die Beiz

    Braucht es nicht, zu teuer zu schmudelig. Ich will eine Beiz mit Heizungbedienung usw. Nicht einer der zum Fenster rausbrüllt und mir die Pappe rüberreicht.

  • Ullu Manullu am 09.03.2016 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Food Trucks und Abfall

    Zum Thema Abfall ! Ich wurde so erzogen , dass ich weiss wo der Abfall hinkommt ! Also hat Abfall mit den Food Trucks nichts am Hut sondern mit der Erziehung !