Schwerer sexueller Missbrauch

09. August 2019 13:59; Akt: 09.08.2019 14:31 Print

Ist Kinderschänder in der Schweiz untergetaucht?

Die Polizei Niedersachsen fahndet nach einem Mann, der des schweren sexuellen Missbrauchs an Kindern verdächtigt wird. Er könnte sich in der Schweiz aufhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Landeskriminalamt des deutschen Bundeslandes Niedersachsen hat am Freitag einen öffentlichen Fahndungsaufruf publiziert. Gesucht wird der 58-jährige Eric J., der sich des schweren sexuellen Missbrauchs an Kindern strafbar gemacht haben soll.

Gemäss Informationen der Polizei könnte sich J. in der Schweiz aufhalten. Zuletzt sei er im November 2018 im Grenzgebiet bei Riehen BS und Lörrach (D) gesehen worden, als er auf einem roten Velo unterwegs war.

Seit 2018 auf der Flucht

Die ihm vorgeworfenen Sexualdelikte soll der 58-Jährige in Niedersachsen begangen haben. Als im Jahr 2018 Informationen darüber an die Behörden gelangten, sei der Mann untergetaucht, wie es von der zuständigen Polizeiinspektion Göttingen heisst.

Eric J. ist 1.73 Meter gross und wird als sportlich und schlank beschrieben. Er trägt eine Brille. Zwischenzeitlich könne sich sein Aussehen verändert haben, zum Beispiel durch einen Bart oder längere Haare.

Wer hat ihn gesehen?

Da der Verdächtige über wenig Barmittel verfügt, geht die Polizei davon aus, dass er sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt.

Laut Medienmitteilung ist J. kommunikativ, handwerklich begabt und verfügt über gute Englischkenntnisse. Neben der Schweiz könne er sich auch in angrenzenden Ländern aufhalten.

Die Polizei bittet Personen mit sachdienlichen hinweisen, sich unter dieser Nummer zu melden: +49 151 1821 4551.

(las)