Fieberhafte Suche

11. Juli 2019 12:00; Akt: 11.07.2019 12:19 Print

Wanderer nach Notruf im Südschwarzwald vermisst

Der 27-Jährige brauchte auf einer Wanderung bei Todtmoos (D) medizinische Hilfe und alarmierte den Notdienst. Eine Suche nach dem Mann blieb bislang erfolglos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit zwei Tagen sucht die deutsche Polizei fieberhaft nach dem 27-jährigen Sven Harrer, der auf einer Wanderung unweit der Schweizer Grenze im Südschwarzwald einen medizinischen Notfall erlitt. Eine grossangelegte Suche mit einem Helikopter, Suchhunden und Unterstützung lokaler Feuerwehren blieb bislang erfolglos.

In der Nacht auf Mittwoch rief Harrer bei der Rettungsleitstelle an und meldete einen medizinischen Notfall. Der 27-jährige hatte sich am Vorabend von Herrischried (D) aus aufgemacht in Richtung Schluchtensteig. Als er nachts dringend um Hilfe ersuchte, konnte er gemäss Polizeiangaben nicht genau sagen, wo er sich befand. Mutmasslich im Wald bei einem Jägerstand in Todtmoos (D).

Jäger zur Suche aufgeboten

Eine Handyortung wurde unmittelbar veranlasst, sei aber fehlgeschlagen. Die grossangelegte Suchaktion wurde am Mittwochabend um 18 Uhr vorerst eingestellt. Am Donnerstag wurden Jagdpächter aus angrenzenden Bezirken aufgefordert ihre Jagdstände zu kontrollieren, nachdem der Vermisste im Gebiet Au bei Todtmoos nirgends aufgefunden werden konnte.

Der Vermisste ist 178 cm gross, schlank, Brillenträger und trug eine olivgrüne Trekkinghose. Er hatte Rucksack und Zelt dabei. Das Polizeirevier Bad Säckingen nimmt Hinweise entgegen (+49 7761 9340).

(lha)