Basel-Stadt

22. September 2015 07:49; Akt: 22.09.2015 11:03 Print

Kids können im St. Johann endlich Fussball spielen

Nach vielen Jahren Bemühungen wird auf der Tschudimatte nun fleissig gekickt. Die Kids werden sogar von einem FCB-Nachwuchstrainer trainiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Traum, Fussballstar zu werden, hat manches Kind – gerade in der Fussballstadt Basel: Der grosse FCB ist auch bei den Kleinsten allgegenwärtig. Für Kinder aus der Region ist es jedoch sehr schwierig geworden, in einem Verein aufgenommen zu werden. Zu gross ist die Nachfrage, zu gering die Zahl der freien Plätze. Besonders im Quartier St. Johann war die Situation bis vor kurzem prekär. Wohnortsnahe Trainingsangebote für die Kleinen gab es keine.

Der ständig wiederkehrende Wunsch vom Fussballspielen veranlasste die städtischen Institutionen, im Quartier etwas auf die Beine zu stellen. «Die Familien haben jahrelang dafür gekämpft. Nun können sich die Kleinsten auf der Tschudimatte austoben», sagt Projektleiterin Leonie Schüssler. Trainiert wird neu gleich neben dem Schulhaus. 40 bis 50 Kinder zwischen vier und 13 Jahren kommen laut Schüssler wöchentlich zum Training. Geschult werden sie von FCB-Nachwuchstrainer Joachim Eble.

Bildung ausserhalb des Klassenzimmers

Eble ist bemüht, das Training abwechslungsreich zu gestalten. Obwohl die Jungs und Mädchen am liebsten mit dem Ball spielen, gibt es auch Übungen zur Förderung der Geschlicklichkeit und Koordination. Auch das Erlernen von Teamgeist, Fairness und sozialer sowie emotionaler Kompetenz steht bei ihm im Fokus.

«Wie im Klassenzimmer eignen sich Kinder und Jugendliche auf dem Spielplatz und vielen anderen Orten wichtige Fähigkeiten für ihr Leben an», so Schüssel. Das wiederum würde die Schulen und Lehrpersonen entlasten und unterstützen.

Regierungsrat Eymann begeistert

Am Montagabend besuchte der städtische Erziehungsdirektor Regierungsrat Christoph Eymann die Fussball-Kinder. Er war begeistert vom Enthusiasmus aller Beteiligten: «Es ist super, wie jeder Einzelne sein Herzblut in das Projekt steckt.» Bewegung sei bereits im jungen Alter von grösster Bedeutung. Er hob vor allem die gelungene Zusammenarbeit der verschiedenen Institutionen hervor: «Es ist nicht selbstverständlich, dass so ein Projekt bei allen Anklang findet und unterstüzt wird.»

Hinter dem Projekt «Unser Quartier spielt Fussball» steht kein Fussballverein. Laut Leiterin Schüssler war die Realisation nur dank der engen Zusammenarbeit zwischen schulischen und ausserschulischen Instiutionen im St. Johann in den letzten drei Jahren möglich. «Sonst macht jeder nur sein eigenes Ding. Die Zusammenarbeit und die Koordination zum Wohl der Kinder war ausschlaggebend», so Schüssler. Lanciert wurde das Projekt von der Jacobs Foundation zusammen mit dem Erziehungsdepartement Basel-Stadt.

(cs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Berner Bär am 22.09.2015 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Warum englische Bezeichnung?

    Warum "Kids"? - Kinder! Die Medien sollen endlich ihre Verantwortung für die Sprache wahrnehmen!

  • Helvetier am 22.09.2015 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so gemacht

    Entlich kann ich mit dem Kleinen an einem vernünftigen Ort Fusball spielen!

  • Mimi am 22.09.2015 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache zum Wohle der Kids

    Jedes Kund, das sich sportlich engagiert, hängt in der Freizeit nicht nur rum, wunderbar! Und der schöne Nebeneffekt: In ein paar Jahren dürfen wir uns vielleicht auf weitere Talente beim FCB freuen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Lustig am 22.09.2015 23:28 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues im 4056!

    Genau auf dieser Wiese wird schon seit über 15 Jahren jeden Mittwoch Fussball gespielt! Jedes Mal kommen über 20 Kinder und Jugendliche aus allen Schichten und Kulturen zusammen. Das machen wir schon lange! Niemand hat sich je dafür interessiert. Naja. Der neue "Tschudinpark" der früher Schällemätteli hiess, soll nun aufgewertet werden. Hm. Viel Spass auf jeden. Der Mittwoch aber gehört den Jungs und Mädels die seit eh und je im St.Johann, 4056 Fussball spielen.

    • kingkaste am 23.09.2015 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      dömimätschli 4-eva

      Ja, das "Dömimätschli" ist absolut kult!

    einklappen einklappen
  • Super! am 22.09.2015 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Art

    Tolle Sache! Fussball allen Kindern zugänglich zu machen. Herr Eble leistet grosse Arbeit. Nicht nur zum wohl des Fcb-Nachwuchs, sondern für alle Kinder in der Region. Ein wichtiger Aspekt zur Förderung der Bewegung und Freude der Kinder am Sport.

  • Fadil am 22.09.2015 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Entscheidung

    Bin froh jetzt kann mein Sohn Bashkim Fussball spiele.

  • Berner Bär am 22.09.2015 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Warum englische Bezeichnung?

    Warum "Kids"? - Kinder! Die Medien sollen endlich ihre Verantwortung für die Sprache wahrnehmen!

  • Basler am 22.09.2015 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unpraktisch

    Ich wohne 2 eke weiter und der Platz ist nicht ok nebe dran ein sehr befahrene Straße und kein Zaun da ist ein Unfall vorprogrammiert weil da noch Autos parkieren sag nur naja bin ja dafür das sie Spiele aber richtige ort