Nachwuchs-Archäologen

08. Juli 2014 14:36; Akt: 08.07.2014 14:36 Print

Kinder können nach antiken Schätzen graben

von Mirjam Rodehacke - Buddeln für kleine Indiana Jones: Die Archäologische Bodenforschung und das Antikenmuseum führen einen Ausgrabungs-Workshop für Kinder durch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Durch die Zusammenarbeit der beiden Institutionen erhalten die Kinder einen Einblick in das Thema Archäologie und können dabei den Weg eines Fundes von der Ausgrabung bis ins Museum mitverfolgen», erklärt Andrea Hagendorn von der Archäologischen Bodenforschung des Präsidialdepartements. Die Kindergrabung findet vom 7. bis zum 18. Juli – zum ersten Mal in Kooperation mit dem Antikenmuseum Basel – statt.

Die 5- bis 10-Jährigen können während des Workshops verschiedene Fundobjekte wie Tonscherben und Fragmente von Tierknochen entdecken und ausgraben und diese anschliessend mit Hilfe von Archäologen bestimmen und dokumentieren. «An weiteren Stationen können die Kinder auch spielerisch erfahren, wie die Restauratoren Gefässe zusammensetzen», so Hagendorn.

Archäologie zum Mitnehmen

Als spannender Abschluss des ersten Workshopteils gibt es eine Führung durch Basels geheimnisvollen Untergrund: Dort werden die alten Gemäuer des Basler Münsters erkundet und dazu Geschichten aus der Vergangenheit des Münsterhügels erzählt.

Im zweiten Teil erfahren die Kinder durch einen Blick hinter die Kulissen des Antikenmuseum Basel, was mit archäologischen Funden nach der Grabung passiert und dass nur die wenigsten Funde am Schluss in der Museumsvitrine ausgestellt werden können. «Zudem können sie auch nicht öffentlich zugängliche Räume wie das Restauratoren- und das Foto-Atelier besichtigen», verspricht Hagendorn. Als Highlight des Workshops dürfen die Kinder am Schluss selbst einen Gipsabguss einer kleinen Skulptur herstellen und behalten.