Eklat in Basel

10. Oktober 2019 12:24; Akt: 10.10.2019 12:24 Print

Buhrufe bei Vorpremiere von «Joker»

Eklat an der «Joker»-Vorpremiere in Basel: Zuerst hagelte es Buhrufe, dann verliessen Zuschauer reihenweise den Saal. Das Kino hatte versehentlich die Synchronfassung programmiert.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Basler Vorpremiere des Blockbusters «Joker» ging gründlich in die Hose. Anstelle der Originalfassung wurde im Kino Pathé die deutsche Synchronfassung gezeigt. Als sich der Batman-Antagonist in der Eingangszene schminkte, ertönten aus dem Radio plötzlich deutsche Stimmen. Das Kino erstattete den enttäuschten Besuchern das Geld zurück und legte noch Gutscheine obendrauf. Gut 200 Besucher hätten das Angebot angenommen, berichtet Telebasel. Am gleichen Abend die Originalfassung zu laden sei nicht möglich gewesen, erklärte ein Manager vor Ort. Als Heath Ledger 2008 in die Rolle des Joker schlüpfte, wurde er zur Legende. Für viele ist der Australier noch heute unübertroffen in seiner intensiven Darstellung des Bösewichts. Lange wurde gemunkelt, der Dreh von «The Dark Knight» habe den Schauspieler in die Tablettensucht getrieben. 2008 starb er an einem tödlichen Cocktail aus Medikamenten. Posthum erhielt er 2009 einen Oscar für seine Leistung. Seine Familie bestreitet allerdings, dass sein Tod etwas mit der Rolle des Joker zu tun hatte. 2016 durfte Jared Leto in «Suicide Squad» den ikonischen Gegenspieler Batmans mimen. Seine Performance kam allerdings beim Publikum nicht besonders gut an. Und das, obwohl er sich eigens für den Job von seiner Wallemähne getrennt hatte. Mit «Joker» bekommt der böse Clown nun erstmals einen eigenen Spielfilm und ist nicht mehr bloss Nebenfigur. Joaquin Phoenix dürfte nach all dem Kritkerjubel eine Oscar-Nominierung sicher sein. Der 44-Jährige magerte für den Part dramatisch ab. Das kommt bei der Academy an. Mittlerweile hat der Amerikaner seine alte Statur wieder. Auch Schauspiel-Legende Jack Nicholson war schon als Joker zusehen. 1989 kam «Batman» von Tim Burton in die Kinos. Die verrückten Grimassen hat der heute 82-Jährige auch privat drauf. Cesar Romero war 1966 in «Batman: The Movie» als erster Joker auf der grossen Leinwand zu sehen. Sein Zugang zur Rolle war eher komödiantisch. Die Geschichten rund um Batman waren auch im TV ein Hit. Legendär ist die Synchronisation des Jokers durch Mark Hamill. Ja, genau, Mark Hamill alias Luke Skywalker. Ebenfalls «nur» gesprochen hat den Joker 2017 Zach Galifianakis in «The Lego Batman Movie». Der Komiker ist als Alan (links) aus der «Hangover»-Trilogie bekannt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 300 Cineasten fanden sich am Mittwochabend vorfreudig zur Vorpremiere von «Joker» im Basler Kino Pathé ein. Es dauerte nicht lange, da wähnten sich die Zuschauer aber im falschen Film. Als sich der von Joaquin Phoenix gemimte Bösewicht in der ersten Einstellung schminkt, läuft im Hintergrund das Radio. Die Stimmen sprechen aber deutsch. Schnell wird klar: Hier läuft die Synchronfassung.

Umfrage
Wirst du «Joker» im Kino schauen?

Im Kinosaal bricht Unruhe aus. Lautstark hätten Zuschauer den Wechsel der Tonspur gefordert, berichtet Telebasel. Mehrere Gäste hätten wutentbrannt den Saal verlassen und sich beim Personal beschwert. Denn: An einer Vorpremiere nicht die Originalfassung zu zeigen, ist bei Cineasten ein absolutes No-go. Zudem seien unter den Gästen zahlreiche englischsprachige Gäste gesessen, die kaum ein Wort der Synchronfassung verstanden hätten.

Nach 20 Minuten informierte der Duty-Manager des Kinos die Zuschauer dann, dass wegen eines technischen Problems tatsächlich nur die deutsche Fassung verfügbar sei. Zwei Drittel der Gäste verliessen gemäss Telebasel daraufhin den Saal.

Gutscheine und Geld zurück

Eine Umstellung auf die englische Version am gleichen Abend sei nicht möglich gewesen. Der Manager vor Ort klärte Besucher darüber auf, dass es rund fünf Stunden gedauert hätte, die Originalversion zu laden. Das sei am gleichen Abend nicht mehr möglich gewesen. Der Kinobetreiber hat sich gegenüber dem Sender noch nicht zum Fauxpas geäussert.

Das Kino habe sich immerhin kulant gezeigt und den enttäuschten Joker-Fans den Eintrittspreis zurückerstattet und als Wiedergutmachung Kinogutscheine angeboten.


Der Trailer zu «Joker». (Video: Warner Bros.)

(lha)