BLT zensuriert Kampagne

27. Januar 2015 18:45; Akt: 27.01.2015 20:01 Print

Küssende Homosexuelle zu anstössig

von Dominique Artacho - Der Jugendtreff Anyway hängt in Basler Trams Plakate von Anderssexuellen aus. Während die BVB der Aktion offen gegenüberstehen, lehnt die BLT Kussplakate ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 2. Februar startet die fünfwöchige Plakat-Kampagne. Sie richtet sich in erster Linie an anderssexuelle Jugendliche – Lesben, Schwule, Bisexuelle, Asexuelle und Transgenders – und verweist auf den Basler Jugendtreff Anyway, der jungen Menschen bis 25 Jahren rund ums Thema Coming-out Unterstützung bietet.

«Die Kampagne soll zudem die Sichtbarkeit von Anderssexuellen erhöhen und die Öffentlichkeit zum Nachdenken anregen», sagt Alexandra Barth (26) von Anyway. Denn obwohl in der Schweiz die Akzeptanz gegenüber Anderssexuellen gross ist, ist sie laut Barth noch nicht dort angelangt, wo sie sein sollte.

Küssende Paare

Die erste Tramplakat-Kampagne lancierte der Jugendtreff im Oktober 2012 – mit vollem Erfolg. «Das Feedback war super und viele Jugendliche meldeten sich im Anschluss an diese Aktion bei uns», so Barth. Auch wurde Anyway im November letzten Jahres mit dem Chancengleichheitspreis beider Basel ausgezeichnet. Dank einem Teil des Preisgeldes können auch dieses Jahr die Basler Trams wieder mit Plakaten geschmückt werden, wenn auch mit ein paar Änderungen gegenüber 2012.

«Diesmal gehen wir einen Schritt weiter. Neu sind auf den Plakaten auch sich küssende gleichgeschlechtliche Paare zu sehen», sagt Barth. Somit gehen vier der insgesamt 14 Sujets etwas über das harmlose Umarmen, wie es bereits auf den Plakaten von 2012 zu sehen war, hinaus.

«Die BLT hat ihre Richtlinien»

Anyway musste jedoch die Plakat-Kampagne für die Tramlinien der BLT einschränken. So wurden diejenigen Fotos, die gleichgeschlechtliche Paare küssend zeigen, von der Direktion für den Aushang abgelehnt. «Die BLT hat Richtlinien, an die sie sich hält», sagt der Direktor Andreas Büttiker.

Anstössige Werbung, die die Fahrgäste womöglich stören könnte, sei in den Trams untersagt. Folglich hat sich die BLT nach langem Hin und Her gegen die Veröffentlichung der Kuss-Plakate ausgesprochen. «Trotzdem ermöglichen wir die Aktion zugunsten Anderssexuellen – wenn auch mit Zurückhaltung und einigen Einschränkungen», so Büttiker.

Pink Cross ist empört

Für Bastian Baumann von Pink Cross ist der Entscheid der BLT nicht nachvollziehbar: «Die Ablehnung mit der Begründung, dass ein sich küssendes gleichgeschlechtliches Paar in der Gesellschaft womöglich als anstössig empfunden werden könnte, ist für mich schlichtweg homophob und zensurierend.» Baumann erwarte von einem Schweizer Transportunternehmen, dass es stolz auf die Vielfalt seiner Kunden sei und nicht in vorauseilendem Gehorsam aus Angst den Dialog unterbinde.

Der Jugendtreff jedoch nimmt den Entscheid gelassen. «Die Reaktion der BLT bestätigt, wie wichtig unsere Tramplakat-Aktion und das Thematisieren der Anderssexualität ist», sagt Barth. Die komplette Plakatreihe könne aber in den BVB-Trams betrachtet werden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bündnari am 27.01.2015 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach bitte...

    Sorry...wie kann man denn immer noch so prüde und verklemmt sein? Ich finde es wunderschön wenn sich 2Menschen gefunden haben und sich lieben. Egal ob MM, FF oder MF! Leben und leben lassen.

    einklappen einklappen
  • Ich am 27.01.2015 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo is das Problem ??

    Päarchen is Päarchen. Basta. 2015 nicht 1915..... Meine Güte.

    einklappen einklappen
  • Calvin W. am 27.01.2015 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann nichts Anstössiges erkennen.

    Wems nicht gefällt soll nicht hin schauen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dave am 30.01.2015 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Angst vor dem Unbekannten

    Ich als Hetero finde einige der Kommentare gegen Homosexuelle sehr befremdlich. Diese Leute stellen sich über das Gesetz und die Menschenrechte, welche festhalten, dass alle Menschen gleich sind. Bitte öffnet euch für eine tolerantere Schweiz. Und seid doch einfach auch glücklich darüber hetero zu sein und nicht ständig von Leuten wie euch diskriminiert zu werden. Wir heteros haben weniger Hürden, weil wir es sind die sie aufstellen.

  • Timon am 30.01.2015 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Entscheidung

    Finde ich eine schlechte Entscheidung! Ich will nicht auf meinem Arbeitsweg dauernd Leute sich küssen sehen! Und das hat nichts damit zu tun, dass sie homosexuell sind! Wann verstehen die Leute endlich, dass homosexuelle nicht anders d.h. auch nicht besser behandelt werden sollten?

  • My Switzerland am 30.01.2015 04:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Happy End

    Am Schluss hat die Liebe gewonnen 3

  • nico am 29.01.2015 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    toleranz...

    ...wird heute sowieso irgendwie falsch interpretiert. heute ist man nur tolerant wenn man das "mag" und sich dafür auch noch einsetzt. dabei heisst toleranz nur "ich akzeptiere es und lasse diese menschen tun was sie wollen". deswegen muss man es noch lange nicht mögen. wird aber so eine aussage gemacht gilt man als intolerant! dabei sind es doch genau die, die intolerant sind und andern nicht ihre meinung lassen. ich persönlich bin gegen solche plakate, akzeptiere homosexuelle aber. werde aber langsam "toleranz müde" wenn sie sich immer so aufführen und alles durchboxen wollen.

  • vreni am 29.01.2015 23:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    küssen

    Ich finde es doch gut, das es Lesben und Schwule gibt und das sie es auch zeigen. Wir sind im Jahr 2015.