Gipf-Oberfrick AG

30. November 2015 13:33; Akt: 30.11.2015 20:34 Print

Kuhglocken-Gegnerin blitzt bei Einbürgerung ab

Nancy Holten wollte den Schweizer Pass, die Stimmbürger sagten Nein. Die Holländerin identifiziere sich nicht mit den «hiesigen Gepflogenheiten».

storybild

Nancy Holten gibt direkt nach dem Nein der Stimmbevölkerung am Freitagabend, 27.11.2015, dem Aargauer Regionalsender Tele M1 ein Interview. Sie werde sich in Zukunft vielleicht etwas weniger scharf äussern, sagt sie.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nancy Holten setzt sich gegen Kirchen- und Kuhglocken sowie für den Tierschutz ein und war seit 2014 oft in den Medien. Die Holländerin kämpft gegen jegliche Art von Lärm und ist mittlerweile Sprecherin der IG Stiller. Ein Engagement, das den Bürgern der Gemeinde Gipf-Oberfrick in Anbetracht der Einbürgerung der 41-Jährigen offenbar ein Dorn im Auge war.

Besonders mit ihrem Anliegen für eine kuhglockenlose Schweiz stiess die alleinerziehende Mutter wohl viele vor den Kopf. Wegen ihrer Überzeugung, dass die Tiere unter den Glocken leiden würden, bekam sie sogar Drohanrufe. Dennoch hoffte sie, bald Schweizer Bürgerin zu werden und erwog gar, in die Schweizer Politik einzusteigen. «Ich bin voll und ganz Schweizerin und stolz darauf», sagte sie im Juni im «Migros Magazin». Seit 1983 lebt die Veganerin in der Schweiz und ihre drei Töchter haben alle den roten Pass.

Es gelte, die Regeln des Gastgebers zu akzeptieren

Doch am vergangenen Freitag haben ihr die Stimmbürger der Gemeinde Gipf-Oberfrick einen Strich durch die Rechnung gemacht, wie die «Aargauer Zeitung» und Tele M1 berichteten. Obwohl Gemeindeammann Regine Leutwyler die 41-Jährige als «mit Sprache und Kultur vertraut» vorstellte, sahen dies viele Anwesende anders.

Die Stimmbürger kritisierten, dass Holten sich nicht mit den «hiesigen Gepflogenheiten» identifizieren könne. Es gelte, die «Regeln des Gastgebers zu akzeptieren». Ein anderer wollte wissen, wieso sie überhaupt den Schweizer Pass wolle, wenn es ihr hier so überhaupt nicht gefalle. Alle erhielten grossen Applaus.

Mit 144 Nein die Einbürgerung verweigert

Holtens Aussagen, sie liebe die Schweiz, sei hier aufgewachsen und schätze die Sauberkeit, die Demokratie und die schöne Landschaft» verhallten im Nichts. Votanten, die die Stimmbürger an die Meinungsfreiheit in der Schweiz erinnern wollten oder mahnten, so eine starke Frau nicht einzubürgern sei ein Armutszeugnis für die Gemeinde, sorgten nur für Buhrufe.

Schliesslich wurde Holten mit 144 zu 48 Stimmen die Einbürgerung verweigert. Nancy Holten reagierte entsetzt, wollte sich zuerst noch an die Versammlung wenden, liess es aber dann sein.

(ann)