Basel

06. August 2019 17:13; Akt: 06.08.2019 17:13 Print

Mega-Kran hievt 600-Tonnen-Schiff an Land

Das Leuchtturmschiff «Gannet 1954» wurde am Dienstag von einem gewaltigen Raupenkran aus dem Rhein und in den Holzpark Klybeck im Hafenareal gehoben.

Hier sehen Sie im Zeitraffer, wie das Schiff an Land gebracht wurde. (Video: las)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zahlreiche Schaulustige hatten mitverfolgt, wie das 600 Tonnen schwere englische Leuchtfeuerschiff mit dem Namen «Gannet 1954» von einem riesigen Raupenkran vom Rhein an Land gehievt wurde. Der Kran vom Typ Liebherr 11000 der Firma Emil Egger hat einen 156 Meter langen Ausleger, bis zu 790 Tonnen Ballast und kann bis zu 1000 Tonnen heben.

Alles in allem verlief die rund drei Stunden dauernde Auswässerung, die um 9 Uhr begonnen hatte, reibungslos, wie Verantwortliche vor Ort sagten.

Mega-Kran hievt 600-Tonnen-Schiff an Land

Letzte Station für schwimmenden Leuchtturm

Das 42 Meter lange Schiff lag rund 70 Jahre als schwimmender Leuchtturm vor der irischen Küste vor Anker. Im Mai und Juni wurde es über Rotterdam auf dem Rhein nach Basel gebracht.

Das Schiff soll auf dem Zwischennutzungsareal als Ganzjahres-Veranstaltungsraum für bis zu 300 Personen und als kleines Restaurant genutzt werden. Die ganze Aktion, vom Kauf des Schiffs über den Transport bis zum bevorstehenden Umbau, kostet knapp 900'000 Franken.

(las/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schorsch am 06.08.2019 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Was jetzt?

    Das war keine Entwässerung sondern eine Auswasserung... Unglaublich dieses Deutsch..

    einklappen einklappen
  • Jack am 06.08.2019 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mega...

    Hat der Käufer für das Schiff auch einen Grünenausfuhrschein abstempeln lassen...? Freue mich in einem Leuchtturmschiff etwas essen zu gehen. Eine tolle bereicherung für die Region Basel. Die Iren sind sicher froh einen Käufer für ihren Schrott gefunden zu haben.

    einklappen einklappen
  • Fabio Letizia am 06.08.2019 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kenne...

    ...diesen Kran. War auch beim Neubau des SRF Fernsehstudios in Oerlikon dabei. Ein richtiges Monster!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Mümmelmann am 09.08.2019 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Journalistische Sprachperle.

    Bildtext 17: ... Das Leuchtturmelement wurde für die Entwässerung entfernt ... u.a.m. Man versteht was gemeint ist, aber Sprachlich kein Bildungsbeitrag. Kollege (las/sda) von der Ernährungsabteilung?

  • Marco Hausammann am 06.08.2019 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach riesig

    Ganz spannend. Allein der Haken des Kranes ist grösser als ein ausgewachsener Mann. Es braucht etwas 70 Lastwagen fahrten um den Kran zu transportieren.

  • Peter Waldmeier am 06.08.2019 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Auch du wirst nicht in die Arche gehievt

    Schade, dass immer mehr Schrott in Basel angeschleppt wird, anstatt neuen Wohnraum am Wasser zu schaffen.

    • schwarz seher am 07.08.2019 10:55 Report Diesen Beitrag melden

      Umweltverschmutzung

      rechnet mal die benötigten Abgase für den Transport aus aus.. und grünen werde sicher dort essen gehen.

    • Frau Müller am 07.08.2019 18:28 Report Diesen Beitrag melden

      Standort

      An dem Standort würde zZ niemand wohnen wollen. Hafenindustrie auf allen 4 Seiten und am anderen Ufer eine Giftmüllhalde die seit Jahren und noch für einige Zeit ausgehoben wird.

    • Martial2 am 10.08.2019 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Waldmeier

      Wohnräume gibt's genug es gibt neben BS auch BL... Wo ist das Problem?

    einklappen einklappen
  • UknownDNA am 06.08.2019 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur mal so am rande

    Und früher haben halbnackte ganze Monoliten usw mit mehreren tonnen Gewicht mit muskelkraft bewegt". Seil schnur und holz und so". Die waren auch nicht um die Welt verteilt wie heute und hatten alle keinen gemeinsamen Kontakt", die Pyramiden waren Grabstätte" und keine Kraftwerke. Ihr wisst schon dass die Menschheitsgeschichte umgeschrieben werden müsste ?. wetten es gibt Disliker" 3 2 1

    • Known " am 06.08.2019 18:33 Report Diesen Beitrag melden

      @UknownDNA

      Sie wissen aber schon wie man das ["] einsetzt, nicht war?

    • M.B. am 06.08.2019 19:17 Report Diesen Beitrag melden

      @UknownDNA: logisch

      Natürlich gibt es jede Menge Disliker, wenn man einen solchen Hafechäs schreibt. Versuchs doch mal mit einem gescheiten Kommentar....

    • HU MAN am 06.08.2019 20:22 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Sorge

      Alle wissen bescheid. Die Pyramiden wurden ganz sicher nicht von Menschen gebaut.

    einklappen einklappen
  • Mike Wunderlin am 06.08.2019 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sacha gits

    Weiss nicht was die Leute haben. Jetzt nimmt mal jemand Schrott aus dem Wasser anstelle in dort zu versenken und es ist auch wieder nicht gut.

    • Duke Nukem am 06.08.2019 18:15 Report Diesen Beitrag melden

      @Mike Wunderlin

      So lenken diese Leute von ihren eigenen defiziten ab;-)

    einklappen einklappen