06. April 2005 17:10; Akt: 06.04.2005 23:12 Print

Mehr Fluglärm für Nordwestschweiz

Durch das geplante ILS sollen Landungen auf dem EuroAirport sicherer werden. Für 53 000 Schweizer bedeutet es aber auch mehr Lärm.

Fehler gesehen?

Gestern haben die Behörden das geplante Instrumentenlandesystem (ILS) für die Südpiste 34 auf dem EuroAirport vorgestellt, das bereits im Vorfeld heftig diskutiert wurde. Der Grund: Das System bedingt eine neue Anflugschneise über der Nordwestschweiz.

Gebiete, die bisher stark durch Fluglärm betroffen waren wie das Basler Neubad-Quartier und Allschwil, werden entlastet. Dafür werden neu Gemeinden von Therwil bis nach Balsthal Fluglärm ausgesetzt.

«Landungen mit dem ILS dürfen aber nur als Ersatz der heutigen Sichtanflüge dienen», erklärte der Baselbieter Regierungsrat Adrian Ballmer eine der Bedingungen der Kantone. Zudem können sich Schweizer Anwohner in einem öffentlichen Konsultativverfahren äussern und den Entscheid der französischen Behörden gerichtlich anfechten. Die 30-tägige Auflage beginnt nächste Woche. Weiter wird in einem Abkommen geregelt, dass der Anteil der Südanflüge im Jahr zwölf Prozent nicht überschreiten darf. Das ILS geht frühestens 2007 in Betrieb.

Sabine Knosala

(sda)