04. April 2005 23:17; Akt: 04.04.2005 23:21 Print

Mehr Sicherheit für Kinder auf den Strassen von Basel

Die Stadt Basel soll für Kinder sicherer werden: Mehr Spielorte, bessere Strassenübergänge und eine Kinderfreundlichkeitsprüfung fordert die Petitionskommission.

Fehler gesehen?

«Eine erste Hürde ist genommen»: Cornelia Herrmann vom Basler Kinderbüro freut sich darüber, dass sich die Kommission für die Überweisung der Petition ausgesprochen hat. «Die Kinder der Kinderversammlung werden stolz sein auf diesen Erfolg.»

Die Kinderversammlung hatte die Petition «Mehr Sicherheit für Kinder auf der Strasse» mit über 400 Unterschriften im September eingereicht. Herrmann: «Die Kinder wollen, dass ihre Bedürfnisse respektiert werden, und fordern ihren Anteil am öffentlichen Raum.»

Die Petitionskommission hält in ihrem jetzt veröffentlichten Bericht fest, «dass der Verkehr nicht nur das Leben der Kinder in hohem Ausmass, sondern deren gesunde Entwicklung auch im sozialen Bereich gefährdet». Die Kommission fordert die Regierung auf, dort, wo Kinder leben, funktionierende Begegnungszonen und Spielorte einzurichten. Diese sollen vernetzt und in Tempo-30-Zonen eingebettet sein.

Zudem sollen Übergänge auf wichtigen Wegen in Schule und Kindergarten wenn möglich mit Ampeln gesichert werden. Generell fordert die Kommission eine «Kinderfreundlichkeitsprüfung für staatliches Planen und Handeln». (cde)