Messerstecherei in Basel

22. September 2019 17:20; Akt: 22.09.2019 17:26 Print

«Die Situation hier ist schon länger kritisch»

Am Samstagabend kam es in der Dreirosenanlage in Basel zu einer Messerstecherei. Acht Personen wurden festgenommen. Hintergrund der Gewalteskalation sollen Drogengeschäfte sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Massenschlägerei in der Stadt Basel sind am Samstagabend vier Männer verletzt worden, einer davon schwer. Die Polizei nahm acht Personen fest. Der Grund für den Streit war zunächst unklar. Die Behörden setzten für die Ermittlung eine Sonderkommission ein.

In der Dreirosenanlage ist es gegen 19.15 Uhr zu einer Messerstecherei gekommen. Ein Leser-Reporter berichtet: «Ich hörte auf einmal Schreie.» Als er aus dem Fenster schaute, habe er eine Menschenansammlung gesehen. «Ich sah einen Täter in ein Toi Toi-WC fliehen und ein zweiter Mann rannte in Richtung Feldbergstrasse», erzählt er. Daraufhin seien die Polizei und die Sanität vorgefahren. An der gewalttätigen Auseinandersetzung waren zwischen 15 bis 20 Personen beteiligt.

Vier Verletzte, acht Festnahmen

Gemäss Angaben der Basler Staatsanwaltschaft wurden vier Personen mit Stich- und anderen Verletzungen in die Notfallstationen umliegender Spitäler eingliefert. Sie wurden vorläufig festgenommen. Eine Person erlitt schwere Verletzungen, war am Sonntagnachmittag aber ausser Lebensgefahr, wie Kriminalkommissär Peter Gill auf Anfrage erklärte.

Im Laufe des Abends wurden vier weitere Männer angehalten, die verdächtigt werden, an der gewaltsamen Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein. Bei den insgesamt acht Festgenommenen handelt es sich um drei Kosovaren im Alter von 14, 19 und 44 Jahren, zwei Algerier im Alter von 21 und 23 Jahren, einen 23-jährigen Mazedonier, einen 23-jährigen Serben sowie einen 20-jährigen Libyer. Weitere Tatbeteiligte sollen in einem VW Golf mit französischen Kennzeichen geflüchtet sein.

Drogen und Gewalt: Es brodelt auf dem Areal

«Gestern hat sich eine Situation entladen, die schon seit längerer Zeit sehr kritisch ist», so Marc Moresi, Leiter der Freizeithalle Dreirosen. Der Sozialarbeiter beobachtet die Situation dort seit Jahren und ist auf dem Areal für viele eine Vertrauensperson. «Die negativen Tendenzen haben in den vergangenen zwei Jahren klar zugenommen», sagt er. Konkret: offene Drogendeals, massiver Alkoholkonsum und Gewalt.

Weil sich Massenschlägereien auf dem Areal häuften, wurde er auch schon bei den Behörden vorstellig. Auch beim Gewaltausbruch am Samstagabend soll es um Drogengeschäfte gegangen sein. «Dass die Tatbeteiligten in Drogengeschäfte involviert sind, kann nicht ausgeschlossen werden», sagt Kriminalkommissär Peter Gill.

Die Sonderkommission der Kriminalpolizei arbeitete seit Samstagabend ohne Unterbruch. Am Sonntag wurden die Festgenommenen einvernommen. Am Montag wird sich zeigen, für welche Tatbeteiligten Untersuchungshaft beantragt wird.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

(doz/chk/jes/lha/sda)