Krawallschäden

07. Dezember 2011 22:50; Akt: 07.12.2011 21:23 Print

Mieter haben Zahlungen sistiert

von Susan Pedrazzi - Über drei Monate nach der Krawallnacht am Voltaplatz ist die Glasfront der beschädigten Liegenschaft noch immer kaputt. Den Bewohnern reicht es: Sie halten nun die Miete zurück.

storybild

Die eingeschlagene Glasfront. (Bild: sup)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor rund 14 Wochen haben linksautonome Chaoten 25 Glasscheiben an den Liegenschaften Elsässerstrasse/Voltastrasse demoliert. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 200 000 Franken. Repariert wurde noch nichts. Für die Mieter des Prestigegebäudes ist die Situation nicht länger tragbar: «Die Liegenschaften gleichen einer Ruine. Und das bei Mietzinsen von 2000 Franken aufwärts», so ein Betroffener. «Wegen Gewalteinwirkung schliessen die Haustüren zudem nicht mehr. Wir sorgen uns um die Sicherheit unserer Familien.»

Sämtliche Beschwerden bei der zuständigen Verwaltung Livit AG blieben erfolglos: «Ein schriftlich eingereichtes Ultimatum blieb unbeantwortet. Auch auf telefonische Anfragen reagiert die Livit nicht», so der Betroffene weiter. Gegenüber 20 Minuten versichert die Livit AG, Mieterbriefe immer zu beantworten. Zwei Anwohner-Parteien platzte bereits der Kragen: Sie bezahlen ihre Miete nun auf ein Konto der Schlichtungsstelle Basel ein.

Laut Livit-Sprecher Christoph Lütolf wurden die Reparaturen «aufgrund von Kapazitäts- und Lieferengpässen der beauftragten Unternehmer» noch nicht ausgeführt. Die Reparaturen würden noch vor den Festtagen erfolgen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René Böse am 09.12.2011 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Schaufensterscheiben

    Die Leute überlegen sich offenbar nicht, wie lange die Lieferfristen für solche Spezialgläser sind.

    einklappen einklappen
  • karlo karlo am 08.12.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wer Geld hat wills halt auch behalten

    Mieter mit Füssen treten ist sehr beliebt! Nicht nur in der Schweiz.

  • madashell am 10.12.2011 02:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ist sehr wohl erlaubt!

    Das zurückhalten des Mietzinses ist wohl die einzige "Waffe" des Mieters! Als Mieter kann man sehr wohl erwarten, dass in einer angemessenen Frist die Schäden behoben werden, das ist die Aufgabe der Verwaltung oder des Besitzers. So lange sind die Wartezeiten für solchen Scheiben nicht mehr - bei Migrosfilialen geht es immer sehr schnell! Ist absolut Korrekt! Zeigt es diesen faulen Verwaltern mal!

Die neusten Leser-Kommentare

  • madashell am 10.12.2011 02:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ist sehr wohl erlaubt!

    Das zurückhalten des Mietzinses ist wohl die einzige "Waffe" des Mieters! Als Mieter kann man sehr wohl erwarten, dass in einer angemessenen Frist die Schäden behoben werden, das ist die Aufgabe der Verwaltung oder des Besitzers. So lange sind die Wartezeiten für solchen Scheiben nicht mehr - bei Migrosfilialen geht es immer sehr schnell! Ist absolut Korrekt! Zeigt es diesen faulen Verwaltern mal!

  • René Böse am 09.12.2011 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Schaufensterscheiben

    Die Leute überlegen sich offenbar nicht, wie lange die Lieferfristen für solche Spezialgläser sind.

    • Alessandro Volta am 09.12.2011 20:01 Report Diesen Beitrag melden

      Haustüren

      Das gilt zweifelsfrei für Schaufensterscheiben, aber erwiesenermassen nicht für die Haustüren. Und genau darum geht es und um nichts anderes!

    • Alessandro Volta am 09.12.2011 21:08 Report Diesen Beitrag melden

      Kommunikation

      Es geht auch darum, wie man als Verwaltung kommuniziert. Variante A: Vorrausdenkend und rechtzeitig, Variante B: nur das nötigste vom nötigen oder Variante C: überhaupt nicht und nur unter Druck. Auf die Hausverwaltung trifft in diesem Fall C zu. Keine diese drei genannten Optionen hat übrigens einen Liefertermin. Kundenorientiertes Verhalten kostet in der Regel wenig, schafft aber Vertrauen und ist eine langfristige Investition ins eigene business image. Der Imageschaden dieser Hausverwaltung dürfte wohl nicht zu vernachlässigen sein.

    einklappen einklappen
  • boboluckystrike am 08.12.2011 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Vandalenakt Glasschaden

    Meiner Meinung nach liegt es nicht an der Immobilienverwaltung betr. Glasschaden dies war ja Vandalenakt und für dieses Ereignis gibt es sicher eine Versicherung sofern abgeschlossen die dafür gerade stehen muss. Besteht keine solche Versicherung zahlt der Besitzer selbst, dann halt Pech gehabt

    • Nase Weis am 09.12.2011 13:34 Report Diesen Beitrag melden

      Versicherung

      Bei den allermeisten Versicherungen sind Schäden durch Zusammenrottung ausgeschlossen. Die Chaoten treffen mit Ihrer Gewaltorgie entsprechend nicht das Systemn sondern die Eigentümer selber.

    einklappen einklappen
  • karlo karlo am 08.12.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wer Geld hat wills halt auch behalten

    Mieter mit Füssen treten ist sehr beliebt! Nicht nur in der Schweiz.