Basel

11. Januar 2019 05:50; Akt: 11.01.2019 05:50 Print

Reisen durch den Körper und zu Pippi Langstrumpf

Ob eine Reise nach Hogwarts oder ein Selbstexperiment im Speeddating – die Museumsnacht lockt mit 200 Programmpunkten. 20 Minuten hat die Highlights herausgepickt.

Bildstrecke im Grossformat »
Am 18. Januar 2019 findet zum 19. Mal die Museumsnacht in Basel statt. 36 Museen und Kulturinstitutionen sind von 18 Uhr bis 2 Uhr morgens geöffnet. «Wie Netflix, einfach hautnah», versprechen die Macher, werde die Museumsnacht. Ein Programmpunkt jagt den nächsten: Insgesamt stehen rund 200 Angebote zur Auswahl. Dank Filterfunktion auf der Homepage der Museumsnacht lässt sich das individuelle Wunschprogramm im Nullkommanichts zusammenstellen. Wer Lust auf Speeddating hat, kann sich im Kunstmuseum von Experten über den Künstler Johann Heinrich Füssli informieren lassen. In der Skulpturhalle wird die Romanfigur Harry Potter mit der Antike vereint. Besucher können sich ihre Zukunft vorhersagen lassen oder ihr Harry Potter- Wissen im Quiz auf die Probe stellen. Das Bürgerliche Waisenhaus ist zum ersten Mal teil der Museumsnacht und öffnet Türen zu sonst verschlossenen sozialgeschichtlichen Räumen. Im Anatomischen Museum werden Besucher auf eine 3-D-Reise durch den menschlichen Körper eingeladen. Auch die jüngsten Besucher kommen an der Museumsnacht auf ihre Kosten. Das Spielzeugmuseum in Riehen lockt mit Schatzsuche, Greenscreen und Crashkursen in die Fantasiewelt der berühmten Piratentochter Pippi Langstrumpf. Letztes Jahr waren rund 30'000 Menschen an der Museumsnacht unterwegs, die über 100'000 Eintritte generierten. Das Konzept wird von dem Leitgedanken getragen, die Vielfalt der Basler Museumslandschaft zu zeigen. Die letzten Vorbereitungen für die Museumsnacht laufen auf Hochtouren. Auch die Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt bereitet ihre Funde für die kommende Ausstellung vor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum 19. Mal geht dieses Jahr die Basler Museumsnacht über die Bühne. Am 18. Januar öffnen 36 Museen und Kulturinstitutionen aus Basel und dem nahen Dreiland von 18 Uhr bis in die frühen Morgenstunden um zwei Uhr ihre Türen. Mehr als 100'000 Eintritte werden am anhaltend populären Anlass für die teilnehmenden Museen generiert.

Umfrage
Gehen Sie an die Museumsnacht?

Das Programm ist auch dieses Jahr wieder üppig und umfasst rund 200 Angebote. Nach dem «Museums-Binge» berechtigt das Ticket auch noch für freien Eintritt in die Diskotheken Balz-Club, Des Arts, Heimat und in die Barfüsserkirche, wo noch bis in den Morgen getanzt werden kann. Online kann man sich sein individuelles Programm zusammenstellen. 20 Minuten hat schon mal fünf Highlights herausgepickt.

Speeddating
Fünf Minuten, sechs Experten

Das Kunstmuseum lädt im Event-Foyer von 20 Uhr bis 23 Uhr zum Speeddating für wissensdurstige Kunstenthusiasten ein. An sechs Tischen berichtet jeweils ein Experte über den Schweizer Künstler Johann Heinrich Füssli, dem das Musem seine aktuelle Schau widmet. Die Besucher erhalten fünf Minuten Zeit, um den Experten mit Fragen zu den Themen Feminismus, Mode, Sex, Haare, Frauen und Cyborgs zu löchern.

Fantasiewelten
Harry Potter und die Antike

In der Skulpturhalle Basel wird es magisch: Das Museum vereint antike Skulpturen mit Figuren aus J.K. Rowlings «Harry Potter»-Büchern aufgrund deren mythischer Bedeutung. Jung und Alt werden nach Hogwarts entführt, können ihren ganz eigenen Zaubertrank brauen, sich in einen ihrer Lieblingscharaktere verwandeln oder sich sogar von einer Wahrsagerin die Zukunft vorhersagen lassen. Und wer glaubt, er sei der grösste Harry-Potter-Fan überhaupt, kann sein Wissen am Ende im Quiz testen.

Neuheit
Lebensnähe

Das Bürgerliche Waisenhaus beim Wettsteinplatz hat gleich zwei Gründe zum Feiern. Zu einem begeht es dieses Jahr ihr 350-jähriges Jubiläum, zum anderen ist es als wichtige Basler Kulturinstitution zum ersten Mal Teil der Museumsnacht. Für die Besucher stehen in dieser Nacht die sonst verschlossenen Türen zu den kulturhistorischen Räumen offen. Im Kontrast zur Vergangenheit erhalten Interessierte auch einen Einblick in das gegenwärtige Leben im Waisenhaus.

Virtual Reality
Eine Reise durch den menschlichen Körper

Passend zum Bestreben, neue Techniken zur Vermittlung von Wissen in die Museumsarbeit miteinfliessen zu lassen, erhalten Besucher im Anatomischen Museum die Möglichkeit, den menschlichen Körper besser kennenzulernen. Dank 3D-Animationen können Interessierte eine Reise durch den Körper machen und so mehr über dessen Anatomie erfahren. Und wer sich einmal als Action-Schauspieler fühlen möchte, kann sich von professionellen Make-up-Künstlern eine authentisch wirkende Verletzung schminken lassen.

Hey, Pippi
«Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt»

Auch die jüngsten Besucher kommen an der Museumsnacht auf ihre Kosten. Das Spielzeugmuseum in Riehen lockt mit Schatzsuche, Greenscreen und Crashkursen in die Fantasiewelt der berühmten Piratentochter. Und wer nach einer Abenteuerreise Hunger verspürt, kann sich ganz ohne schlechtes Gewissen mit Gerichten aus den Töpfen des Vereins foodwaste.ch den Magen voll schlagen.

(mis/jes)