Basel

31. Juli 2018 11:14; Akt: 01.08.2018 01:47 Print

Musste 41-Jähriger wegen eines Handys sterben?

Am Samstag wurde ein Portugiese in Basel tödlich verletzt. Nun werden erste Details zur Tat bekannt. Das Motiv könnte ein gestohlenes Handy gewesen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 41-Jähriger ist in der Nacht auf Samstag nach einer Prügelattacke gestorben. Er war in der Innenstadt von mehreren Männern angegriffen worden. Das Opfer hatte sich gegen 00.45 Uhr zu einer Gruppe auf der Treppe an der Rheinberme auf Höhe des Museum Kleines Klingental gesetzt, dann sei es unvermittelt angegriffen worden. Mehrere Unbekannte hatten auf den Mann eingeschlagen, danach flüchteten sie.

Die Polizei nahm noch am Samstag einen Tatverdächtigen fest. Es handelt sich um einen 18-jährigen Spanier, der sich in den Streit eingemischt hatte. Nach wie vor gesucht wird der mutmassliche Haupttäter, der auf das Opfer eingeschlagen hatte. Der Unbekannte soll den Portugiesen verdächtigt haben, ihm kurz davor das Smartphone gestohlen zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, hatte der Mann die Kleider des Opfers vergeblich danach durchsucht, bevor er die Flucht ergriff.

Der 41-jährige Portugiese war noch ansprechbar, als die Polizei am Tatort eintraf. Wenig später erlag er seinen Verletzungen im Spital.

Täter verhielt sich auffällig

Der Täter dürfte laut der Polizei mehreren Personen aufgefallen sein. «Nachdem ihm das Smartphone gestohlen wurde, hatte er das ziemlich laut ausgerufen», so Kriminalkommissär Peter Gill. «Wir brauchen Zeugen, die das gesehen haben und auch wie danach auf das Opfer eingeschlagen wurde.»

Und Zeugen sollte es einige geben: Das Rheinbord war nach Mitternacht noch sehr belebt. Der genaue Ort des Diebstahls ist allerdings unbekannt. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass er unweit der Mittleren Brücke geschehen ist.

Die Täterbeschreibung ist bislang noch dürftig. Es soll sich um einen jungen, etwas festeren Mann mittlerer Grösse Anfang 20 handeln. Er sprach Schweizer Dialekt mit Balkan-Slang und trug vermutlich ein helles T-Shirt und kurze, dunkle Haare.

Zeugen können sich telefonisch direkt bei der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft melden (061 267 71 11).

(lha)