Basel

21. Februar 2019 11:57; Akt: 21.02.2019 14:41 Print

Neues Hallenbad wegen Leck schon wieder trocken

Erst 2015 wurde das Hallenbad des Basler Schulhauses Kirschgarten erneuert. Jetzt ist es schon wieder zu, weil es undicht ist. Synchronschwimmer müssen jetzt trocken trainieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir haben ein dichtes Schwimmbad bestellt und kein dichtes Schwimmbad bekommen», ärgert sich Sabine Schärer vom Bau- und Verkehrsdepartement im Gespräch mit dem «Regionaljournal» von SRF. Wo sich die undichte Stelle befindet, die zur Schliessung des Hallenbads des Schulhauses Kirschgarten geführt hat, sei aber noch unbekannt.

Umfrage
Braucht es in den Städten mehr Hallenbäder?

«Es ist ein Mangel, den wir nicht akzeptieren können», sagt Schärer zum «Regionaljournal». Die Baufirmen und Planer müssten jetzt ran und erst einmal herausfinden, wo sich das Leck befindet. Weil die ominöse undichte Stelle noch nicht ausfindig gemacht werden konnte, sei es auch noch nicht möglich, die Schuld am Baupfusch zuzuweisen.

Bad bleibt vielleicht ein halbes Jahr geschlossen

Bis der Mangel eruiert und behoben ist, könne bis zu einem halben Jahr vergehen, heisst es. Auch beim für die Schulen verantwortlichen Erziehungsdepartement (ED) ist man ungehalten: «Für uns ist so eine Schliessung auch ein Mist, wenn das von einem Tag auf den anderen passiert», wird ED-Sprecher Simon Thiriet zitiert.

Während die Schulen in den sommerlichen Monaten noch auf Gartenbäder ausweichen könnten, seien vor allem Sportvereine von der Schliessung betroffen, hält Thiriet weiter fest. Hier müsse so bald wie möglich eine Lösung gefunden werden.

Kaum Ausweichmöglichkeiten

«Für uns ist das sehr ärgerlich. Wir müssen in einer Stadt nach Ersatz suchen, wo es keinen Ersatz gibt», moniert Paul Göldi, Geschäftsführer des betroffenen Schwimmvereins beider Basel gegenüber SRF.

Vor allem im Sommer könnten die Vereine kaum auf die Gartenbäder ausweichen, weil diese «für die breite Bevölkerung» gedacht seien, so Göldi. Die Synchronschwimmer könnten zumindest auf eine Turnhalle ausweichen, sässen dort aber auf dem Trockenen.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Backstein am 21.02.2019 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat eines Bauarbeiters

    Der konnte Deutsch und sagte relativ aufgebracht: "Auf Baustellen sieht man praktisch nur noch Pfusch. Je billiger desto besser. Material wie Arbeiter." Ich denke da ist der Hund begraben.

  • Chüngeli am 21.02.2019 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer nicht hören will, muss fühlen

    Da waren sicher günstige Fachkräfte beteiligt, es zahlt sich wunderbar aus wie man sieht, aber heutzutage läuft es meistens so, günstig und gleichzumachen Reparieren.

    einklappen einklappen
  • Tom Sutter am 21.02.2019 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist Schuld

    Wie immer Der Plattenleger. Aber man konnte sicher den günstigsten Abdichter nehmen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Die Pessimistin am 02.03.2019 01:34 Report Diesen Beitrag melden

    S Kässeli und s Käsdeli dört...

    Im Endeffekt zshlt der Steuerzaler. Aber eben, die öffentliche Verwaltung BS verlocht lieber Geld für unqualifizierte Arbeiten, statt ü50 Bewerber anzustellen, die bald mal als Sozialhilfeempfänger die Staatskasse belasten.

  • Andy Seeland am 22.02.2019 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fristen einhalten

    Bei versteckten Mängeln laufen die Fristen noch 5 Jahren ab, deshalb jetzt nicht pennen und nach Möglichkeit Garantiegelder sperren oder einziehen. Wäre nicht das erste Mal dass die Allgemeinheit die Kosten decken muss, nur weil die Projektleitung sich hinhalten liess. Vielleicht auch die Vergabe nochmals nachprüfen, bei so öffentlichen Aufträgen gibt es öfters mal Vetterliwirtschaft.

  • Bulli am 22.02.2019 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Armutszeugnis für Basel

    Wann erhält Basel neben der total überbelegten öffentlichen Badewanne Rialto endlich ein zweites Hallenbad? Schulbäder können diesen seit Jahrzehnten bestehenden Bedarf auch bei intakter Infrastruktur nicht abdecken.

  • Andrea am 21.02.2019 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armutszeugnis für die Region Basel

    Ich begreife sowieso nicht warum die Region Basel nicht endlich mal ein anständiges 50 Meter Becken Hallebad auf die Beine gestellt bekommt! Für alles andere haben wir genug Geld. Da können wir uns von den Zürchern eine grosse Scheibe abschneiden!

    • Moritz Bünzli am 22.02.2019 14:56 Report Diesen Beitrag melden

      Gebe ich Dir volkommen recht

      Die Geschichte mit dem 50m Hallenbad geht zurück bis in die 1950er Jahre. So lange möchte man dieses schon haben. Echt trauig.

    • Die Pessimistin am 02.03.2019 01:37 Report Diesen Beitrag melden

      BS versus BL

      Oh, die Region endet mittels imaginären chinesischen Mauer an der Grenze zu BL, nach Norden ist die weit offen.

    einklappen einklappen
  • LLLL am 21.02.2019 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leck nicht gefunden

    Ein Schwimmbad, wenn es richtig geplant wurde, ist von allen Seiten zugänglich, sollte also kein Problem sein ein Leck zu finden. Ausser der Boden hat beim Ablauf eine undichte Stelle. Sind da Laien am Werk?