Basel

12. Februar 2019 16:10; Akt: 12.02.2019 16:10 Print

Berliner Start-up macht Lime-Trottis Konkurrenz

Nachdem die Lime-Trottis wegen Unfällen zurückgerufen wurden, füllt ein Berliner Konkurrent das Vakuum in Basel und hat 200 E-Scooter verteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit wenigen Tagen stehen in Basel wieder E-Trottinette. Aber es sind nicht jene von Lime. Die Flotte des Start-ups steht nach wie vor in der Garage. Im Januar nahm der Branchenleader seine Scooter aus dem Verkehr, nachdem Watson eine Serie von Unfällen publik machte, die möglicherweise durch technische Mängel bedingt waren. Das Berliner Start-up Tier Mobility hat das Vakuum in Basel nun genutzt und 200 Trottinette auf Stadtgebiet verteilt. Am 7. Februar machte das Unternehmen via Twitter seinen Markteintritt bekannt.

Umfrage
Nutzen Sie auch ab und zu Leih-E-Scooter?


Der Betrieb für das «Zweirad-Sharing-System auf der Allmend» wurde am 9. Januar beim Basler Amt für Mobilität registriert. Werden die Auflagen eingehalten, braucht es in Basel nicht einmal eine Bewilligung. Das Berliner Unternehmen sucht allerdings nicht nur in Basel Mitarbeiter. Es werden auch City Manager in Genf und Zürich gesucht. Das Start-up expandiert in ganz Europa.

E-Scooter-Sharing bommt zurzeit. Neben Lime und Tier kämpfen noch weitere Anbieter wie Bird oder Ibion auf dem Markt der sogenannt letzten Meile in Europas Städten. Die Scooter sind besonders für die rasche Bewältigung von kurzen Strecken geeignet, etwa vom Bahnhof zu einem Meeting. Die Elektro-Trottis fahren bis zu 25 Km/h schnell, für sie gelten die gleichen Regeln wie für Velos. Das Tragen von Helmen wird dringend empfohlen.

(lha)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TheTrue am 12.02.2019 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umfrage

    Wer macht eigentlich immer diese Umfragen? Warum nicht die Antwort: brauche ich nicht, ist unnütz?

  • Dominik Schneider am 12.02.2019 17:30 Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer

    TIER ist doppelt so teuer wie Lime in Basel dies war. 30 Rappen pro Minute ist einfach zu viel. Da sind die 45km/h schnellen pick e bikes (erst noch ohne Grundgebühr) ein Schnäppchen.

    einklappen einklappen
  • Dennis.G am 12.02.2019 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Pick-e-bike

    Mit Pick-e-bike bin ich für die 1.- start Gebühren schon fast ein mal durch Basel gefahren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • P:F: am 13.02.2019 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr habt alle 2...

    gesunde Beine und Füsse, also lauft zu Fuss. Es hat schon genügend die sich an keine Regeln halten auf der Strasse. Geschweige den das überhaupt einer dieser Nasen die Strassenverkehrsregeln kennt. Also ich nehme keine Rücksicht und Montiere mir einen Kuhfänger vorne an mein Fahrzeug. Habe keine Lust ne beule zu haben...

  • Veroba am 12.02.2019 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr verbreiten undPreis runter

    Hoffe die sind besser. Nur der Preis ist zu teuer, Bitte bessere Trttis zu normalen Preisen und in mehr Städten wie W'thur SH usw.

  • Sw. Com. am 12.02.2019 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrottwert

    viel zu teuer. einfach nur schrott.

  • TheTrue am 12.02.2019 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umfrage

    Wer macht eigentlich immer diese Umfragen? Warum nicht die Antwort: brauche ich nicht, ist unnütz?

  • Uia am 12.02.2019 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umweltverschnutzung

    Die sollen ihren Mist wieder abholen, aber nein, werden sicher liegen gelassen wie die gelben E-Bikes. Wie viele von den Dingern landen wohl wieder im Fluss, See oder Wald?

    • gfero am 12.02.2019 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Uia

      das hat doch nichts mit den vermietern zu tun

    • Mr. Nice am 13.02.2019 11:08 Report Diesen Beitrag melden

      Umweltverschmutzung von wegen

      Wie viele privaten Fahrräder, Trotinette etc landen wohl jährlich im Fluss? Sollen wir wegen dämlichen Vandalen den Fortschritt stoppen? Aufgrund solcher Sharingangebote werden künftig hoffentlich mehr Leute vom Auto auf die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen. Die Scooter fahren elektrisch und stossen somit kein CO2 aus. Einziger Knackpunkt wäre noch die Entsorgung der Batterien wenn sie einst ausgedient haben, da muss die Forschung noch Fortschritte machen und Lösungen für ein nachhaltiges Recycling finden.

    einklappen einklappen