Basel

04. Juli 2010 21:26; Akt: 04.07.2010 20:28 Print

OK-Trio will Harassenlauf retten

von Jeanne Dutoit - Der diesjährige Harassenlauf verkam zum illegalen Anlass, da sich im Vorfeld keine Organisatoren finden liessen.

storybild

Der Harassenlauf wurde heuer von 400 Polizisten überwacht. (Bild: lha)

Fehler gesehen?

Jetzt hat sich überraschenderweise eine Gruppe gemeldet, die 2011 als OK fungieren will.

Mit der Gründung der IG Harassenlauf beginnt laut einem Bericht von TeleBasel ein neues Kapitel in der Geschichte der umstrittenen 1.-Mai-Tradition. Nachdem der diesjährige Lauf von 400 Polizisten sowie einem Militärhelikopter überwacht worden war, hat sich nun ein dreiköpfiges Team gefunden, das die Organisation des Events für 2011 übernehmen möchte. Jonas Rotzler, Mitglied der IG, freut sich auf die bevorstehende Arbeit. «Wir wollen in erster Linie ein Zeichen gegen die ewige Verbieterei setzen», so der 25-Jährige. Zudem hoffen er und seine zwei Mitstreiter auf einen friedlichen und ausgelassenen Event. «Schliesslich habe ich als regelmässiger Bierläufer kein einziges Mal einen Gewaltakt miterlebt», erzählt Rotzler.

Nun wolle man alle Vorbereitungen treffen, um den trunkenen Spaziergang 2011 problemlos über die Bühne zu bringen. Die Zusammenarbeit mit den Behörden verlaufe tipptopp. «Zurzeit besprechen wir den finanziellen Aspekt des Anlasses», so Rotzler. Denn eines sei völlig klar: Ohne finanzielle Unterstützung sind die drei Organisatoren völlig aufgeschmissen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • silvie am 05.07.2010 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Prost!Seppli!!

    Mein Kommentar heisst nur:Sollen!die sich doch besaufen, wer Freude daran hat.Wenn diejenigen keine gescheitere und sinnvollere Freizeitbeschäftigung haben,Prost Seppli! Guet Nacht am sächsi:sind die zu bedauern!

  • daniel studer am 12.07.2010 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    OK-Team als Instrument der Behörden

    Ich war das vierte Mitglied des Komitees, bis ich aufgrund einiger wichtiger Gründe ausgestiegen bin. Es hat sich nämlich mehr und mehr herauskristallisiert, dass das OK-Team einzig und allein als Werkzeug der Politik und der Polizei funktionieren soll. Aus der auswegslosen Situation, in die sich viele Verantwortliche für den Polizeiaufmarsch 2010 begeben haben, gab es fast kein Entrinnen mehr. Würde man 2011 wieder so ein Rummel machen, würden endgültig Köpfe rollen. Würde man gar nichts tun, würde man vor den Harassenläufern kapitulieren. Das OK-Team ist da ein guter und williger Mittelweg!!

  • Dominik Grieder am 05.07.2010 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    Theater...

    So viel Theater wegen einer Gruppe Leute die sich sinnlos besaufen will... Wenn es friedlich abgeht, sollen die das halt organisieren und durchführen, ganz einfach... Finanzielle Unterstützung? Was soll den da so teuer sein? Und sonst kann ja jeder Teilnehmer einen Beitrag bezahlen, um sich zu besaufen ist ja auch genug Geld da...

Die neusten Leser-Kommentare

  • daniel studer am 12.07.2010 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    OK-Team als Instrument der Behörden

    Ich war das vierte Mitglied des Komitees, bis ich aufgrund einiger wichtiger Gründe ausgestiegen bin. Es hat sich nämlich mehr und mehr herauskristallisiert, dass das OK-Team einzig und allein als Werkzeug der Politik und der Polizei funktionieren soll. Aus der auswegslosen Situation, in die sich viele Verantwortliche für den Polizeiaufmarsch 2010 begeben haben, gab es fast kein Entrinnen mehr. Würde man 2011 wieder so ein Rummel machen, würden endgültig Köpfe rollen. Würde man gar nichts tun, würde man vor den Harassenläufern kapitulieren. Das OK-Team ist da ein guter und williger Mittelweg!!

  • silvie am 05.07.2010 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Prost!Seppli!!

    Mein Kommentar heisst nur:Sollen!die sich doch besaufen, wer Freude daran hat.Wenn diejenigen keine gescheitere und sinnvollere Freizeitbeschäftigung haben,Prost Seppli! Guet Nacht am sächsi:sind die zu bedauern!

  • Noldi Schumacher am 05.07.2010 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja...

    Wenn saufen sein muss, dann kontrolliertes? Bin gespannt wie die Jungen das hingekommen. da könnten doch die Brauereien die davon ja profitieren, den Anlass Sponsoren und das Leergut am Schluss gleich mitnehmen. In guter Laune am Schluss auch noch aufräumen? Das glaubt keiner wirklich, oder?

  • Dominik Grieder am 05.07.2010 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    Theater...

    So viel Theater wegen einer Gruppe Leute die sich sinnlos besaufen will... Wenn es friedlich abgeht, sollen die das halt organisieren und durchführen, ganz einfach... Finanzielle Unterstützung? Was soll den da so teuer sein? Und sonst kann ja jeder Teilnehmer einen Beitrag bezahlen, um sich zu besaufen ist ja auch genug Geld da...