Basel

23. Februar 2018 18:12; Akt: 24.02.2018 09:34 Print

Rechtsextreme Pnos infiltrierte die Fasnacht

Fünf Mitglieder der rechtsextremen Partei schlichen sich unter die Fasnächtler. Auf die Aktion aufmerksam wurde man aber erst im Nachhinein.

storybild

Die Fasnacht ist den Baslern heilig. Dieses Jahr mischten sich jedoch ungebetene Akteure unter die Aktiven. (Bild: 20 Minuten/daf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch mischten sich unerwartet Anhänger der rechtsextremen Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) unter die Aktiven an der Basler Fasnacht. Wie die «Basellandschaftliche Zeitung» schreibt, missbrauchten sie den Cortège für «Neonazi-Propaganda».

Getarnt als Schyssdräggziigli, eine kleine Formation, hätten die fünf Pnos-Mitglieder den Umzug als «Bühne für hetzerische Propaganda» genutzt. Die Aktion sei aber kaum jemandem aufgefallen, trotz ihres «geschmacklos rassistischen» Auftritts, wie in der Zeitung weiter zu lesen ist.

Die Pnos verkündet auf ihrer Website, mit ihrem Auftritt den Leuten veranschaulicht zu haben, wer die wahren Verursacher der Probleme der heutigen Zeit sind. Dabei zielten sie auf ranghohe europäische Politiker und auf Ausländer.

Obmann wusste von nichts

«Ich habe von dieser Aktion nichts gewusst, sie nicht gesehen und mir ist auch nachträglich nichts zu Ohren gekommen», sagt Christoph Bürgin, Obmann des Fasnachts-Comités, gegenüber der bz.

Sollte gegen die Gesetzgebung gegen Rassendiskriminierung verstossen worden sei, sei dies ein Fall für die Strafverfolgungsbehörden. Obwohl es keine Zensur an der Fasnacht gebe, «sei jede politische Propaganda zu unterlassen», so Bürgin.

(las)