Dreiste Masche

22. Dezember 2014 12:11; Akt: 22.12.2014 12:15 Print

Pizzakurier von maskierten Männern überfallen

von Valeria Happel - Bei einer Pizzabestellung in der Nacht auf Montag hatte es ein Basler Kurier anstatt mit einem Kunden plötzlich mit zwei maskierten Männern zu tun.

storybild

Zwei maskierte Männer überfielen in der Nacht auf den 22. Dezember einen Pizzakurier in der Roggenburgstrasse in Basel. (Bild: Google Streetview)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Etwa eine halbe Stunde nach Mitternacht stand ein 32-jähriger Kurier vom Lieferservice Domino's Pizza in der Roggenburgstrasse, um eine Bestellung zu liefern. Anstatt des Kunden kamen jedoch zwei maskierte Männer und überfielen den Kurier, wie es am Montag in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt heisst. «Es handelt sich dabei um eine Masche, die uns bekannt ist und in dieser Art und Weise immer wieder angewendet wird», sagt Kriminalkommissär René Gsell.

Die Bestellungs-Masche der Räuber

Den Namen des Kunden suchte der Pizzakurier am Bestellungsort vergeblich – angeschrieben war dieser nicht. Daraufhin kontaktierte der 32-jährige Kurier den Kunden telefonisch. Der Besteller kündigte sein Kommen an. Als der Kunde nach einer gewissen Zeit immer noch nicht erschien, ging der Pizzabote wieder zu seinem Roller zurück.

Plötzlich tauchten zwei maskierte Männer auf, die den Kurier bedrängten und Geld von ihm forderten. Der Lieferbote wehrte sich jedoch heftig, woraufhin die Täter laut Gsell mit Fäusten auf ihn einschlugen. Dann raubten ihm die Schläger seine Umhängetasche und flüchteten in unbekannte Richtung. «Es ist unfassbar, dass so etwas passiert», sagt Jakob Osmani, der Geschäftsführer von Domino's Pizza. Laut Angaben des Geschäftsführers erlitt der 32-jährige Vietnamese diverse Verletzungen.

Die Täter sollen laut einer Beschreibung des Pizzakuriers 18 bis 20 Jahre alt gewesen sein und trugen Kapuzenpullover sowie dunkle Halstücher. «Näheres zum Sachverhalt wird bereits geprüft. Aus ermittlungstaktischen Gründen können keine weiteren Angaben gemacht werden», sagt Gsell.