Basel

18. März 2018 17:29; Akt: 19.03.2018 08:59 Print

«Kritik an Polizei-Teslas ist Fake News»

Die geplante Anschaffung von sieben 140'000-Franken-Teslas für die Basler Polizei sorgt für Furore. «Ökologisch sinnvoll» sagen die einen – «zu teuer und umstritten» die anderen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kantonspolizei Basel-Stadt wird kommenden Herbst ihre Diesel-Kombifahrzeuge durch sieben Teslas ersetzen. Die vollelektrischen Fahrzeuge vom Typ X-100D kosten je 140'000 Franken, zusammen fast eine Million Franken.

Umfrage
Was halten Sie von Polizei-Teslas?

Trotzdem lohne sich die Anschaffung: Die Betriebs- und Unterhaltskosten seien günstiger, zudem sei der Wiederverkaufswert deutlich höher, heisst es in einer Medienmitteilung des Justiz- und Sicherheitsdepartments (JSD).

Kritik von der SVP

Die SVP hat prompt eine Interpellation zu der Neuanschaffung angekündigt. Einige Studien würden aufzeigen, dass die C02-Bilanz von Elektrofahrzeugen nicht viel besser sei als jene von Autos mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren: «Zwar kommt es während der Fahrt nicht zu CO2-Ausstössen, dafür aber schon vorher bei der Herstellung ihrer Akkus und deren Entsorgung», kritisiert Interpellant Felix Wehrli (SVP).

Grundsätzlich sei er nicht gegen Elektrofahrzeuge, jedoch hält er den Einsatz der Teslas, die im polizeilichen Alltag noch nicht erprobt seien, für verfrüht. Zudem will Wehrli wissen, ob es nicht eine kostengünstigere Lösung gibt: «Man hätte da noch etwas warten können, bis die grossen Player gleichwertige Autos auf den Markt bringen», sagt er.

Hersteller wie BMW oder Mercedes gewährten zudem einen Behördenrabatt. Wehrli vermutet, dass dies bei Tesla nicht der Fall ist. JSD-Sprecher Martin Schütz bestätigt diesen Sachverhalt auf Anfrage.

«Versuch, den Tesla schlechtzumachen»

Der Grünen-Politiker Michael Wüthrich freut sich über die Anschaffung der Teslas: «Der Tesla ist schadstofffrei, leise und man kommt schnell von A nach B. Und unter der Bedingung, dass ein Fahrzeug ökologisch sinnvoll ist, warum sollten die Polizisten, die den ganzen Tag darin sitzen, nicht auch Spass beim Fahren haben?» fragt er mit einem Augenzwinkern.

Den Vorwurf, dass die Teslas gar nicht klimaneutral seien, wie laut Grossrat Wehrli eine Studie bestätige, hält er für Fake News. Andere Studien stellten den Teslas ein gutes Zeugnis aus.

Auch den Vorwurf des erhöhten Unfallrisikos, das von Elektrofahrzeugen aufgrund ihrer geringeren Lärm-Emission ausgehen würde, hält er für unbegründet: «Auch Elektrofahrzeuge kann man hören. Da wird einfach versucht, den Tesla schlechtzumachen», ist sich Wüthrich sicher.

Tesla ausser Konkurrenz

Laut Schütz wurde die Anschaffung nicht ausgeschrieben, weil der Tesla aufgrund des Anforderungskataloges der Basler Polizei ausser Konkurrenz stehe: «Diese Beschaffung erfolgt freihändig, wird aber einsprachefähig publiziert. Tesla ist zurzeit der einzige Anbieter von SUV mit vollelektrischem Antrieb», erklärt Schütz.

Durch den Wegfall des Motors verfüge der Tesla beispielsweise über deutlich mehr Stauraum. Daneben würden auch die Investitions-, Betriebs- und Unterhaltskosten sowie der Wiederverkaufswert im Vergleich zu den heutigen Alarmpikett-Fahrzeugen zu seinen Gunsten ausfallen, sagt Schütz.

Praktische Flügeltüren

Auch in den USA, Kanada und Luxemburg kommen Teslas bereits im Polizeialltag zum Einsatz. Ein kanadischer Polizist lobt vor allem die Flügeltüren, wie er der Technologie-Plattform Mobilesyrup sagt. Diese sind laut Schütz vorteilhaft, wenn renitente Personen in das Fahrzeug bewegt werden müssen.

Aufgeladen werden die neuen Teslas zukünftig an Ladestationen bei den Polizeiwachen Kannenfeld und Clara sowie im Zeughaus.

(sis)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto am 18.03.2018 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Oh Herr Wüthrich

    So lange die Energie zum Aufladen vorwiegend aus Atomstrom gewonnen wird, die Batterien bei deren Entsorgung schwerste Umweltgifte freisetzen und zu deren Herstellung zudem Menschen unter sklavenähnlichen Bedingungen Lithium schöpfen dürfen, muss man Elektroautos gar nicht schlechtreden. Das schaffen die Fakten von ganz alleine.

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 18.03.2018 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1 neuer Blitzer .... :-((

    1 neuer Blitzer an der richtigen Stelle und schon sind die Teslas rasch bezahlt !!! :-(((

    einklappen einklappen
  • Martin Fuchs am 18.03.2018 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mr . Oktan

    Ich sehe schon der Bericht Akku Lehr bei Verfolgungsjagd

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • C. Glaset am 20.03.2018 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    1.4.2018

    Ein klarer Fall von 1. April 2018

  • Guy Vetterli am 20.03.2018 05:04 Report Diesen Beitrag melden

    Tessa fuer die Polizei

    Das ist ein Verhaeltnissbloedsinn, w/o bleibt der wiederverkaufwert nach einem Unfall ?

  • Otto Zingg am 19.03.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Seniorjng. Autohersteller Klebetech

    Nun werden auch die Baslerpolizisten noch durchdrehen. Tesla ist Schrott. Es gibt keinen Verkaufswert, den man kalkulieren kann. Die Konstruktion ist nicht von Ingenieuren aus den Autoherstellern von Detroit gemacht. Max. Geschwindigkeit ist 105 Kmh und Deutschland 145 Kmh aus Sicherheitsgründen gedrosselt. Also zu Sicherheit bitte nicht überschreiten. Der Antriebsmotor ist sehr gut. Die Batterie ist zu schwer.

    • TSLA driver am 19.03.2018 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Otto Zingg

      Haben Sie diese Daten von einem Matchbox Fahrzeug? Mein Tesla ist auf 250km/h gedrosselt. Das sollte in der Schweiz mehr als ausreichend sein.

    einklappen einklappen
  • Peter Waldmeier am 19.03.2018 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Positives Signal aussenden

    Wichtig ist, dass die Teslas genau so daherkommen wie auf dem Foto: Schwarzweiss, Mad-Max-Zubehör und mit dem typischen Ami-Sirenen-Ton, das wär was. Dann steigen alle Kriminellen gerne mit in den Wagen. Auch Polizei-Anwärter kann man mit diesem Schlitten so einfacher rekrutieren.

  • sigi leu am 19.03.2018 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    falsche Wahl und noch zu teuer

    Dann hoffen wir, dass es nie ein 24Std. Einsatz gibt. Ich finde die Autos nicht geeignet.