Basel

21. November 2018 05:49; Akt: 21.11.2018 05:49 Print

Polizei lässt Zügelnde eine Stunde in der Kälte stehen

Parkplätze zum Zügeln reservieren? In Basel-Stadt kein Problem – bis jetzt. Doch eine Änderung der Aus- und Rückgabe von Parkverbots-Schildern hat ein Debakel zur Folge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Wartezeit ist über eine Stunde, und das bei diesen Temperaturen», klagt Philipp Stürchler. Der 39-jährige Basler wollte am Dienstag rasch Parkverbotsschilder holen – und landete in einer missmutigen Menge von Wartenden. «Die Leute fluchen», sagt Stürchler mit Verweis auf die Schlange, die sich bis hinaus auf die Strasse zog.

Umfrage
Finden Sie das neue System gut?

Eigentlich sollte eine Neuerung den Bezug von Parkverbotsschildern für den Umzug vereinfachen, wie das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement am 29. Oktober mitteilte: Neu können die Töggeli online bestellt werden und die Polizei platziert sie dann. Doch dabei müsse die Zahlung per Kreditkarte erfolgen, so Stürchler. Nicht alle hätten eine zur Hand, was sie in den Personenstau vor dem Waaghof treibe: Nur dort kann man sie noch selbst abholen.

Waaghof mit Ausgabe überfordert

So trat das Gegenteil einer Vereinfachung ein: Statt wie bisher die Verkehrs-Töggeli mit Schildern innert weniger Minuten bei einem Polizeiposten abholen zu können, müssen sich Bezüger ohne Kreditkarte nun in eine Schlange vor dem Untersuchungsgefängnis Waaghof stellen.

Die dortige Stelle sei mit der Ausgabe überfordert. Das hänge auch damit zusammen, dass die Abholung und Rückgabe nur dienstags und donnerstags für je vier Stunden ausgeführt werden kann. «Der Kanton hat die Lage verschlechtert. Die Polizisten tun mir richtig leid, sie machen ja nur ihren Job», konstatiert Stürchler.

Hinzu kommen laut Stürchler noch weitere Probleme: Durch die Konzentration auf einen Standort habe sich die ohnehin schon angespannte Parksituation weiter zugespitzt. Und Unternehmen, die Parkschilder bräuchten, müssten unzumutbare Zeitverluste in Kauf nehmen. Sein Fazit: «Das geht so nicht.»

Polizei ergreift Massnahmen

«Wir haben festgestellt, dass ein Teil der Bevölkerung den neuen Online-Service noch nicht kennt oder nutzt und stattdessen die Schilder selber abholt. Dabei ist es zu Spitzenzeiten zu Schlangenbildung gekommen», sagt Polizeisprecher Toprak Yerguz auf Anfrage von 20 Minuten.

In den vergangenen Tagen sei der Prozess jedoch analysiert und Anstrengungen unternommen worden, um ihn zu optimieren. So habe man zusätzliches Personal mobilisiert und die baulich beschränkten Kundenräumlichkeiten so neu organisiert, dass alle Wartenden dort Platz fänden.

Im Bezug auf die Parksituation weist Yerguz darauf hin, dass die Parkfelder der Polizei vor dem Waaghof durchaus von Kunden genutzt werden dürfen. «In der Nähe der Inneren Margarethenstrasse befindet sich ausserdem das Parkhaus Elisabethen», sagt er.

Um die Kreditkarte kommt man online nicht herum

«Es ist korrekt, dass der Bestellvorgang mittels Kreditkarte abgeschlossen werden muss», sagt Yerguz weiter. Beim Online-Auftrag könne man auf den Polizeiwachen Kannenfeld und Clara gar Polizisten zu Hilfe ziehen.

Wer allerdings keine Kreditkarte besitzt oder das E-Government scheut, muss darauf hoffen, dass die Massnahmen beim Waaghof Abhilfe schaffen und man nicht in der Kälte stehen muss.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • C.H. am 21.11.2018 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Tägliches Brot

    Überall wird heute mit "Vereinfachen" vieles "Verkompliziert". Es gibt leider zu viele Theoretiker, die anscheinend keine Ahnung der realen Welt haben.

    einklappen einklappen
  • Steff am 21.11.2018 06:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gewerbetreibende

    Basel ist da ganz speziell. Versucht mal als Gewerbetreibender eine Parkkarte für ein Servicefahrzeug zu bekommen. Das gleicht an Schikane wie das gehandhabt wird. Die zeigen Dir dann wer die Macht ist. Noch in keinem Kanton erlebt.

    einklappen einklappen
  • Jonei am 21.11.2018 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nogo

    Wenn wir unsere Kunden so stehen lassen würden, wäre unser Laden schon lange dicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Realistischer Darwin am 21.11.2018 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Kreditkarte?

    Gibts heutzutage echt noch Leute, die keine Kreditkarte besitzen? Wie gehen die durchs Leben? Vor allem beim Reisen kommt man um die Kreditkarte nicht herum...

  • Gaudi am 21.11.2018 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe keine Kreditkarte

    Hier sieht man wieder die Korruption in der Schweiz welche durch die Banken allgegenwärtig ist. Die verdienen sich dank ihrer Amigos in den politischen Ämtern die dies zulassen eine goldene Nase mit Gebühren. Es kann nicht sein, dass man in der Schweiz beim Staat nicht mit dem staatlichen Bargeld bezahlen kann.

  • Asterix am 21.11.2018 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere lieben Politiker und Beamten

    Sie stellen sich eine Welt vor, wie sie ihrer Meinung nach sein sollte und alle sollen ihnen dann gefälligst folgen. Hey Leute. Ich habe eine Neuigkeit für Euch: Nicht WIR müssen tun, was IHR wollt, sondern umgekehrt. Den WIR bezahlen das ganze Desaster, welches Ihr anrichtet.

  • BS am 21.11.2018 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur noch weg weg weg

    WER kann sollte weit weg von BASEL... da stimmt vieles nicht mehr

    • Mina am 21.11.2018 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @BS

      Wieso? Andere Städte haben auch dieses System- nur teurer!

    einklappen einklappen
  • Rumpelstlzli am 21.11.2018 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Vera... pur

    Bei Kosten und Gebühren Pro Parkverbotsschild: CHF 5.00 Pro Auftrag eine Gebühr: CHF 50.00 verschlägts einem gerade nochmals die Sprache.

    • Asterix am 21.11.2018 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      Vor allem

      wenn man bedenkt, dass wir diesen ganzen Chaosapparat bereits mit unseren Steuern finanzieren. Und dafür, dass sie dann ihre Arbeit mehr schlecht als recht machen, besitzen Sie dann noch die Unverschämtheit, gleich nochmals abzukassieren. Ab jetzt verlange ich für das Ausfüllen der Steuererklärung auch Fr. 250.-- an Gebühren. Entspricht ganz der Logik unserer Politiker.

    einklappen einklappen