Basler Fasnacht

14. März 2019 22:09; Akt: 14.03.2019 22:18 Print

Brennendes Chluri hält Feuerwehr auf Trab

Die Fasnacht in der Region ist lanciert. Im 20-Minuten-Ticker erfahren Sie alles Aktuelle und alle News – vom Chienbäse bis zum Cortège, vom Morge- bis zum Ändstraich.

Bildstrecke im Grossformat »
Dein Freund und Helfer: Die Polizei war während der Fasnacht im Dauereinsatz. Bei einem Dutzend Schlägerein musste sie eingreifen, 29 verlorene Kinder ihren Eltern zuführen und einen betrunkenen Bebbi auf dem Polizeiposten seinen Rausch ausschlafen lassen. Die Bilanz falle aber positiv aus, teilte die Polizei mit. Die Fasnacht sei eigentlich sehr ruhig verlaufen. Hallelujah! Den Gryysel ist auch gar nichts heilig, ihre Pointen waren beim Publikum am Zyschtigsbryys im Restaurant Kunsthalle aber stets ein Volltreffer. Juwelier Seiler entschuldigt sich bei allen Fasnächtlern für die Licht-Panne am Morgestraich. Am Mittwochnachtmittag stürzte am Steinenberg erneut ein Pferd einer Chaise. Das Pferd der Chaise stürzte praktisch an der gleichen Stelle, wo schon am Montag ein Pferd ausrutschte. Das Pferd blieb benommen am Boden liegen. Mehrere Helfer halfen das Pferd wieder aufzurichten. Nach wenigen Minuten konnte das Pferd wieder laufen. «Nai zem Ressli blooge!» Tierschützer verlangen, dass Pferdekutschen von der Fasnacht verbannt werden. An einer Kundgebung der Aktion «Für eine Fasnacht ohne Tierleid» haben am Mittwoch über 30 Aktivisten teilgenommen. Die Demo der Tierschützer fand in der Elisabethenanlage beim Bahnhof SBB statt. So warb Easyjet am Montag während dem Cortège. Kommerzielle Werbung gilt eigentlich als No-go an der Fasnacht. Unter dem Namen «Basler Harus-Waagis» bringen Rechtsextreme Zeedel in Umlauf. Der Chaisen-Wagen der Glaibasler Rueche wurde offenbar das Ziel eines Vandalenaktes. Unbekannte haben vor dem Cortège am Montag zwei der vier Pneus zerstochen. So sieht es aus, wenn Sie am falschen Ende einer Räppli-Dusche sind. Das Wetter zeigte sich am Cortège am Fasnachtsmontag wechselhaft. Zeitweise schien die Sonne, zeitweise schneite es. Auch dieses Jahr gab es elegante Kostüme... ... und fein ausgearbeitete Larven zu bestaunen. Neben Regen und Schnee kamen auch viele Räppli von oben herab. 490 registrierte Formationen lockten trotz des wechselhaften Wetters Zehntausende Zuschauer an den Cortège. Ein Pferd einer Chaise stürzte am Montagnachmittag während des Cortège beim Bankverein. Laut einer Augenzeugin blieb das Tier minutenlang liegen, obwohl mehrere Fasnächtler zu Hilfe eilten. Das Pferd habe sich vom Sturz aber erholt und konnte den Cortège fortsetzen, berichtete ein Leser. Räppli olé! Zum ersten Cortège zeigte sich am Montagnachmittag sogar die Sonne. Bei relativ milden Temperaturen defilierten die 490 gemeldeten Fasnachtsformationen die Route des Cortège entlang. Mimösli oder ein Ei? Wer ein Geschenk vom Waggis will, braucht gute Reflexe. Anders als am Morgenstraich spielen am Cortège auch die Guggenmusiken auf. Diese Clique erwartet bereits den Shitstorm. Wie weit darf Fasnacht gehen? Die Kontroverse um die Logos der Negro Rhygass und Guggenmusik Mohrekopf finden auch als Fasnachtsujet ihren Niederschlag. Die Grenze der Narrennfreiheit ist heuer ein Top-Thema an der Fasnacht. Bei den Opti-Mischte heisst es «Masse kille - Kasse fille» und Johann Schneider-Ammann landet im Schwitzkasten der Ruag. Brutal und Schynheilig Neitraal: Die Waffenexporte der Helvetia geben hier gleich doppelt zu reden. Trump der Lump darf nicht fehlen. Sehenswert bei deiser Laterne auch die Rückseite. Malen nach Zahlen, dabei sieht das Gesicht des mächtigsten Mannes der Welt einem ganz anderen Emoji sehr ähnlich. Spezielle Gäste dürfen wir hier in der Manege des Nationalcircus Knie begrüssen, dessen 100-jähriges Bestehen ihn zum Sujet mehrere Cliquen gemacht hat. Der Barbara Club sorgt sich derweil um die Vermüllung der Meere. Die Jungi Garde spielt ihr Sujet «Blaschtygdrägg» mit einer farbenfrohen Laterne aus. «Bis zletscht» lautet das Fasnachtsmotto dieses Jahr und spielt auf das Ende der Muba an. Diese Laterne schlägt mit der ikonischen Uhr der Mustermesse auch gleich den Bogen zur kriselnden Baselworld. Die sinkende Messe-Titanic erhebt ihren Bug zum letzten Mal auch auf dieser Laterne. Beim Juwelier in der Gerbergasse waren es nicht allein die Brillanten, die leuchteten. Wenig stilvoll auch die Beleuchtung bei Fossil in der Freien Strasse. Schuster, auch du hast vergessen alle Lichter zu löschen. Dem aufmerksamen Leser ist das Fauxpas in der Gerbergasse nicht entgangen. Alle Jahre wieder vergessen ein paar Geschäfte für den Morgestraich ihre Lichter zu löschen. Diesmal hat es eine Zahnarztpraxis in der Innerstadt erwischt. Der Chienbäse fand am Sonntagabend, 10. März, trotz widrigen Wetterbedingungen statt. Noch kurz vor Beginn hatten starke Böen und Regenschauer die Strassen geplagt. Die Feuerwehr gab den Besenträgern und kleineren Feuerwagen aber grünes Licht. Zum Glück: Sonst wären diese Besucher wohl hungrig ins Bett gegangen. Unter den wachsamen Augen von Feuerwehren aus der ganzen Region konnte der Chienbäse durchgeführt werden. Die Feuerwehrleute sorgten auch bei den Besenträgern immer wieder für Abkühlung. So konnten die Besenträger den Lauf trotz allem absolvieren. Der Wind hatte sich zu dem Zeitpunkt weitgehend gelegt, riss mit Böen aber immer wieder an den Flammen, was den Zuschauern ein spektakuläres Lichtspiel bot. Die Stadtreinigung bereitet Basel auf die Tonnen an Räppli vor, die in den nächsten Tagen am Boden landen werden. Die Dolen und Rinnen werden geputzt, dass es nicht zu Verstopfungen kommen wird. Findet der Chienbäse in Liestal trotz Sturmtief Eberhard wie gewohnt statt? Der Feuerwehrkommandant wird kurz vor Beginn des Umzugs am Sonntagabend entscheiden, ob es zu stürmisch ist. Die brennenden Feuerwagen können bei starkem Wind gefährlich für die Beteiligten und die Zuschauer werden. Regnet es 2019 an der Basler Fasnacht, oder bleibt es beim Räppli-Niederschlag? Laut Meteonews wird das Wetter wechselhaft und zeitweise windig.

Zum Liveticker im Popup
Zum Thema
Fehler gesehen?

(20 Minuten)