Pendlerschiffe

26. Dezember 2011 22:56; Akt: 26.12.2011 20:31 Print

Regierung hält einiges von der Schiffsidee

von Susan Pedrazzi - In absehbarer Zukunft mit dem Schiff zur Arbeit? Die Idee vom Pendlerverkehr auf dem Rhein stösst auch bei der Regierung auf grosses Interesse.

storybild

Schon bald könnten Pendler mit dem Schiff zur Arbeit fahren. (Bild: Juri Weiss)

Fehler gesehen?

Stadtplaner spielen schon länger mit dem Gedanken, den ÖV um einen direkten Wasserweg – den Rhein – zu erweitern. Nun sprach sich auch die Regierung für einen entsprechenden Anzug des grünen Bündnisses von 2009 aus: Eine öffentliche Schifffahrt sei nicht nur für Pendler und Touristen, sondern auch zur Erschliessung des Dreiländerecks geeignet. Grossrätin Heidi Mück ist guter Dinge: «Die Regierung lässt den Anzug stehen und wird weiterhin dranbleiben.»

Die Hauptidee haben SP-Grossrat Tobit Schäfer und Kulturveranstalter Tino Krattiger in ihrem Projekt «Mehr Schiffsverkehr» umrissen: Das ÖV-Angebot in der Region soll um eine Schiffslinie ergänzt werden. In den vergangenen Wochen hat das Bau- und Verkehrsdepartement die Machbarkeit überprüft: «Es ist nicht nur möglich, sondern auch bei allen auf grosses Interesse gestossen», so Sprecher Mark Keller. In einem nächsten Schritt werde man nun die Details prüfen – und vielleicht kann man bereits in wenigen Jahren rheinaufwärts und -abwärts zur Arbeit schippern.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 27.12.2011 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Trocken-Perjoden werden häufiger

    damit kann auch dieses Projekt schon heute begraben werden, denn ohne Wasser keine Schifffahrt.

  • Ein Basler am 27.12.2011 23:14 Report Diesen Beitrag melden

    Fähre?

    Wieso werden eigentlich nicht bessere Fähren gebaut? Für gewisse Leute könnte es sich wahrscheinlich lohnen. Die Schiffe, wären die dann vorallem für die Französischen Pendler oder hätten die Schweizer auch einen Nutzen davon?

  • Michael Palomino (*1964) am 27.12.2011 02:53 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schiffe im Takt

    Wenn die Schiffe nicht allzu langsam sind, hat das Takt-Schiff Zukunft, schneller als jeder Tram-Stau am Steinenberg. Dann werden 6 Monate lang Schiffe ausprobiert (im Winter und im Sommer), und die Stationen werden ausgebaut o. eswerden neue Stationen gebaut (von Birsfelden bis Weil und Kembs). Ach ja, das gibt einen Kampf, wer neue Stationen bekommt und wie viel mal das Schiff den Rhein kreuzen darf. Ausserdem gibt es dann neue Umsteigemöglichkeiten, und gewisse Bodenpreise am Ufer werden steigen. Frankreich könnte ausserdem auf den Kanälen ein nationales Takt-Schiffnetz aufbauen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ein Basler am 27.12.2011 23:14 Report Diesen Beitrag melden

    Fähre?

    Wieso werden eigentlich nicht bessere Fähren gebaut? Für gewisse Leute könnte es sich wahrscheinlich lohnen. Die Schiffe, wären die dann vorallem für die Französischen Pendler oder hätten die Schweizer auch einen Nutzen davon?

  • Thomas am 27.12.2011 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    Trocken-Perjoden werden häufiger

    damit kann auch dieses Projekt schon heute begraben werden, denn ohne Wasser keine Schifffahrt.

  • Eduard J. Belser am 27.12.2011 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Auch in Basel bereits erprobt

    ÖV mit Schiffen ist auch in Basel eine bereits erprobte Sache, die sich bewährt. Seit Jahren verkehren jeweils anlässlich der Basler Museums Nacht nicht nur Sonderbusse und Sondertrams sonder auch Sonderschiffe. Dies auch im Alltag zu nutzen ist also keine exotische Idee.

  • Michael Palomino (*1964) am 27.12.2011 02:53 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schiffe im Takt

    Wenn die Schiffe nicht allzu langsam sind, hat das Takt-Schiff Zukunft, schneller als jeder Tram-Stau am Steinenberg. Dann werden 6 Monate lang Schiffe ausprobiert (im Winter und im Sommer), und die Stationen werden ausgebaut o. eswerden neue Stationen gebaut (von Birsfelden bis Weil und Kembs). Ach ja, das gibt einen Kampf, wer neue Stationen bekommt und wie viel mal das Schiff den Rhein kreuzen darf. Ausserdem gibt es dann neue Umsteigemöglichkeiten, und gewisse Bodenpreise am Ufer werden steigen. Frankreich könnte ausserdem auf den Kanälen ein nationales Takt-Schiffnetz aufbauen.