Wahlen Baselland

31. März 2019 18:46; Akt: 31.03.2019 18:47 Print

Grüne schiessen von acht auf 14 Sitze im Landrat

Auch im Baselbiet ist die grüne Welle angekommen. Die Grünen ergattern 14 Sitze im Landrat. Stärkste Partei ist neu die SP mit 22 Sitzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem Grüne und Grünliberale (GLP) bei den Wahlen im Kanton Zürich am vergangenen Sonntag je neun Parlamentssitze dazu gewinnen konnten, richtete sich auch im Baselbiet das Augenmerk auf die Klimaparteien. Während die GLP unverändert bei drei Sitzen im Landrat bleibt, können sich die Grünen von acht auf 14 steigern.

Die SP löst mit 22 Sitzen die SVP, die sieben Sitze verliert (neu 21), als stärkste Partei ab. Trotz der erstarkten Linken dürfte sich die Landschaft im Kantonsparlament aber nicht gross ändern. Das linksgrüne Lager hält nun 36 der 90 Mandate, wogegen SVP, FDP und CVP zusammen 46 besetzen. Es bleibt eine bürgerliche Mehrheit bestehen. Jedoch erreicht sie kein Zweidrittelmehr, welches benötigt wird, um beispielsweise dringliche Gesetze vor einer Volksabstimmung einzuführen oder um Resolutionen zu verabschieden.

SP regiert wieder mit

Die SVP war mit Thomas Weber (bisher) und Thomas de Courten (neu) angetreten, um sich einen zweiten Sitz in der Baselbieter Regierung zu sichern. Im Visier hatte die Partei das freigewordene Mandat von Sabine Pegoraro (FDP), die sich nicht mehr zur Wahl stellte. Zwei SVP-Regierungsräte wollten die Baselbieter Wähler aber nicht. Stattdessen schaffte Kathrin Schweizer von der SP die Wahl und schnappte den Bürgerlichen den Sitz weg.

Die FDP stellte indes nur eine Kandidatin: die bisherige Monica Gschwind. Ihr gelang zusammen mit Thomas Weber, Anton Lauber (CVP) und Isaac Reber (Grüne) die Wiederwahl. Damit sind die wählerstärksten Parteien des Kantons nach vier Jahren wieder alle mit je einem Sitz in der Regierung vertreten. Die SP hatte die Wahl 2015 nicht geschafft und musste bis heute die Exekutive einem Grünen und vier Bürgerlichen überlassen.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schweizerin am 31.03.2019 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regierung

    ....warum tuen sich die parteien so bekämpfen? sie sollen zusammenarbeiten und nach besten lösungen suchen.

    einklappen einklappen
  • Paul Hodel am 31.03.2019 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade...

    Haben wir eigentlich nur noch ein Klimathema ? Was ist mit den 5000 Knastbrüder in der Schweiz welche ausgewiesen werden müssten und uns rund eine Milliarde Fr. kosten. Schade dass die SVP dem Sitz nicht holen konnte. Es gibt wichtigeres als nur GRÜNES !

    einklappen einklappen
  • Hobbit am 31.03.2019 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum eine Partei

    Bin regelmäßiger Wähler aber ich bevorzuge schon lange nicht mehr eine spezielle Partei.Da sind zu viel Vetternwirtschaft und zu viel Lobbyisten am Werk, denen es gar nicht mehr um die Sache geht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • der liebe Edi am 01.04.2019 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Fragen über Fragen

    ... Grüne plus+, SVP minus-... wie auch immer, ich frage mich was das für manipulierbare Menschen sind die bei Flüchtlings-Hype SVP wählen und 4 Jahre später bei Klima-Hype Grüne wählen etc. etc.

  • Ricola am 01.04.2019 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lügenmaske bröckelt

    Die Lügenmaske der Rechten bröckelt. Man kann damit immer weniger Menschen täuschen. Nach Jahren der Übermacht ohne jegliche Lösung für Altersvorsorge oder Mietkostenexplosion oder Hochpreisinsel, besinnen sich die normalen Leute, die die keine Millionen auf dem Konto haben, wieder wer sie eigentlich immer als einzige vertreten hat. Danke, dass das Bildungsniveau tatsächlich steigt in unserem Land.

    • Phil am 01.04.2019 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      Grüne wählen.....

      hat nichts mit dem Bildungsniveau zu tun, was einem spätestens bewusst werden sollte wenn man sich einen Vortrag von Hans-Werner Sinn betreffend Energiewende in unserem Nachbarland zu Gemühte führt. Ein ernüchterndes Fazit welches die politische "Energiewende" und den politogenen Klimawandel anhand ökonomischer und technischer Tatsachen bewertet. Die Menschen können die auf uns zukommenden Kosten noch nicht annähernd beurteilen. Die Energiewende hat noch nicht einmal angefangen und deren Kosten laufen seit Jahren aus dem Ruder.

    einklappen einklappen
  • Tackle am 01.04.2019 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Grüne können Klima nicht ände4n

    Die grünen können das klima nicht ändern, es gab schon Klimawandel vor den Grünen und natürlich auch schon vor der Industrialisierung. Das einzige was sich ändert ist unser Portmonai wird dünner und unsere Freiheit wird massiv eingeschränkt.

  • Leggnilg am 01.04.2019 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Teil 2. Rot Grün kann sinnvoll regieren

    Nach dem BZO-Skandal um T. Wagner (FDP), bekam Rot-Grün ein dünne Mehrheit im Stadtrat. Allen Unkenrufen zum Trotz, schaffte der neue Stadtrat in atemberaubenden Tempo die Trendwende. Die Bevölkerung wandelte sich zu einer weltoffenen, liberalen Gesellschaft, die Lebensqualität ist die zweitbeste weltweit, die Finanzen stehen auf einem soliden Fundament, Zürich hat schweizweit den höchsten Anteil an vergünstigtem Wohnraum und ist als Wohnort oder Wirtschaftsstandort attraktiv wie nie zuvor. Ein beachtlicher Leistungsausweis, wie ich finde. Ich wünsche mir das alte Zürich nicht zurück.

    • Leggnilg am 01.04.2019 08:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Lieber Daumen runter

      Würde mich mal interessieren, was an meiner Aussage falsch sein soll. Ich weiss wovon ich schreibe, habe es ja selbst erlebt.

    • Phil am 01.04.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      Alles auf Pump....

      Wenn man die Finanzen eines Landes dessen Zentralbank die Devisenreserven innerhalb von 10 Jahren von 50 auf 800 Milliarden erhöht hat als "solides Fundament" bezeichnet, insbesondere in einem Kanton Zürich der wie kein anderer abhängig vom Finanz- und Versicherungssektor ist und wenn man die negativen Zinsen nicht als brandgefährlich erachtet, dann ist einem wahrlich nicht mehr zu helfen. Mal schauen wie die Trendwende sich demnächst bemerkbar macht.

    • go_home am 01.04.2019 14:33 Report Diesen Beitrag melden

      @leggnilg

      Die ganze Aussage ist falsch! Reicht dir das!?

    einklappen einklappen
  • Leggnilg am 01.04.2019 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Teil 1. Rot Grün ist durchaus

    in der Lage sinnvoll zu regieren. Ich bin im bürgerlich dominierten Zürich aufgewachsen, einer düsteren, verschlossen und vielerorts versifften Stadt, geprägt von staatlicher Überwachung, Neid und einer kleingeistigen Haltung, wie sie seinesgleichen suchte. Angeführt wurde das Ganze von einer korrupten, untätigen Regierung, welche die Probleme lieber aussass, statt die erforderlichen Lösungen anzugehen. Regelmässig kreiste der Pleitegeier über Zürich. Nicht nur die Einwohner, auch viele Unternehmen verliessen reihenweise Stadt, weil sie schlicht keine Lebensqualität bot.