Kunst gegen Littering

30. April 2014 09:48; Akt: 01.05.2014 16:37 Print

Regionale Künstler gestalten 100 Mülleimer

Die Aktion «KunstKübel» lud Künstler aus der Region Basel ein, ein kreatives Zeichen gegen Littering zu setzen. An der Kunstmesse Scope werden im Juni 20 der 100 Sujets gezeigt.

storybild

Mit bunt Kübeln gegen Littering: Ab Mitte Mai zieren 100 von Künstlern gestaltete Abfalleimer die Basler Rheinpromenade. Ein Teil der Sujets wird im Juni an der Kunstmesse Scope gezeigt. (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vielleicht sind die Abfallkübel einfach nicht sichtbar genug, wenn der Müll den Weg nicht zu ihnen findet? Werden die Eimer aber künstlerisch aufgewertet, könnte sich das ändern. Im Rahmen der Aktion «KunstKübel» einer Basler Agentur für Soziokultur und der Stadtreinigung werden ab Mitte Mai 100 gestalterisch aufgehübschte Mistbehälter die Promenaden entlang der beiden Rheinufer zieren.

Die Motive liefern 100 in der Region ansässige Kunstschaffende, wobei wohl jeder als Künstler gilt, der ein Sujet einreicht. Gemalt wird auf PVC-Blachen, die kostenlos beim Obst & Gemüse an der Kasernenstrasse abgeholt werden können. Einzige Auflage: Das Motiv muss einen thematischen Bezug zu Abfall, Recycling oder Littering haben.

Die bunten Kübel sind der Renner

Es ist nicht das erste Mal, dass zwischen Schaffhauserrheinweg und der Dreirosenbrücke Kunst am Kübel gezeigt wird. Das Projekt feierte seine Premiere 2011 und wird heuer zum dritten Mal durchgeführt – und ist grösser denn je. Angefangen hat es nämlich mit nur 20 Kübeln, doch die Nachfrage stieg rasant. Bei der zweiten Durchführung im letzten Jahr waren es schon 80. «Aber nicht einmal das reichte. Wir mussten sogar eine Warteliste einführen», erzählt Initiant Michele Salvatore.

So sind für die kommende Ausgabe denn auch alle 100 Blachen weg. Das Projekt zeigt übrigens auch die erwünschte Wirkung. «Durch ihre gute Präsenz werden die Kübel tatsächlich mehr benutzt», so Marc Etterlin, stellvertretender Leiter der Stadtreinigung. Damit sind auch die 20'000 Franken, mit denen der Kanton die Kunstkübel unterstützt, nicht aus dem Fenster geworfenes Geld.

Per Voting an die Kunstmesse

Die Kübel sind nicht allein zur Zierde da. Die Sujets stehen ab dem 17. Mai im Internet auch zum Verkauf. Auf der Website des Projekts wird es auch ein Voting zur Ermittlung der 20 schönsten Eimer geben. Diese werden im Juni dann an der renommierten Kunstmesse Scope gezeigt. Dort stiess die Kunst gegen Littering im vergangenen Jahr auf reges Interesse. 14 der 20 Werke wurden verkauft. «Das ist beachtlich», findet Salvatore.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.