Mehr Fahrgäste, mehr Abos

14. Mai 2014 17:38; Akt: 15.05.2014 13:56 Print

Rekordjahr beim öffentlichen Regio-Verkehr

Der öffentliche Verkehr in der Region Nordwestschweiz ist so beliebt wie noch nie: 2013 wurden mehr U-Abos verkauft und mehr Fahrgäste transportiert als je zuvor.

storybild

Die Baselbieter kauften 2013 am meisten U-Abos. (Bild: tnw.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) hat auch 2013 mehr U-Abos verkauft. Mit umgerechnet 2,161 Millionen Abos waren es 1 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Geschäftsstelle am Mittwoch mitteilte. Die seit Gründung des TNW im Jahr 1987 positive Entwicklung des U-Abo-Absatzes gehe damit weiter.

Die Verkaufserlöse von 250,3 Mio. Fr. überschritten erstmals die Grenze von einer Viertelmilliarde, wie es in der Mitteilung weiter hiess. Die Zunahme um 3,4 Prozent sei auf die höhere Zahl verkaufter U-Abos sowie Preiserhöhungen bei den Jahres-U-Abos zurückzuführen.

Die meisten U-Abos kaufen Baselbieter

Mehreinnahmen gab es zudem bei der Abgeltung von Halbtax-und Generalabonnementen. Der Verkauf von Einzelbilletten und Tageskarten stagnierte dagegen. Leicht zugenommen hat indes der Verkauf von Mehrfahrtenkarten.

Von den Abonnenten kamen 42,8 Prozent aus dem Kanton Baselland, 40,3 Prozent aus Basel-Stadt, 8,1 Prozent aus dem Aargau und 4,9 Prozent aus dem Kanton Solothurn. Die restlichen 3,9 Prozent stammten aus anderen Kantonen sowie aus Deutschland und Frankreich. Deutliche Zunahmen verzeichneten die Kantone Solothurn ( 9 Prozent) und Aargau ( 4 Prozent).

Erneuter Höchstwert bei Fahrgastzahlen

Die Zahl der von den angeschlossenen Verkehrsbetrieben beförderten Fahrgäste erreichte derweil mit 223,8 Mio. Personen einen neuen Höchstwert. Gegenüber dem Vorjahr beträgt die Zunahme 1,4 Prozent. Die zurückgelegten Personenkilometer nahmen um 0,25 Prozent auf 841,13 Mio. zu.

Von den Einnahmen erhielten die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) mit knapp 50 Prozent den grössten Anteil, 22 Prozent gingen an die Baselland Transport AG (BLT) und knapp 18 Prozent an die SBB. Die restlichen 10 Prozent teilten sich Postauto Nordwestschweiz und kleinere Bus- und Bahngesellschaften.

(huf/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Xoff Pardey am 15.05.2014 06:43 Report Diesen Beitrag melden

    beliebt?

    Von den vielen verkauften Billetten darauf zu schliessen, dass die BVB beliebt sind, finde ich etwas gewagt. Es nutzen sehr viele Leute die öffentlichen Verkehrsmittel, das stimmt. Ob sie das gerne tun kann daraus nicht geschlossen werden. Vielleicht ist es auch einfach das kleinere Übel...

  • zeko lopove am 14.05.2014 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    billet immer teurer

    ich fahre auto ist besser die billete werden eh immer teurer!!!! mit dem auto fahre ich 1 klassr und muss mich nicht quetschen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Xoff Pardey am 15.05.2014 06:43 Report Diesen Beitrag melden

    beliebt?

    Von den vielen verkauften Billetten darauf zu schliessen, dass die BVB beliebt sind, finde ich etwas gewagt. Es nutzen sehr viele Leute die öffentlichen Verkehrsmittel, das stimmt. Ob sie das gerne tun kann daraus nicht geschlossen werden. Vielleicht ist es auch einfach das kleinere Übel...

  • zeko lopove am 14.05.2014 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    billet immer teurer

    ich fahre auto ist besser die billete werden eh immer teurer!!!! mit dem auto fahre ich 1 klassr und muss mich nicht quetschen