Basel

31. Januar 2011 22:52; Akt: 31.01.2011 22:11 Print

Rheinhäfen: 40 Frachter blockiert

von Anna Luethi - Fast drei Wochen nach der Havarie bei der Loreley ist der Rhein noch immer blockiert. Es kommen zwar wieder einzelne Schiffe in Basel an – aber nicht mehr weg.

storybild

Im Kleinhüninger Hafenbecken 1 warten etliche Schiffe. (lua)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Hafenbecken 1 im Kleinhüninger Rheinhafen ist voll. Bewegungslos liegen die Frachter da. Seit der Havarie in St. Goarshausen ist der Verkehr auf dem Rhein blockiert. Im Lauf der letzten Woche kamen die Schiffe zwar wieder Richtung Basel – hier ist aber Endstation. «Die Schiffe können anlegen und ausladen, aber nicht mehr zurückfahren», sagt Rheinhäfen-Sprecherin Nina Hochstrasser. Denn flussabwärts ist der Rhein immer noch gesperrt.

Nun liegen 40 Frachter in den Basler Rheinhäfen fest. «Für die Betroffenen ist die Situation ziemlich übel, die Verluste für die Firmen sind gross», so Hochstrasser. «Wir haben sicher einige hunderttausend Franken Verlust und mit jedem Tag wird es schlimmer», sagt Beat Heydrich von Ultra Brag. Ende Woche drohe ein grosses Loch – weil sie wohl hier stecken bleiben, wollen keine neuen Schiffe mehr nach Basel. «Am Mittwoch entscheiden wir deshalb über Kurzarbeit», so Heydrich. Anders bei der Rhenus Alpina: «Viele unserer Mitarbeiter bauen noch immer Überstunden ab. Wir hoffen, dass es in ein paar Tagen wieder losgeht», so Sprecherin Claudia Bracher. Deutsche Behörden rechnen aber noch mit mindestens einer weiteren Woche Sperrung.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beat Suter am 01.02.2011 03:32 Report Diesen Beitrag melden

    Starker Euro und nun diese Katastrophe

    Wie kann es sein, dass ein Unglueck passiert und kein Plan b vorliegt? Ueber 3 Wochen und der Schaden ist noch nicht behoben! Unsere Politiker sollten endlich einmal bei den deutschen Behoerden intervenieren, damit diese Katastrophe professionell behandelt wird. Der Schden trägt die Schweizer Wirtschaft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat Suter am 01.02.2011 03:32 Report Diesen Beitrag melden

    Starker Euro und nun diese Katastrophe

    Wie kann es sein, dass ein Unglueck passiert und kein Plan b vorliegt? Ueber 3 Wochen und der Schaden ist noch nicht behoben! Unsere Politiker sollten endlich einmal bei den deutschen Behoerden intervenieren, damit diese Katastrophe professionell behandelt wird. Der Schden trägt die Schweizer Wirtschaft.