Falschen Knopf gedrückt

16. Januar 2019 16:22; Akt: 16.01.2019 17:18 Print

SVPler versenken versehentlich Autobahn

Vier Grossräte der SVP haben am Mittwoch in Basel versehentlich falsch abgestimmt und einer autobahnfeindlichen SP-Motion zum Durchbruch verholfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Zustimmung des Grossen Rats mit seinen etwa gleich grossen Blöcken fiel am Ende mit 50 gegen 43 Stimmen ohne Enthaltungen überraschend klar aus. Den Ausschlag dafür gaben vier Stimmen der SVP», schreibt der Chronist der Nachrichtenagentur SDA. Das hätte natürlich nicht passieren dürfen. Die vier Abweichler hatten den falschen Knopf gedrückt und so der Motion der SP, die ein Planungsmoratorium für den Autobahn Westring verlangt, zum Durchbruch verholfen.

«Waren die schon betrunken, bevor der Schlussabend des Grossen Rats stattgefunden hat?», fragte David Jenny (FDP), worauf die «Basler Zeitung» schallendes Gelächter protokollierte.


Die SVP musste sich nach diesem Missgeschick einiges anhören. Joël Thüring, Dreh- und Angelpunkt der SVP-Fraktion, rang nach Luft. «Unglaublich!» Die BaZ hat die Schuldigen bereits ausfindig gemacht. Es handelte sich demnach um Felix Wehrli, Christian Meidinger, Lorenz Amiet und Rudolf Vogel. Die beiden Letzteren sind Parlaments-Novizen. Amiet sprach gegenüber der Zeitung denn auch von einem «Anfängerfehler».

«Wir haben uns in der Reihe wie Lemminge verhalten. Einer hat den Ja-Knopf gedrückt und die anderen haben es ihm gleichgetan.»

Endgültig versenkt hat das abtrünnige SVP-Quartett den Autobahn-Westring damit nicht. In drei Monaten wird die Regierung zur Motion gegenüber dem Parlament Stellung beziehen. Dann können die Grossräte ihren Fehler wiedergutmachen. Die Basler Regierung hatte die Planung im Rahmen der gemeinsamen Langfrist-Perspektive mit dem Kanton Baselland und dem Bundesamt für Strassen vorgestellt. Bei der SP und den Grünen stiess das Vorhaben auf null Begeisterung.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • stasum am 16.01.2019 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Knöpfe-Wirrwarr

    Schon ein bisschen viel verlangt, zwischen zwei farblich unterschiedlichen Knöpfen zu unterscheiden. Immerhin hätte man 50% Chancen, aber wenn ich es wie in der Schule mache und einfach mal schaue, was der Nachbar so drückt.., dann geht's halt mal in die Hose. Das ist seriöse Politik!!

    einklappen einklappen
  • Willy Tell am 16.01.2019 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich!

    Wenn die Herren nicht mal fähig sind, die richtigen Knöpfe zu drücken, was machen die denn überhaupt in der Politik? Das ist einfach nur peinlich! Das nächste Sujet für die Fastnacht.

    einklappen einklappen
  • Anony Mouse am 16.01.2019 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommt davon...

    Wenn man als ewiger Nein-Sager gewohnt ist immer den gleichen Knopf zu drücken...;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ciccio 13 am 17.01.2019 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsch abstimmen

    Repräsentativ für das Niveau der SVP-Vertreter in den Parlamenten

  • miki am 16.01.2019 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lueged kinder

    vergesst nicht wer schreibt, wer profitiert und wem es nützt

  • Alfmann am 16.01.2019 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Alter?

    Hört auf mit diesen Politik-Greisen! Seht ja, was herauskommt

  • Dani B. am 16.01.2019 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    nicht so negativ beurteilen!

    Die Vier waren anwesend und haben keine fremde Knöpfe gedrückt.

  • Sany am 16.01.2019 19:53 Report Diesen Beitrag melden

    Verständlich

    "Wir haben uns in der Reihe wie Lemminge verhalten. ". Das ist das Konzept der SVP. Einer sagt an, der Rest rennt über die Klippe hinterher. Da kann man ihnen keinen Vorwurf machen.