Muttenz BL

06. Dezember 2019 04:45; Akt: 06.12.2019 07:47 Print

Auf wen wurde mit dieser Kugel geschossen?

Der Basler Schatzsucher Frank Erichsen hat auf der Rütihard in Muttenz BL eine Kanonenkugel gefunden. Jetzt wird gerätselt, woher sie kommt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frank Erichsen ist ein Profi-Schatzsucher. Seit über einem Jahr ist er auch als ehrenamtlicher Späher für die Archäologie Baselland unterwegs. Der ausgebildete Kampfmittelbeseitiger durchkämmt Gebiete mit Metalldetektoren. Auf der Rüthihard in Muttenz stiess er am Mittwoch auf ein Artefakt einer längst vergangenen Schlacht: Eine Kanonenkugel. Knapp acht Zentimeter dick und anderthalb Kilo schwer.

Umfrage
Interessieren Sie sich für Geschichte?

«Damit habe ich nicht gerechnet», sagt der 46-Jährige. Er sei öfters mal unterwegs und habe schon diverse historische Münzen oder verlorene Schmuckstücke gefunden. In der Tat sind Funde aus der Spätantike in der Region keine Seltenheit. Nach dem Kanonenkugel-Fund fragt sich Erichsen nun: «Liegen noch mehr herum?»

Und: «Wer hat sie hier geschossen?», fragt sich die Archäologie Baselland. Um dies beantworten zu können, muss zunächst das Alter der Kanonenkugel bestimmt werden. Doch das könne noch etwas dauern, meint Archäologe Andreas Fischer auf Anfrage. «Allgemein werden des Öfteren Kugeln gefunden, deswegen ist dieser Fall momentan nicht prioritär. Wir können aber sagen, dass sie wahrscheinlich aus dem Zeitraum zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert stammt.»

Wurden abtrünnige Baselbieter beschossen?

«Es ist nicht auszuschliessen, dass die Kugel vom Tag der Hülfenschanze am 3. August vom 1833 stammt», meint der Basler Historiker Roger Jean Rebmann, der als «Grabmacherjoggi» populäre Stadtführungen anbietet. Diese Schlacht besiegelte die Kantonstrennung von Baselland und Basel-Stadt.

Sollte dies tätsächlich zutreffen, dann läge es nahe, dass sie aus einem baselstädtischen Geschütz stamme. Die Landwehr sei an der Münchensteinerbrücke nahe St. Jakob positioniert gewesen. Sie sollte den Zugang vom Birseck her überwachen und die Baselbieter Verstärkung aufhalten.

Schossen die Armagnaken damit auf die Eidgenossen?

Eine andere, unwahrscheinlichere Möglichkeit, die noch tiefer in die Vergangenheit reicht, könnte sein, dass die Kugel aus dem Mittelalter stammt. Auch diese Überlegung zerschlägt Rebmann nicht. «Die nächsten Kanonen, die mir zu dieser Zeit rund um das St. Jakob einfallen, sind die Geschütze aus der Burg Pfeffingen, die von Armagnaken hergeschafft wurden, um die Umfriedung des Kirchhofes des Siechenhauses zu brechen, in dem sich die Eidgenossen verschanzt hatten.» Der Heerzug der Armagnaken
habe seine Geschütze in Montbéliard (F) zurückgelassen um beweglicher zu sein.

Beim Joggeli hätte ihnen diese Artillerie gefehlt. «Also haben sie welche von Verbündeten aus dem Schloss Pfeffingen anschaffen lassen», so Rebmann. Ausserdem gebe es eine Kugel, die beim St. Jakob gefunden worden sei und wahrscheinlich aus einer Schlacht aus dem Jahr 1444 stamme. Diese kann im Historischen Museum besichtigt werden.

(mhu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Basler1974 am 06.12.2019 05:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1499

    ... dann ist sie zu Jung für die Schlacht von Dornach. Bin ja mal gespannt.

    einklappen einklappen
  • Dr . Mittagli am 06.12.2019 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    Noch Früher

    Evt. aus der Brückenschlacht von Muttenzsüd. Die Diemtiger wurden von den Gurinern unterstützt und griffen von den blauen Feldern an. Aber dies wäre ca. 1576 gewesen.

    einklappen einklappen
  • Sondeler am 06.12.2019 06:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bussbescheid

    Dachte immer, das sind Sondler und nicht Sondierer... Kriegt der jetzt auch eine Busse???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter S. am 06.12.2019 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oder nicht?

    Vielleicht am Banntag ?

  • Rosa Roth am 06.12.2019 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    des Rätsels Lösung

    Wenn der Titel als Rätsel zu verstehen ist, dann tippe ich a) auf den Nikolaus durch ein unartiges Kind oder b) auf Kreda Dumborg

  • Babette am 06.12.2019 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist es sicher eine Kugel

    Sieht aus wie meine Sellerie Knolle.

  • Anropologe am 06.12.2019 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitzeuge

    Sensationell wäre natürlich, wenn sich heraustellt, dass die Stahlkugel um 1320 bei der Schlacht des grossrömischen Reiches gegen das aufmüpfige Helvetica einzuordnen ist. Das wäre dann ein Zeitzeuge von höchster Güte. Bin gespannt auf das Ergebnis.

  • Begi Vegi am 06.12.2019 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vergesslicher Bauer

    Da hat doch ein Bauer einfach eine Sellerie Knolle beim Ernten vergessen.