11. April 2005 04:43; Akt: 10.04.2005 21:45 Print

Schnäppchenjäger deckten sich mit Armeematerial ein

Die grosse Liquidation von Material der Schweizer Armee auf dem Güterbahnhof Wolf lockte in nur einer Woche 10 000 Käufer an.

Fehler gesehen?

«Ich schätze, dass bis am 23. April etwa 20 000 Personen hier einkaufen werden», sagt Liquidator Fritz Dick. Vor einer Woche haben 18 Lastwagen 150 Tonnen ausgemustertes Material der Schweizer Armee auf das Gelände des Güterbahnhofs Wolf gekarrt. «Waffen verkaufen wir keine», betont Dick. Dafür stehen Pickel und Schaufeln, Schlafsäcke, Schuhe oder Zelte zu Spottpreisen zum Verkauf. Für den professionellen Liquidator Dick zeigt die Armeereform Wirkung: Was die Armee jahrzehntelang fachgerecht gelagert hatte, findet nun reissenden Absatz.

Renner seien Grabwerkzeuge oder Äxte. Auch die unverwüstlichen Militär-Schuhe seien gefragt. «Vor allem von Männern aus dem Baugewerbe», weiss Dick.

Angaben zum Umsatz will er keine machen. Aber: Jeden zweiten Tag kommt ein voller Lastwagen nach Basel, damit die Regale wieder aufgefüllt werden können.

(lvi)