Kieferbruch im Schulzimmer

10. Juli 2019 20:23; Akt: 11.07.2019 08:43 Print

M. (14) traktierte Lehrerin mit Schlägen und Tritten

In einem spontanen Gewaltakt bricht ein Siebtklässler seiner Lehrerin mit einem Faustschlag den Kiefer. Jetzt kommt heraus: Die Attacke war brutaler als bisher bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nachricht schockierte vergangene Woche die Schweiz: Ein Schüler der siebten Klasse im Schulhaus Hellmatt in Möriken-Wildegg AG schlug einer Lehrerin mit der Faust ins Gesicht. Die 62-Jährige musste daraufhin mit gebrochenem Kiefer hospitalisiert werden.

Laut der «Weltwoche» spielte sich die Geschichte schlimmer ab, als anfänglich berichtet wurde. So habe der junge Täter nicht nur einmal, sondern mehrmals zugeschlagen. Auch sei es nicht um ein Sackmesser gegangen, das der Schüler in die Schule gebracht habe, sondern um einen Dolch. Die Lehrerin habe den Jugendlichen auch nicht etwa provoziert, dieser habe offenbar ihre Aufforderung, den Inhalt seiner Tasche zu zeigen, als unerträgliche Zumutung empfunden.

Vater und Sohn haben Probleme mit Gewalt

Aus Recherchen der Weltwoche geht hervor, dass es sich beim konfliktiven Schüler um den Syrer M. handelt, der vor etwa fünf oder sechs Jahren mit seinen Eltern in die Schweiz kam. M. sei 14 Jahre alt und nicht 13, wie zunächst vermeldet worden war. «Das ist in dieser Wachstumsphase doch ein Unterschied», schreibt «Weltwoche»-Journalist Alex Baur.

Die kinderreiche Familie lebe von der Sozialhilfe und wohne in einem relativ modernen Haus. Während der Vater noch kein Deutsch gelernt habe, spreche M. gut Deutsch. Auch sei er «durchaus intelligent, selbstbewusst und schlagfertig». Nur eines scheinen Vater und Sohn gemeinsam zu haben: Ihre gewalttätigen Reaktionen, sei es gegenüber Behörden oder – wie in diesem Fall – gegenüber einem Lehrer.

«Fünf bis sechs Mal mit den Fäusten» zugeschlagen

Augenzeugen schildern, was an jenem Tag vor dem Jugendfest der Kreisschule Chestenberg (Möriken-Wildegg, Brunegg und Holderbank) passierte. Nach dem Vorfall mit dem Dolch habe die Lehrerin M. täglich kontrolliert, bevor er das Schulzimmer betreten hat. Berührt habe sie ihn aber nie. Vielmehr musste der Syrer seine Tasche leeren.

M. habe während der Kontrolle am Freitag vor einer Woche nicht nur einmal, sondern «fünf bis sechs Mal mit den Fäusten und mit der Handkante» auf die 62-Jährige eingeschlagen. Als sie um Hilfe schreiend wegrannte, habe M. noch mit den Füssen nach ihr getreten. Erst als ein Lehrer der Frau zu Hilfe eilte, liess M. von ihr ab. Danach sei er getürmt.

M. sprach dauernd vom Koran

Die Polizei konnte den Syrer wenige Stunden später verhaften, er verbrachte zwei Tage in Untersuchungshaft. Sein Vater stellte sich hinter seinen Sohn. Dieser fühle sich an der Schule wegen seiner Herkunft und seiner Religion gemobbt und diskriminiert, sagte der Mann zur Polizei.

Die Insider erzählten der Weltwoche, dass Religion bei M. ein wichtiges Thema sei. Seit einem Jahr spreche er dauernd vom Koran. Auf dem Pausenplatz soll er Mädchen im Namen Allahs aufgefordert haben, sich züchtiger zu kleiden und zu verhalten. Dabei habe er mit seinem Dolch «herumgefuchtelt».

Die Zukunft ist für Opfer und Täter unklar

Wie es mit M. weitergeht, ist noch unklar. Von der Schule wurde er bereits verwiesen. Womöglich werde er nun einem Sondersetting ausserhalb des Schulkreises Chestenberg zugeführt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen Körperverletzung.

Die Lehrerin steht immer noch unter Schock. Sie habe ihren Job immer mit Liebe und Begeisterung ausgeübt, erzählten die Insider zur Weltwoche. Ausgerechnet in der letzten Woche vor ihrer Pensionierung sei das mit M. passiert. Sich so zu verabschieden, falle ihr besonders schwer. Zu ihrer eigenen Abschlussfeier kam sie nicht.

(kle)