Eskalation vor Schule

20. September 2019 04:48; Akt: 20.09.2019 04:48 Print

Schulbusfahrer schlägt auf 9-Jährigen ein

Ein verhaltensauffälliger 9-Jähriger provozierte einen Schulbusfahrer in Basel dermassen, dass dieser die Nerven verlor und den Buben tätlich angriff.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einer Sonderschule in Basel kam es Mitte September zu dramatischen Szenen. Ein Fahrer der IVB Behindertenselbsthilfe beider Basel ging tätlich auf einen 9-Jährigen los.

Der Junge soll angeschnallt im Schultransportbus gesessen haben, als dem Fahrer die Sicherungen durchbrannten. «Er hätte nicht aufgehört, auf meinen Sohn einzuprügeln, wenn nicht ein Lehrer dazwischen gegangen wäre», ist die Mutter des Betroffenen überzeugt.

«Wir können bestätigen, dass es zu einem Zwischenfall kam, bei dem ein Fahrer eines IVB-Buses handgreiflich gegen ein Kind wurde», sagt Dieter Baur, Leiter der kantonalen Volksschulen. 20 Minuten war es aufgrund der Kommunikationsbestimmungen des Erziehungsdepartements nicht möglich, mit dem Lehrer vor Ort oder einer Vertretung der betroffenen Schule zu sprechen.

«Ein absoluter Einzelfall»

Die IVB bedaure den Zwischenfall, schreibt Geschäftsführer Markus Schneiter. «In unserer jahrzehntelangen Tätigkeit als Fahrdienst für Menschen mit Beeinträchtigungen stellt dieses Vorkommnis einen absoluten Einzelfall dar», betont er. «Unsere Fahrer in diesem Bereich sind alles erfahrene Mitarbeiter und haben im Normalfall gelernt, auch mit sehr schwierigen Kindern umzugehen. Sie werden auch entsprechend eingearbeitet und geschult», so Schneiter.

Um ein schwieriges Kind dürfte es sich auch beim Opfer handeln. «Natürlich kann mein Sohn schwierig sein, sonst wäre er auch nicht in die Sonderschule eingeteilt worden», sagt die Mutter. Gemäss IVB musste das Kind schon im Mai mit einer Transportsperre für eine Woche belegt werden.

«Das Verhalten ist ein No-Go»

So habe der 9-Jährige am Vortag sich gemeinsam mit anderen Kindern während der Fahrt abgeschnallt und begonnen, die Kindersitze im Auto herumzuwerfen. Als der Fahrer die Kinder ermahnte, hätten sie ihn beleidigt, sagt Schneiter.

Auch am Tag der Eskalation habe der Junge den Fahrer übelst beleidigt – bis der Erwachsene die Kontrolle verlor. Der Fahrer könne sich selbst seine Reaktion nicht wirklich erklären und bedauere diese zutiefst.

«Das Verhalten des Schülers ist ein No-Go, rechtfertigt aber nicht die Reaktion des Fahrers», hält Dieter Baur vom Erziehungsdepartement fest. Die Schule habe beschlossen, dass der Junge vorerst nicht mehr mit der IVB mitfährt. Der Fahrer, der gegenüber dem 9-Jährigen handgreiflich wurde, sei vom Schulhaus abgezogen worden.

«Ich sehe ihn vor mir, wenn ich die Augen schliesse»

Nach dem Vorfall habe der Vater des Jungen den Fahrer massiv bedroht und sei nicht bereit gewesen, an einem gemeinsamen Gespräch mit der IVB und der Schulleitung teilzunehmen.

Ihren Sohn belaste die Situation, sagt die Mutter. «Wenn ich die Augen schliesse, sehe ich den Mann vor mir, der mich schlagen will», habe er ihr gesagt. Sie habe Anzeige gegen den Fahrer eingereicht.

(kom)