Alle heimgeschickt

03. Juli 2019 09:43; Akt: 03.07.2019 16:47 Print

Alkohol, Waffen und Sexismus im Klassenlager

Polizeiverhöre, Waffen und massenweise Alkohol: Ein Baselbieter Klassenlager in Locarno eskalierte völlig und musste abgebrochen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Schullager in Locarno (TI) von Schülern aus Oberwil (BL) geriet völlig ausser Kontrolle. Statt Exkursionen und einem angenehmen Schulabschluss standen Waffen, Polizeiverhöre, Hausdurchsuchungen, Alkohol, Sexismus und Rassismus auf dem Programm der 15-jährigen Schüler.

Laut der «Basler Zeitung» mussten alle Schüler früher heimkehren. Einige Schüler hätten in Luino (IT) Waffenattrappen gekauft. Die Lehrer verständigten daraufhin die Polizei, die die Liegenschaften durchsuchte und die Schüler verhörte. Dabei sollen die Beamten auch auf ein Alkohollager gestossen sein.

Dieser Fund habe zum Abbruch des Lagers geführt, sagte die Schulleiterin gegenüber der «Basler Zeitung». Über die verfrühte Rückkehr seien die Eltern allerdings nicht informiert worden, heisst es weiter.

Sexismus und Rassismus als Normalität

Im klasseninternen Chat wurden Schülerinnen ausserdem systematisch aufs Übelste sexistisch beleidigt und bedroht. Die Tonalität war äusserst primitiv. So stand darin zum Beispiel: «Müend ihr gfistet wärde, oder was isch los.» Dazu kursierten zahlreiche pornografische Bilder.

Bei der Reise sei es ausserdem zu mindestens einem rassistischen Zwischenfall gekommen. Die Lehrerin habe dabei nicht reagiert, schreibt die BaZ.

Gegenüber der Zeitung wollte weder die Schulleitung noch die Lehrerin Auskunft zur Informationspolitik der Schule oder dem Umgang an der Schule geben.

Wissen Sie mehr über die Vorfälle im Klassenlager? Melden Sie sich via angehängtes Formular. Alle Angaben werden vertraulich behandelt.

(kom)