«Nachhilfe bei Susi»

10. Dezember 2019 11:58; Akt: 10.12.2019 12:23 Print

Scientology buhlt jetzt auch um Schüler

Der Basler Ableger der Scientology-Kirche wirbt neuerdings mit Nachhilfe-Unterricht für Kinder. Es gehe dabei nicht um religiöse Inhalte, sagt der Sprecher der Organisation.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit diesem Flyer wirbt Scientology in Basel für Nachhilfe-Unterricht. Das Regionaljournal von SRF machte dies publik. Die Organisation bietet diesen zum Kampfpreis von 12.50 Franken pro Lektion an. Zum Vergleich: Bei einem professionellen Basler Bildungsinstitut kosten 90 Minuten Nachhilfe in der Gruppe 50 Franken. Der Unterricht findet im Lernzentrum der Scientology Kirche statt. In Basel hatte die umstrittene Organisation 2015 eine sogenannte Ideal Org an der Burgfelderstrasse eröffnet. Eine Sektenexpertin warnte gegenüber dem Spiegel«Kinder werden dort von Nachhilfelehrern schleichend auf eine spätere Scientology-Karriere vorbereitet. Die Hubbard-Lerntechnik ist der Einstieg in die Scientology-Methode.» Scientology-Sprecher Jürg Stettler widerspricht vehement. Die Aktion sei ohne Hintergedanken und Absicht Mitglieder zu werben initiiert worden. Anti-Scientology-Aktivisten warnen in der ganzen Schweiz vor den Auftritten der umstrittenen Organisation, die mit verschiedenen Tarnorganisationen unterwegs ist. Scientology ist schon lange am Claraplatz in Basel aktiv. Wo sie früher ganz offen mit einem Stand warb, hängt jetzt nur noch ein Plakat, das für einen Persönlichkeitstest wirbt. Die Werbung für den kostenfreien Persönlichkeitstest weist in keiner Weise auf den Anbieter hin. Um zu erkennen, wer sich hinter dem Angebot versteckt, muss man fast eine Lupe benutzen. Manfred Harrer warnt vor der Organisation. Mit der Gewaltfreien Aktion gegen Scientology unterstützt er Aussteiger und Angehörige. Bei der Eröffnung am 25. April 2015 protestierten Scientology-Gegner vor dem neuen Zentrum. Thomas Erlemann von der Gags führte den Protest 2015 an. «Viele ärgern sich über die permanente Präsenz der Anwerber von Scientology auf dem Claraplatz», sagt er.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Kampfpreis von 12.50 Franken pro Lektion bietet Scientology in Basel neuerdings Nachhilfe-Unterricht für Schüler an. Auf Flyern, die in Basler Briefkästen landeten, wirbt die umstrittene Organisation für «Nachhilfe bei Susi». Das berichtet das Regionaljournal Basel von SRF. Die ersten zwei Lektionen seien sogar gratis. Immerhin: Es wird transparent gemacht, dass der Unterricht im «Lernzentrum der Scientology Kirche» stattfindet.

Umfrage
Wurdest du von Scientology auch schon angesprochen?

Gegenüber SRF betont Scientology-Sprecher Jürg Stettler, dass es dabei ganz klar nicht um religiöse Inhalte gehe und es sich auch nicht um ein Lockvogel-Angebot handle. Diese Aussagen sind allerdings mit Vorsicht zu geniessen. Ausserschulische Nachhilfe ist ein Angebot, das Scientology in mehreren Ländern anbietet und dabei stets deutlich unter den üblichen Tarifen operiert. Zum Vergleich: Bei einem grossen privaten Basler Bildungsinstitut kostet Nachhilfe in der Gruppe pro 90 Minuten 50 Franken.

«Einstieg in die Scientology-Methode»

Inhaltlich mag es dabei zwar nicht um die religiöse Lehre von Scientology gehen, eine scharfe Trennung ist aber nicht möglich. Die Applied Scholastics, so heisst der Nachhilfe-Zweig unter dem die Lernstudios zusammengefasst sind, vermitteln die Lernmethoden von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard.

Sektenexpertin Helga Lerchenmüller warnte gegenüber dem Spiegel vor der Masche: «Kinder werden dort von Nachhilfelehrern schleichend auf eine spätere Scientology-Karriere vorbereitet. Die Hubbard-Lerntechnik ist der Einstieg in die Scientology-Methode.»

Scientology widerspricht

Scientology-Sprecher Jürg Stettler widerspricht vehement. In der Lernmethode Hubbards gehe es darum, missverstandene Wörter zu klären. «Das wird in Tausenden von Schulen angewendet, die nichts mit Scientology zu tun haben.» Das ganze habe null religiösen Bezug.

Wie viele Kinder schon angebissen haben, ist nicht klar. Die Aktion steht offenbar erst in den Startlöchern. Man habe gerade mal einige hundert Flyer verteilt. «Man wird sehen müssen, ob es auf Interesse stösst», sagt Stettler, der nicht müde wird zu betonen, dass die Aktion ohne Hintergedanken und Absicht, Mitglieder zu werben, initiiert worden sei.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RiguRagu am 10.12.2019 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kult

    Scientology ist ein gefährlicher Kult und nichts weiter. ich verstehe nicht warum die Regierung nichts gegen die macht

  • Basler1974 am 10.12.2019 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufklärung in der Schule

    Das gehört auch zum Schulischen Auftrag, dass vor Sekten gewarnt wird, finde ich. Wenn das nicht passiert, dann versagt das System.

    einklappen einklappen
  • SwissMuslim am 10.12.2019 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    .....

    Die Scientology ist kein religiöser Verein. Kirche haben die nur im Namen, weil man so keine Steuern in den USA bezahlen muss. Ich würde mein Kind aber nicht zu denen in die Nachhilfe schicken.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • martin herzog am 12.12.2019 05:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    angebot & nachfrage

    dann wirds bei einigen anderen anbietern evtl. günstiger. ist doch gut

  • EmanuelX am 10.12.2019 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ihr Kinderlein kommet!

    So gut kann Hubbard's persönliches Schulungsprogramm auch nicht gewesen sein, hat doch nach seinem Tod ein Sohn von ihm gesagt, sein Vater sei oft menschenzerstörend vorgegangen. Mindestens soweit hatte derjenige recht, dass in dieser "Sekte" Menschen in Abhängigkeit gebracht werden. Im Weiteren ist Hubbard schwer krank gestorben und nicht wie behauptet Krankheiten seien für Hubbard unbekannt gewesen. Eltern die ihre Kinder in Nachhilfestunden zu den Scientology schicken , sollten sehr achtsam sein, denn da angerichteter Schaden könnte verheerende Folgen haben.

  • Login 75 am 10.12.2019 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Knallhart berechnet

    Dieser Kampfpreis ist wohldurchdacht und marketingmässig sehr clever. Die Brainwash-Methoden kommen erst später, die Zielgruppe Kinder aber wird genaustens analysiert und ausgewertet. Für solch ein Lockvogel-Angebot bezahlt der junge Erwachsene später das 1000-fache zurück mit dem Kauf der internen Dianetik-Kurse. Scientology ist nicht dumm, nur Kommerz in Reinkultur.

  • Markus B. am 10.12.2019 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Perfid!

    Perfider geht nicht mehr.

  • Josef Schwab am 10.12.2019 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fragen soll man :

    Man kann sich fragen, warum der RR gegen solche nichts macht! Ist der Herr Wessel dabei, als SP Gott?