Basel

14. November 2010 21:33; Akt: 14.11.2010 20:46 Print

Serie von brutaler Gewalt hält an

von Jeanne Dutoit - Am Wochenende wurden zwei junge Männer ohne ersichtlichen Grund brutal verprügelt. Solche Delikte haben in letzter Zeit zugenommen.

storybild

Im De-Wette-Park wurden drei Jugendliche attackiert. (Bild: jd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleich zweimal wurden junge Passanten Opfer von gewalt­tätigen Angriffen. In der Nacht auf Samstag wurden drei junge Männer im De-Wette-Park von einer fünfköpfigen Gruppe Jugendlicher angepöbelt. Es folgte ein Handgemenge, wobei ein 17-Jähriger mit einer Flasche am Hals verletzt wurde. Zwei der Angreifer wurden vom Opfer als etwa 18-jährige Albaner identifiziert, alle Täter sind flüchtig. Ähnliches geschah einem 19-jährigen Türken, der am Sonntagmorgen von drei Unbekannten nach seiner Nationalität gefragt wurde. Als er ihnen antwortete, schlugen sie mit einem Gegenstand auf ihn ein und traktierten ihn noch, als er bereits am Boden lag. Bei den Tätern handelte es sich gemäss Angaben des Opfers um 19 bis 20 Jahre alte Männer, von denen einer Türke und die anderen beiden Osteuropäer oder Südländer gewesen seien.

«Zurzeit kann man eine Häufung von solchen Fällen feststellen», so Kriminalkommissär Peter Gill. Ein wellenartiger Anstieg solcher Gewaltdelikte sei typisch. Generell sei die Gewaltbereitschaft über die Jahre hinweg im ­ganzen Land gestiegen. Aus diesem Grund fordert SVP-Präsident Sebastian Frehner grössere Polizeipräsenz. SP-Präsident Martin Lüchinger wünscht sich hingegen mehr Zivilcourage.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schweizer am 17.11.2010 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Basel

    Die verfehlte Imigration der lezten 20 Jahre das uneinsehen der Politiker und der Bevölkerung hat zu dieser Misere in Basel geführt. Besserung ist nicht in Sicht. Ein Ostschweizer in Basel.

  • NMZB am 15.11.2010 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man keine Ahnung hat!

    Jo Schlecht...ein gutes Beispiel, ein Bürger mehr; der keine Ahnung und den Hang zur Realität verloren hat. Es ist einfach, der Polizei die Schuld in die Schuhe zu schieben... geschätzer Jo Schlecht, wer sich an die Regeln und SVG-Strassenverkehrsgesetze hält hat auch keine Geschwindigkeitsbussen zu befürchten. Wenn Ihr Sohn/Ihre Tochter bei einem Raserunfall unschuldig zu tode gefahren wird, schreit es genau aus "Ihrer" Richtung wieso denn die Polizei nichts gegen diese Raser unternimmt! Weiter muss festgehalten werden, dass die Regierung anhand des Budget bestimmt, Fortsetzung folgt...

  • X.Trem am 15.11.2010 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gegenmassnahmen

    Jeden Montag dieselben Gewaltmeldungen. Wann liest man endlich etwas über Gegenmassnahmen der Polizei? Welche Strategie verfolgt die Polizei? Wie will man mehr Sicherheit erreichen? Wie wird die Tätersuche intensiviert? Basel, nein danke.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schweizer am 17.11.2010 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Basel

    Die verfehlte Imigration der lezten 20 Jahre das uneinsehen der Politiker und der Bevölkerung hat zu dieser Misere in Basel geführt. Besserung ist nicht in Sicht. Ein Ostschweizer in Basel.

  • Basler am 16.11.2010 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    SVP-Initiative

    Zwei weitere Gründe für ein kräftiges JA am 28. November 2010. Vile weitere JA-Gründe werden noch folgen.

  • Gerda Sigrist am 16.11.2010 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Das nennen die Basler Politiker

    dann Integration. Wenn die Täter dann verhaftet wurden, kommen sie sicher wegen ihrer "schweren und traumatischen Jugend" wieder auf freien Fuss. Armes, krankes von Rechtsverdrehern mit schachzügigen Eingaben bis zur Unbeweglichkeit zermürbtes Land...Wie die USA

  • NMZB am 15.11.2010 20:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man keine Ahnung hat!

    Fortsetzung...wie viele Polizisten auf der Strasse sind. Das Aufgabenspektrum der Polizei ist sehr breit gefächert! Da ist es schwierig überall vor Ort zu sein! Frage, geschätzter Jo Schlecht, wissen sie was in 10 Minuten passiert?! Wenn ja, dann arbeiten sie doch bitte für die Polizei, die Bürger werden Ihnen sehr dankbar sein......

  • NMZB am 15.11.2010 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man keine Ahnung hat!

    Jo Schlecht...ein gutes Beispiel, ein Bürger mehr; der keine Ahnung und den Hang zur Realität verloren hat. Es ist einfach, der Polizei die Schuld in die Schuhe zu schieben... geschätzer Jo Schlecht, wer sich an die Regeln und SVG-Strassenverkehrsgesetze hält hat auch keine Geschwindigkeitsbussen zu befürchten. Wenn Ihr Sohn/Ihre Tochter bei einem Raserunfall unschuldig zu tode gefahren wird, schreit es genau aus "Ihrer" Richtung wieso denn die Polizei nichts gegen diese Raser unternimmt! Weiter muss festgehalten werden, dass die Regierung anhand des Budget bestimmt, Fortsetzung folgt...