«Der neue Picasso»

11. Oktober 2016 05:54; Akt: 11.10.2016 12:27 Print

Shootingstar der Malerei stellt in Basel aus

Die Basler Galerie Loeffel zeigt ab Freitag die Werke des Abstrakt-Malers Leon Löwentraut (18). Das deutsche Jungtalent begeistert derzeit die Kunstszene mit seinen expressiven Werken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist 18 Jahre alt und malt bereits wie seine Vorbilder Jean-Michel Basquiat, Pablo Picasso und Andy Warhol: Der junge Künstler Leon Löwentraut aus Düsseldorf lässt sich vom Abstrakten inspirieren und hat seinen ganz eigenen Stil entwickelt. Nicht selten wird er sogar mit Pablo Picasso verglichen.

Umfrage
Gefällt Ihnen abstrakte Kunst?
36 %
35 %
29 %
Insgesamt 632 Teilnehmer

Die Basler Galerie Loeffel an der Neuweilerstrasse 11 stellt ab Freitag Werke des deutschen Malers aus. Laut der «Bild» werden Löwentrauts Werke für mehrere Tausend Euro gehandelt.

Löwentraut kam bereits im Alter von sieben Jahren zur Malerei. «Ich beobachtete meine Mutter beim Malen», erinnert er sich. Ihr naturalistischer Stil habe bei ihm die Faszination für Gesichter und Farben geweckt. Mit diesen habe er experimentiert, bis er das Abstrakte für sich entdeckt habe. Der 18-Jährige arbeitet laut Presseberichten nachts zu lauter Musik und schläft am Tag. Dazwischen verbringt er «wie ein normaler Jugendlicher» Zeit mit Freunden oder sucht nach Inspiration.

Etwas Vertrautes erkennen

«Ich will authentisch sein», so Löwentraut. Seine Werke beinhalten immer etwas dem Betrachter Vertrautes, das wiedererkannt werden kann. Besonders an Gesichtern fasziniere ihn, dass über Mimik Emotionen kommuniziert werden könnten. Diese könne er farblich untermalt auf die Leinwand bringen.

Mit seiner Arbeit findet Löwentraut viel Anklang in der Kunstszene. Im Alter von 15 stellte er seine Werke bereits in München aus und mit 16 hatte er sein erstes kleines Atelier. «Seit dann ist alles viel grösser geworden», sagt er heute. Die Ausstellung in Basel ist seine sechste – Löwentrauts Gemälde waren bereits in Hamburg, London und Singapur zu sehen. Und nach Basel geht es nach New York.

Bei seinen Vernissagen ist er immer selbst dabei. Diese Medaille habe aber zwei Seiten, so Löwentraut. Einerseits würde er so Orte sehen und Menschen treffen, die inspirierend seien, andererseits sei es auch mit Stress verbunden. «Das kann künstlerisch zu einer Blockade führen», sagt er.

Galerie ist begeistert

Über eine Kundin wurde die Galerie im Frühjahr auf Löwentraut aufmerksam, so Galerist Cyril Loeffel. Er führt sie bereits in der dritten Generation. «Schon beim ersten Treffen war klar, dass wir mit Leon eine Ausstellung planen möchten», sagt er. Löwentrauts Werke seien modern und farblich ansprechend.

«Es ist nicht selbstverständlich, dass ein so junges Talent solch expressive Werke malt», so Loeffel. Vor allem erstaunlich sei, wie weit Löwentraut künstlerisch in seinen jungen Jahren bereits sei. Ohne Zweifel mache ihn das zum Ausnahmetalent. «Er hat eine grosse Zukunft vor sich.»

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anubia am 11.10.2016 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Über Geschmack lässt sich streiten!!!

    Kunst ist immer Geschmacksache. Marketing läuft ja auf Hochtouren.. Zum Glück hat jeder eine eigene Meinung, ob sie einem Berühren oder nicht. Es kommt mir so rüber, dass man unbedingt ein Bild von diesem Künstler kaufen 'muss', dann ist man 'IN'. Für mich gibt es genügend No Name Künstler die mich Berühren und die es verdient hätten von der Nordwestschweiz ohne viele Finanzielle Auslagen Seitens vom Künstler, unterstützt zu werden. Go No Name Go

  • Olivierperret am 11.10.2016 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Picasso konnte alles

    Wer jemanden mit Picasso vergleicht, kennt picasso nicht!!!! Das wär ja fast eine Beleidigung für Picasso...

  • Bikkemberg am 11.10.2016 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausstellung

    Spannend - ich freue mich auf diese Ausstellung!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bikkemberg am 11.10.2016 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausstellung

    Spannend - ich freue mich auf diese Ausstellung!

  • Olivierperret am 11.10.2016 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Picasso konnte alles

    Wer jemanden mit Picasso vergleicht, kennt picasso nicht!!!! Das wär ja fast eine Beleidigung für Picasso...

  • Anubia am 11.10.2016 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Über Geschmack lässt sich streiten!!!

    Kunst ist immer Geschmacksache. Marketing läuft ja auf Hochtouren.. Zum Glück hat jeder eine eigene Meinung, ob sie einem Berühren oder nicht. Es kommt mir so rüber, dass man unbedingt ein Bild von diesem Künstler kaufen 'muss', dann ist man 'IN'. Für mich gibt es genügend No Name Künstler die mich Berühren und die es verdient hätten von der Nordwestschweiz ohne viele Finanzielle Auslagen Seitens vom Künstler, unterstützt zu werden. Go No Name Go