Wechselkurs

16. Januar 2015 11:15; Akt: 16.01.2015 11:45 Print

Shopping-Touristen im Freudentaumel

von Samuel Hufschmid - Bereits um 9 Uhr standen Shopping-Touristen am Freitag im grenznahen Rhein-Center Schlange. Die Freude ist riesig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Für uns als Familie mit zwei Kindern ist dieser tiefe Euro-Kurs sehr gut», sagt Adrian Dahinden aus Reinach, der am Freitagmorgen im Rhein-Center in Weil am Rhein seinen Wocheneinkauf erledigte. «Ich habe 80 Franken gespart», freut sich der junge Vater, dessen Einkaufswagen neben Lebensmitteln auch mit Katzenfutter, Hygiene- und Milchprodukten bis oben gefüllt ist.

Umfrage
Werden Sie jetzt öfter über die Grenze zum Einkaufen fahren?
29 %
37 %
34 %
Insgesamt 52197 Teilnehmer

Auch Shopping-Touristin Marthrit Yigit Scherrer freut sich. «Das ist eine Bombe – nur schade, dass ich noch Euros hatte», so die Frau, die mit dem Tram aus Lausen nach Weil gefahren ist. «Aber ich habe natürlich sofort gewechselt – 67 Euro für 70 Franken, wer jetzt nicht wechselt, ist selber schuld, man weiss ja nie, wie lange das geht.»

Wartezeit am Wechselschalter

Zum Wechseln nahm sie auch eine rund 20-minütige Wartezeit in Kauf, denn vor dem Wechselschalter im Rhein-Center hat sich bereits kurz nach der Öffnung des Centers eine Schlange gebildet. 100 Euro gabs dort für Fr. 104.50, wer elektronisch bezahlt, kam noch günstiger zu seinen Einkäufen.

«Diese lange Schlange am Wechselschalter ist schon sehr ungewöhnlich», sagt Marktkauf-Geschäftsführer Ingo Haller. Normalerweise seien rund 40 Prozent seiner Kunden Schweizer. «Das wird in den nächsten Tagen bestimmt zunehmen», ist er sich sicher. Auch Anfahrtswege von über 100 Kilometern seien keine Seltenheit.

Shopping-Touristen auch aus anderen Kantonen

Und tatsächlich taucht zwischen den vielen BS- und BL-Schildern an der Einfahrt zum Parkhaus auch das eine oder andere Berner und Aargauer Nummernschild auf. Ein Interview wollten die weit angereisten Shopping-Touristen nicht geben, aber einer sagte «Danke, Herr Jordan» und meinte damit Nationalbank-Präsident Thomas Jordan, der am Donnerstag die Aufhebung des Euro-Mindestkurses bekanntgegeben hatte.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heini am 16.01.2015 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Gesellschaftliche Dummheit

    Alle rufen aus, wettern über die SNB und die Angst vor Arbeitsplatzverlusten. Aber selber "geiz ist geil". Damit fördern sie die Negativspirale noch immens. Aber in der Gesellschaft gilt: Hauptsache für mich stimmts. Die Folgen von dieser Mentalität sind dann nicht der SNB in die Schuhe zu schieben.

    einklappen einklappen
  • Carmen am 16.01.2015 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnisblödsinn

    Ob sich diese Einkaufstouristen auch freuen ihren Job zu verlieren, weil ihre Firma nichts mehr verkauft, weil ja alle im Ausland einkaufen? Es ist ein Verhältnisblödsinn 100 km zu fahre um ein paar Euros zu sparen. Man darf nicht nur die Benzinkosten rechnen! 100 km zu fahren kosten nämlich ca 60-80 Chf.

    einklappen einklappen
  • Vanessa am 16.01.2015 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verlange von der Migros

    ,dass sie bei DM in Deutschland schauen, wie die Preise sind. Die meisten Pflegeprodukte kosten nicht mal 2 Euro und dann stehen sie für CHF 6 im Regal bei der Migros. Der Kurs ist 1:1 und Deutschland hat sogar höhere MwSt. Wer bei der Migros noch Drogerieartikel kauft, ist selbst schuld.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Suse am 17.01.2015 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    voll richtig

    Da kann ich leider nur voll zustimmen! Preisanpassungen sind dringend nötig!

  • Amanda Hudosn am 17.01.2015 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Euro am Ende

    Egal ob gut oder schelcht. Für die schweizer Wirtschaft ist dies nicht gut, es wurde jedoch bereits vor 3 Jahren angekündigt, dass man nicht ewig an diesem Euro angebunden werden bleiben will. Leider ist es so, dass es kaum mehr Hoffnung gibt in den Euro zu investieren. Das war mit Abstand die dümmste Idee die es bisher in Europa gab. Schlussendlich haben die Englischen Nachbaren kaum Probleme.

  • Peter am 17.01.2015 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz toll!

    Schön das die Schweizer nun Ihr Geld zu uns bringen,schafft Arbeitsplätze bei uns... kommet Ihr Schweizer oh kommet doch all...

    • Guguus am 17.01.2015 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Naja!

      Man darf hoffen gell? Das Problem ist nur, dass der Euro eben das Fehlkonzept ist und letztlich werden die paar schweizer Einkaufstouristen nichts retten!

    • peter am 17.01.2015 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      paar Schweizer

      Paar Schweizer(Einkaufstouristen) bringen 4 milliarden pro Jahr(immerhin)

    einklappen einklappen
  • MS am 17.01.2015 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Teurer

    Schweizer Produkte werde ich bei uns in Deutschland ganz sicher nicht mehr kaufen. Die werden nun teurer. Hoffe, dass das auch viele andere tun.

  • Miriam Böhler am 17.01.2015 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Benehmen

    Allerdings, über die Deutschen schimpfen die in die Schweiz kommen, aber sich in Deutschland dann benehmen als wären sie was besseres! Schon oft erlebt, aber wie es immer ist, es gibt auch die sehr freundlich und zuvorkommenden! Ist es nötig für 5 einen Ausfuhrschein zu vordern?

    • RainerG am 17.01.2015 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Herr

      Das mit der Mehrwertsteuer Rückerstattung für Kleinbeträge würde ich sofort abschaffen. Bis 20 Euro mindestens!

    einklappen einklappen