Basel

26. Juni 2011 21:46; Akt: 26.06.2011 21:16 Print

Sonisphere lockte 25 000 Rockfans an

Die erste Basler Ausgabe des Sonisphere-Festivals war ein voller Erfolg: Um die 25 000 Besucher pilgerten am Donnerstag und Freitag auf das ­St.-Jakob-Areal.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf vier Bühnen gaben sich 34 Metal-Bands die Klinke in die Hand – darunter Grössen von Judas Priest bis Iron Maiden. «Der Auftritt von Slipknot war eines der Highlights – Stagediving inklusive», so Sprecher Cyril Montavon. Es sei durchaus eine Option, das Festival nächstes Jahr wieder in Basel durchzuführen. Die Polizei hatte wegen des Festivals einiges zu tun: «Wir erhielten mehrere Dutzend Anrufe von Leuten, die sich über den Lärm beklagten», so Sprecher Meinrad Stöcklin. Die zuständige Gemeinde Münchenstein ermittelte bei Messungen rund um das Festival jedoch nur Lärmwerte im bewilligten Rahmen. Ein Betrunkener musste zudem zur Ausnüchterung abgeführt werden, drei Rumänen wegen Taschendiebstahls.

(lua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Metallerin am 27.06.2011 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Einmal und nie wieder

    Das Sonisphere war ein einziges Chaos. Die Hallen erinnerten mehr an Turnhallen. Die Atmosphäre war aggressiv, was man von Metalveranstaltungen eigentlich nicht kennt.Das Hin-und Hergelaufe war nervtötend, vorallem weil man immer wieder anstehen musste.Von den Einlasskontrollen wollen wir erst gar nicht sprechen.Basel ist definitiv der falsche Austragungsort für so eine Veranstaltung.Und ach ja-wurde nich gross mit dem St.Jakob Stadion geworben?Nein Sonisphere-mich sehr ihr nie wieder.Aber ihr habt es ja nicht mehr auf Metaller abgesehen,sondern auf MTV-Zuschauer....

    einklappen einklappen
  • Heavymätel am 27.06.2011 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Bändel-Umtausch?

    Nachdem wir am Donnerstag die Tische für Bändel-Umtausch gefunden haben, bekamen wir dort einen neutralen, einfarbigen Papierbändel. Beim Eingang wurde dann das Ticket und der Bändel kontrolliert. Am nächsten Tag ist man noch immer mit demselben Bändel aufs Gelände gekommen - ohne Ticketvorweis... Somit war es also möglich mit einem Ticket zu beliebig vielen Bändel zu kommen... Warum dann diese ganzen Kontrollen?

  • Karin am 27.06.2011 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    najaaaaaaaaaaa...

    Geil war es auf jeden... Hab zwar nicht alles gesehen was ich wollte, weil ich nicht wusst wo die Bühnen waren und da wären wir auch schon beim Problem von den Helfern... Da wusste echt niemand bescheid.. War lange auf der suche nach einem Geldautomaten, habe ein paar Helfern gefragt, türsteher etc.. keiner wusst wohin ich musst... toll... Wo die Red Bull Bühne war, weiss ich bis heute noch nicht..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karin am 27.06.2011 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    najaaaaaaaaaaa...

    Geil war es auf jeden... Hab zwar nicht alles gesehen was ich wollte, weil ich nicht wusst wo die Bühnen waren und da wären wir auch schon beim Problem von den Helfern... Da wusste echt niemand bescheid.. War lange auf der suche nach einem Geldautomaten, habe ein paar Helfern gefragt, türsteher etc.. keiner wusst wohin ich musst... toll... Wo die Red Bull Bühne war, weiss ich bis heute noch nicht..

    • Nico am 27.06.2011 20:42 Report Diesen Beitrag melden

      War doch einfach

      Will ja nicht rummotzen oder so, aber wenn man den Plan ein Mal angeschaut hat, dann wusste man das. Zumindest am Fraeitag ;) Sie hätten an der Bohemia Stage weiter laufen, um das Eck gehen und schon wären Sie da gewesen. Ich hatte kein Problem die zu finden.

    einklappen einklappen
  • Metallerin am 27.06.2011 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Einmal und nie wieder

    Das Sonisphere war ein einziges Chaos. Die Hallen erinnerten mehr an Turnhallen. Die Atmosphäre war aggressiv, was man von Metalveranstaltungen eigentlich nicht kennt.Das Hin-und Hergelaufe war nervtötend, vorallem weil man immer wieder anstehen musste.Von den Einlasskontrollen wollen wir erst gar nicht sprechen.Basel ist definitiv der falsche Austragungsort für so eine Veranstaltung.Und ach ja-wurde nich gross mit dem St.Jakob Stadion geworben?Nein Sonisphere-mich sehr ihr nie wieder.Aber ihr habt es ja nicht mehr auf Metaller abgesehen,sondern auf MTV-Zuschauer....

    • Anti-MTV-Metaller am 29.06.2011 16:16 Report Diesen Beitrag melden

      Schade für dich

      Bin absolut kein MTV-Zuschauer, und habe das Festival anders erlebt als du. Mit ein wenig Geschick und Konzerterfahrung bin ich in Minutenfrist an jedem Konzi ganz nach vorne ohne zu drücken oder schupfen, genau so auf die Klos und an die Bierstände. Das selbe wie immer. Die eine ecke gestopft voll, die andere leer und alles frei. Ich wurde kein einziges mal durchsucht oder gecheckt. Immer durchgewunken. Agression habe ich keine erlebt. Im Gegenteil. Wieder einige lustige Leute aus CH+Ausland kennengelernt. Einzig der Sound war nicht immer gut abgemischt. Kam aber auch drauf an wo man stand.

    • Metallerin am 29.06.2011 20:24 Report Diesen Beitrag melden

      Anti-MTV-Metaller

      So, dann warst du wahrscheinlich nicht am Donnerstag vor Ort, als man ewigs anstehen musste und Bierflaschen rumgeflogen sind? Dann musstest du am Freitag auch nicht anstehen, um aufs Openair Geländer zu kommen?Und eine Handtasche hattest du wohl auch nicht dabei? Also ich habe in meinem Leben schon mehr als 80 Metalkonzerte besucht, aber so etwas ist mir noch nie passiert. Naja, wie gesagt....wenn über 50% Kurzhaaringe rumlaufen, ist eh was schief gegangen. Freut mich aber, dass es dir gefallen hat.

    einklappen einklappen
  • Heavymätel am 27.06.2011 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Bändel-Umtausch?

    Nachdem wir am Donnerstag die Tische für Bändel-Umtausch gefunden haben, bekamen wir dort einen neutralen, einfarbigen Papierbändel. Beim Eingang wurde dann das Ticket und der Bändel kontrolliert. Am nächsten Tag ist man noch immer mit demselben Bändel aufs Gelände gekommen - ohne Ticketvorweis... Somit war es also möglich mit einem Ticket zu beliebig vielen Bändel zu kommen... Warum dann diese ganzen Kontrollen?

  • Raphaela am 27.06.2011 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Voller Erfolg?

    Ein voller Erfolg? Openair mit einer Freibühne und 3 Bühnen die im Stadion sind - gedeckt? Für Catarack mussten wir warten, weil es zu wenig Platz hatte. Die Bühne zu wechseln bei dem straffen Programm war auch etwas kompliziert, da man jedesmal das Areal von der Open Air Bühne verlassen musste und wieder ins Stadion musste. Zudem kann es ja nicht sein, dass am Donnerstag nach dem Konsert von Judas Priest keine Bars offen waren. Dies ist fü mich kein Open Air. Zudem sollte das Personal besser informiert werden, damit Sie auch Auskunft geben können. Die Bands waren super!

  • Anoynmus am 26.06.2011 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    HORROR

    Die Organisation war einfach nur wieder schlecht... Niemand wusste vom anderen: Hä? nein keine Ahnung wo diese Halle ist... Wurst-Gutscheine ? Keine Ahnung .... Nein das Combi-Ticket beinhaltet kein Camping... War auf der Seite zwar anders angegeben... Da kommt man schon mal schnell auf dîe Welt...