Basel

30. Mai 2010 22:06; Akt: 30.05.2010 22:06 Print

Stadtentwickler kassierte Prügel

von Lukas Hausendorf - Linksautonome schlugen den obersten Basler Stadtentwickler, als er ein Konzert in der Villa Rosenau besuchte. Thomas Kessler nimmts gelassen.

storybild

Stadtentwickler Thomas Kessler. (Bild: bs.ch)

Fehler gesehen?

Eine geschwollene Oberlippe ist das Andenken, das Thomas Kessler von seinem Besuch in der Villa Rosenau am Freitagabend mitnahm: Einige Linksautonome hatten etwas gegen seine Anwesenheit und versuchten, ihn mit Gewalt auszuschliessen, was auch gelang. Die Begründung: Er sei ein Staatsdiener. «So etwas habe ich dort noch nie erlebt», sagt Kessler, der öfters in der Rosen­au Konzerte besucht. Der Vorfall wurde denn auch vom Rest des Publikums und den Organisatoren absolut nicht goutiert. Das Opfer nimmt die Pöbelei aber gelassen und verzichtet auf eine Anzeige, wie er zum «Sonntag» sagte. Zu verteidigen hätte sich der in Kampfkunst bewanderte Kessler zwar gewusst. «Das hätte aber den Anlass ruiniert», glaubt er.

Kessler beschäftigt aber, dass es Gruppen gibt, die zu Gewalt greifen, wie etwa an den beiden Saubannerzügen diesen Monat. «Gerade die kritischen Stimmen in der Debatte über die Yuppiesierung einzelner Stadtteile muss man ernst nehmen», fordert er. Hinter den Gewaltausbrüchen auch gegen seine Person ortet er Ängste vor Veränderungen.

Zum Diskutieren hatten die Schläger vom Freitag aber keine Lust. «Denen ging es nur um den Gewaltakt», glaubt Kessler. Die Lippe ist derweil bereits wieder am Abschwellen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stephan Huber am 31.05.2010 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ja was macht er überhaupt dort?

    Die eigentliche Frage, die sich doch stellt, ist, warum denn der Herr Kessler als hochbezahlter Kadermitarbeiter unseres Kantons überhaupt und ausgerechnet ein Konzert in einer rechtswidrig bewohnten, besetzten Liegenschaft besuchen muss, die schon längst geräumt hätte werden müssen, bis heute aber nie wurde. Das hat was mit Situationsgefühl zu tun, Herr Kessler, aber das scheint nicht nur Ihnen abzugehen.

  • MIchael am 31.05.2010 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Linke

    Ist doch nichts Neues, dass die Linken Andersdenkende auch mit Gewalt bekämpfen! Man denke nur an die SVP-Demo in Bern anno dazumal... Aber stattdessen versucht man lieber das Gespenst des allgegenwärtigen Rechtsextremismus aufrecht zu erhalten! Einfach nur lächerlich unser einseitige Umgang mit Extremismus!!

  • Noldi Schumacher am 31.05.2010 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Mal nachsehen?

    Vielleicht sind da ja die bösen Nachtbuben der Freien Strasse zu finden? Mag den Schöngeist-Redner Kessler auch nicht, aber schlagen würde ich ihn deswegen nicht. Bei ihm ist man nicht sicher bei seinem arroganten Auftreten, ober er auch wirklich etwas bewegt kann. Bis jetzt finde ich, hat er noch nichts Weltbewegendes gemacht, ausser viel geredet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gabriel Seiffert am 02.06.2010 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ach Was

    Ich glaube in der Villa Rosenau gibt es weniger Gewaltausbrüche als in irgendwelchen "normalen" Clubs. Und wenn dieses Haus nicht "besetzt" wäre würde es einfach leerstehen und Basel hätte ein paar obdachlose mehr. Welche Verschwendung... Villa Bleibt!

  • Jean de Carouge am 01.06.2010 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Basel bietet linksextremen Heimatschutz

    mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Wenn ich gleichentags in derselben Zeitung lese, dass Basel jemanden zum prozessieren aufmuntert weil möglicherweise ein sogenanntes Rassimusgesetzt verletzt wurde - dann frage ich mich wann in der Basel-städtischen Politik das ideologisieren aufhört und endlch die Arbeit für das Gemeinwohl beginnt.

  • Stephan Huber am 31.05.2010 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ja was macht er überhaupt dort?

    Die eigentliche Frage, die sich doch stellt, ist, warum denn der Herr Kessler als hochbezahlter Kadermitarbeiter unseres Kantons überhaupt und ausgerechnet ein Konzert in einer rechtswidrig bewohnten, besetzten Liegenschaft besuchen muss, die schon längst geräumt hätte werden müssen, bis heute aber nie wurde. Das hat was mit Situationsgefühl zu tun, Herr Kessler, aber das scheint nicht nur Ihnen abzugehen.

  • Basler am 31.05.2010 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Linke

    Wieso haben die Linken immer Artenschutz? Ich und viele andere sind davon überzeugt, wenn Herr Kessler von rechten Schweizern angegriffen worden wäre, die Anzeige wäre schon lange erfolgt. Also messt endlich mit gleichen Ellen und lasst den Rechten auch ihre Rechte.

  • Danny am 31.05.2010 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wären es....

    .....Leute aus der Rechten Szene gewesen, würde ein Aufschrei der Empörung durch Basel gehen. Leider ist man hier auf dem linken Auge vollblind.