«Wenn Betroffene es wollen»

05. September 2019 17:48; Akt: 05.09.2019 18:00 Print

EVP-Politikerin rudert bei Homo-Heilung zurück

Elisabeth Augstburger präsidierte schon das Baselbieter Parlament und will jetzt ins Stöckli. Mit ihrer Aussage zur Heilbarkeit von Homosexualität hat sie nun einen Shitstorm ausgelöst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die «Basler Zeitung» hat der EVP-Ständeratskandidatin Elisabeth Augstburger (58) ein grosses Portrait gewidmet. Dabei wurde die Baselbieter Politikerin auch auf die umstrittene Konversionstherapie für Homosexuelle angespochen. Gemäss der Zeitung vertritt Augstburger die Haltung, die Therapie könne helfen, «sofern die oder der Betroffene das auch will».

Umfrage
Halten Sie die Aussagen von Elisabeth Augstburger für vertretbar?

Zwang dürfe «auf keinen Fall» ausgeübt werden, wird Augstburger in der BaZ zitiert, doch die Aussage zur Heilbarkeit von Homosexualität blieb im Raum stehen. Umgehend ergoss sich ein Shitstorm sondergleichen über die EVP-Politikerin. Auf Twitter kursieren bereits falsche Wahlplakate, die Augstburgers Haltung anprangern.



Nicht nur wirkungslos, sondern auch schädlich

Der Bundesrat taxierte Konversionstherapien in einer Antwort auf einer Interpellation vom 10. März 2016 als «psychisch oder physisch schädlich». Sie sei nicht nur «wirkungslos», sondern auch mit «erheblichem Leid» für die Betroffenen verbunden.

Deshalb gehöre es zu den «Kernaufgaben unserer Gesellschaft», Kinder und Jugendliche vor solchen Behandlungen zu schützen, so der Bundesrat.

Zwang durch Umfeld

«Ich finde es erstaunlich, dass sich eine Ständeratskandidatin traut, öffentlich Homo-Heilungen zu unterstützen», sagt Roman Heggli, Geschäftsführer der LGBTQI-Organisation Pink Cross.

Die von Augstburger angesprochene Freiwilligkeit mache die Sache nicht besser: «Menschen entscheiden sich nur darum für eine Therapie, weil ihnen ihr Umfeld vermittelt, dass sie an einer Krankheit leiden», so Heggli. Das sei auch eine Form von Zwang.

Es sei die Haltung von Menschen wie Augstburger, die dazu führe, dass durch die umstrittenen Behandlungen Personen Schäden erlitten, was schon etliche Suizide zur Folge gehabt habe.

Gegen Umpolung

Im Gespräch mit 20 Minuten distanziert sich Elisabeth Augstburger von «Umpolungstherapien». «Mir geht es nicht darum, dass jemand heterosexuell gemacht wird», sagt sie. Vielmehr sei es für sie wichtig, dass Personen in Problemsituationen eine Ansprechstelle finden, wenn sie eine brauchen.

Im Bezug auf ihre Aussagen in der BaZ relativiert sie: «Ich wurde auf umstrittene Therapien angesprochen und habe nicht so weit gedacht, was das alles umfasst.» Daraufhin habe sie gesagt, dass Personen sich behandeln lassen könnten, die das ohne Zwang selber wollten.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Regula am 05.09.2019 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heilbar????

    Ich hab gemeint, wir leben im Jahr 2019....... Was würde die Dame wohl machen, wenn es eines ihrer Kinder betrifft? Ich bin 60, aber ich glaube, dass ich offener bin als diese Frau

  • Ramses am 05.09.2019 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch religiös

    Das ist doch wieder einmal typisch für religiöse Parteien. Mittelalterliche Ansichten gehören nicht in die Schweiz - erst recht nicht in die Politik

    einklappen einklappen
  • Kein EVP am 05.09.2019 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    EVP = unwählbar

    Naja Frau Augstburger!!! Versuchen Sie doch mal eine Therapie wegen Ihrem Glauben - unhaltbar das Sie ein öffentliches Amt be(schmutzen)kleiden. EVP für mich unwählbar für mich

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Adelbert Frehner am 06.09.2019 05:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So etwas in 2020 noch

    Sollte nich in Ständerat

  • Alter Sack am 05.09.2019 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Intoleranz

    Wenn ich die hässlichen Kommentare lese weiss ich nicht wer hier intolerant ist... sie ist ja nur anderer Meinung, das sollte noch erlaubt sein....

  • Mädi am 05.09.2019 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Soso

    Und nun sehen wir aktuell,wir die Schweizer Regierung über das Verbot der "Heilung"denkt...nur tragisch.. MN

  • Marc am 05.09.2019 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im ernst?

    Ich glaube bei der EVP müsste eigentlich manche/r selbst in eine Therapie...

  • Riana am 05.09.2019 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohje...

    Die Erde ist keine Scheibe. Ich fürchte, dass ich mit der Ignoranz, welche gewisse Menschen bzgl. wissenschaftlich belegten Tatsachen an den Tag legen, nie zurecht kommen werde.