Zoo Basel

10. Oktober 2018 16:08; Akt: 16.10.2018 13:47 Print

Anonyme Stiftung spendet 5 Millionen für Ozeanium

Voraussichtlich am 17. Oktober wird im Grossen Rat über die Zukunft des Ozeanium-Projekts entschieden. Die umstrittene Anlage wird wohl vors Volk kommen.

Im Oktober entscheidet der Grosse Rat über die Zukunft des Ozeaniums. (Video: 20 Minuten/Wibbitz, Visualierungen: nightnurse images, Zürich )
Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Finanzierung dürfte das Ozeanium des Zoo Basels nicht scheitern, denn erst kürzlich hat der Zoo Basel eine weitere anonyme Spende aus Genf in der Höhe von fünf Millionen Franken erhalten. Insgesamt belaufen sich die Spenden nun auf einen Betrag von 57 Millionen Franken – das entspricht rund 60 Prozent der Gesamtfinanzierung, wie der Zoo Basel am Mittwoch mitteilte.

Umfrage
Soll der Zoo Basel das Ozeanium bauen dürfen?

Leuchtturmprojekt für Meeresschutz

Am 17. Oktober wird der Grosse Rat voraussichtlich über die Zukunft des Ozeaniums entscheiden. Der Zoo Basel ist zuversichtlich, dass der Grosse Rat den eingereichten Bebauungsplan annehmen wird, zumal das Leuchtturmprojekt auch international viele Menschen für den Meeresschutz sensibilisieren soll. Unterstützt wird das Projekt nebst zahlreichen Spendern auch von den involvierten Kommissionen, die dem Grossen Rat allesamt eine Annahme empfehlen.

Zoodirektor Olivier Pagan sieht dem bevorstehenden Entscheid daher zuversichtlich entgegen: «Wir freuen uns, dass die Kommissionen anerkennen, dass wir mit dem Ozeanium nicht nur im Sinne unserer Philosophie der Umweltbildung nachkommen und die Besucher für den Schutz der Meere sensibilisieren, sondern auch den ‹Unort› Heuwaage aufwerten.»

Tierschutzorganisation droht mit Referendum

Der Baubeginn dürfte sich trotz breiter politischer Unterstützung aber verzögern. Die Tierschutz-Organisation Fondation Franz Weber hat bereits das Referendum angekündigt. Der Zoo Basel fürchtet den Abstimmungskampf aber nicht: Im Gegenteil sehe man das als Chance, die Basler Bevölkerung für den Natur- und Artenschutz zu sensibilisieren, heisst es in der Mitteilung.

Pinguine haben bald ein neues Zuhause

Neben dem Grossprojekt steht der Zoo Basel kurz vor dem Abschluss des Umbaus der Pinguin-Anlage. Das Gehege im Vivarium wird von 60 auf 150 Quadratmeter vergrössert, was den natürlichen Bedürfnissen der Vögel angepasst ist.

Während des Umbaus leben die Königs- und Eselspinguine im Zoo Wuppertal in Deutschland. Voraussichtlich sollen im Dezember 97 Prozent der Vögel in den Zoo zurückkehren. Bereits in den Wintermonaten wird der Zolli dann wieder die beliebten Pinguin-Spaziergänge aufnehmen. Ein genaues Datum ist aber noch nicht bekannt.


Zoo-Kuratorin Friederike von Houwald erklärt die neue Pinguin-Anlage des Basler Zoos. (Video: Keystone/sda)

(mis)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bebbeli am 10.10.2018 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Ich war schon in einigen Ozeanien und das war immer sehr spannend. Wenn Basel etwas Tolles hinkriegt, warum nicht. Das Problem ist bestimmt die Wasseraufbereitung so weit weg vom Meer. Ich habe das Zolli-Abo und werden dann noch öftes hingehen.

  • Basler am 10.10.2018 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin...

    Immerhin sieht die renovierte Pinguinanlage nicht wie ein steriles Spital aus und geht eher in die Richtung der Erlebnisswelten von guten internationalen Zoos. Leider kann man das vom Tierspital / Tierbunker auf der Heuwaage nicht sagen

  • Schwaller am 10.10.2018 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Istanbul

    War gerade in Istanbul im Ozeanium es war tolles Erlebnis für meine kids einfach topp

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs Ursli am 14.10.2018 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    50:50 Ozeanium ist nicht schlecht , aber....

    Ich finde das Ozeanium für die Wissenschaft lehrreich und für Intressierte . Da wird es sicher viele Infos geben und die Tiere werden studiert . Meeresbiologisch ist es lehrreich . Doch die Tiere aus Ihrem natürlichen Lebensraum zu holen und einzupfärchen ist dann eine umstrittene Sache . Tiere in Gefangenschaft können zwar artgerecht , jedoch nicht in ihrer natürlichen Umgebung gehalten werden . Daher sehe ich persönlich das ganze 50:50 an .

  • Abbas Schumacher am 13.10.2018 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt in Zoos keine Zugvögel...

    zu sehen, auch im Ozeanium werden keine Fische gezeigt die im Meer umher wandern, sonder an einem Ort leben. Also Ortsgebunden sind. Nehme auch nicht an, dass der Zoo extra Plastik in das Wasser tut, damit für die Tiere die gleiche Situation wie jetzt im Meer nach empfunden wird. Es gibt aber Informationsräume für Schulklassen und andere Interessierte. Es regt vielleicht auch an, dass man Plastik an Bächen, Flüssen, See - & Meeresstränden einsammelt und korrekt entsorgt! Ich freue mich auf das Ozeanium!

  • Piet Westdijk am 11.10.2018 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Geld beherrscht die Welt. Dieses Geld könnte besser für die Erhaltung der aussterbenden Tiere in den Ozeanen eingesetzt werden als einzelne dieser Tiere lebenslang einzusperren und tun alsob man etwas Gutes für diese Tiere tut.. Sind wir so blöd, dass wir dieses Geld für Hochsicherheitstrakte für aus den Ozeanen entführte Tiere ausgeben?

  • Post it am 11.10.2018 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Pool für Wildtiere

    Hört auf Tiere ihrer Freiheit zu berauben um sie als Attraktion zu verhökern. Oder glaubt ihr wirklich dass sich ein Tier dass sonst in den Weltmeeren umherschwimmt sich glücklich schätzt in so einem Pool? Die Menschen sollten da langsam umdenken. Es ist schlicht weg unwürdig für die Tiere... Und nein, ich bin kein militanter Tierschützer oder so... Ich stell mir einfach vor wie sich das für uns anfühlen würde. Das reicht mir.

    • Bläsi Ozean am 19.10.2018 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Post it

      Ist Ihr Arbeitsplatz nicht auch ein Pool? Tagtäglich die gleiche Abläufen. Am PC schaut der Chef zu wie und was gemacht wird! Stehen Sie auf ! Sprengen Sie selbst Ihr Corset.Dann Kommentar abgeben.

    einklappen einklappen
  • Andy am 11.10.2018 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen

    Ich traue dem Basler Zoo Seriosität und Kompetenz bei der Tierhaltung zu und freue mich auf ein Ozeanium.