Stormy Daniels kommt in die Schweiz

08. September 2019 16:51; Akt: 08.09.2019 17:13 Print

Vom Pornoset auf die feministische Bühne

US-Pornodarstellerin und -produzentin Stormy Daniels (40), die eine Affäre mit Donald Trump gehabt haben soll, kommt in die Schweiz. In den USA wird sie gefeiert und verachtet.

Das steckt hinter dem Konflikt zwischen US-Präsident Donald Trump und Pornostar Stormy Daniels. (Video: Wibbitz)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Kann eine Frau Pornos drehen und feministisch sein? Diese Frage wird in den US-Medien hitzig diskutiert. Es geht um Stormy Daniels (40), bürgerlich Stephanie Clifford, die wegen einer angeblichen Affäre mit Donald Trump seit knapp zwei Jahren in einem Rechtsstreit mit dem US-Präsidenten liegt.

Umfrage
Pornografie und Feminismus, geht das zusammen?

Ende November kommt Stormy Daniels in die Schweiz, genauer als Stargast an die Porno- und Erotikmesse Extasia in Basel. Hier will sie ihr Buch «Full Disclosure» promoten, in dem sie unter anderem beschreibt, wie sie Sex mit Trump hatte und wie sie später bedroht wurde, um darüber zu schweigen.

Eines, beides oder keines?

Für die einen ist sie eine feministische Ikone, weil sie sich mit dem mächtigsten Mann der Welt anlegt. «Sie erzählt ihre Geschichte ohne Scham. Und wir hören ihr zu», schreibt etwa Jill Filipovic in der «New York Times».

«Es ist ihr Beruf, als Objekt betrachtet zu werden», schreibt hingegen Jonathan Zimmerman in der «New York Daily News». Statt sich aus feministischen Gründen gegen Pornographie auszusprechen, hätten linke Politiker sie als feministische Ikone neu erfunden.

Ein Streit weit unter der Gürtellinie

Daniels selber sieht sich nicht als Feministin, wie «Vanity Fair» schreibt. Und dennoch fand sich der Pornostar vergangenes Jahr auf der Bühne einer feministischen Veranstaltung, wo sie die Namen mächtiger Männer herunterlas, die wegen sexueller Übergriffe in Ungnade gefallen waren.


Stormy Daniels an den Golden Probe Awards 2018. (Video: Youtube)

Das Trump-Lager reagiert derweil allergisch auf Daniels. Trumps Anwalt Rudy Giuliani sagte CNN: «Ich respektiere Frauen – schöne Frauen und Frauen mit Wert – aber eine Frau, die ihren Körper für sexuelle Ausbeutung verkauft, respektiere ich nicht». Der Präsident selber beleidigte Daniels auf Twitter als «Pferdegesicht».

Macht verkaufter Sex unglaubwürdig?

Für Filipovic liegt der Art der Debatte ein tiefer liegendes Problem zugrunde: «Frauen wie Daniels, die Affären mit verheirateten Männern haben, haften mehr dafür, als Männer wie Trump, die ihre Schwüre brechen.»

Deshalb würden bei Frauen sexuelle Entscheidungen zu Rückschlüssen auf ihren Charakter und ihre Persönlichkeit führen. Deshalb sei Daniels Ruf in vielen Kreisen schlechter als jener von Donald Trump.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike Steiner am 08.09.2019 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfui

    Zuerst mit dem Typ ins Bett gehen, dann Kohle nehmen das man schweigt....und wenn die Kohle weg ist doch zur Presse rennen. Ein mieserer Charakter kann man nicht haben.

    einklappen einklappen
  • Expat am 08.09.2019 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleib zu Hause

    Hoffentlich wird der die Einreise verweigert. Die hat nichts was irgendjemand interessiert. Einfach nur geldgierig.

    einklappen einklappen
  • Anton Müller am 08.09.2019 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    unten durch

    unglaublich wie unmorlisch diese Frau ist, für Geld verkauft sie alles

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heiri am 09.09.2019 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Frau!

    Wir warten alle darauf, dass sie mit MilfVR endlich dreht!

  • Tunder Storm am 09.09.2019 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anti Trump

    Im Kapf gegen Trump ist jedes Mittel rech! Go for it Daniels

  • normalina am 09.09.2019 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    karrieresprung

    schlaues häschen da merkt man nach jahren ... hhmm da war doch mal was ... geht an die öffentlichkeit .. wumms und schon ist man schauspielerin ....

  • Max Bünzli am 09.09.2019 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Passt Mal wieder, die einen lässt man

    Nicht einreisen weil Ausbildung nicht genügend sein soll aber diese Dame braucht garnix und darf einreisen.. Das ist die Schweiz, schade das in unserem schönen Land mittlerweile reine Willkür grassiert bzw. man alles macht um sich mit ein paar Rappen zu bereichern...

  • Ami am 09.09.2019 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deep state

    von den Demokraten bezahlt, um Trump schlecht zu machen, damit keine Veränderung eintritt...