Gault Millau

07. Oktober 2013 13:37; Akt: 07.10.2013 18:55 Print

Tanja Grandits zum «Koch des Jahres 2014» gekürt

Die Gourmetfibel Gault Millau hat die Basler Küchenchefin Tanja Grandits zum «Koch des Jahres 2014» gekürt. Die 43-Jährige sei die Vertreterin einer neuen Generation.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstmals steht eine Frau alleine an der Spitze der Restaurantbewertung durch Gault Millau Schweiz. Zum «Koch des Jahres 2014» wurde Tanja Grandits ernannt, die im «Stucki» in Basel die Kochkellen schwingt. Die 43-jährige Grandits gehört der neuen Kochgeneration an.

Die Kreationen von Grandits «haben eine eigene, unverwechselbare und unkopierbare Handschrift», heisst es in einer Mitteilung von Gault Millau vom Montag. Ihre Küche wird mit 18 Punkten bewertet. Vor 20 Jahren wurde Irma Dütsch mit zwei weiteren Spitzenköchen als «Köchin des Jahres» geehrt, heisst es weiter. Grandits stehe nun aber alleine im Scheinwerferlicht.

An der Spitze des Gault-Millau-Ratings veränderte sich nichts: Sechs Küchenchefs erarbeiteten sich erneut die Höchstnote 19. «Aufsteiger des Jahres in der Deutschschweiz» ist Christian Kuchler vom Gasthof Hirschen in Eglisau ZH.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gusto am 07.10.2013 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Leistung

    Als Chefkoch gratuliere ich herzlich. Träume auch davon mind. 20 punkte zu erhalten.

    einklappen einklappen
  • Tom am 07.10.2013 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Koch des Alltags

    Gratulation an die Siegerin. Ist aber kein Vergleich zu meiner Mutter die jahrzehntelang auf meinem Lieblingsniveau kocht

  • Robert am 07.10.2013 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ich hatte noch nie das Vergnuegen bei ihr zu essen. Jedoch steht die sympathische Dame mit ihren Gerichten nicht zuoberst auf meiner Prioritaetenliste.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ron Schuck am 08.10.2013 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Viele gute Köchinnen !

    Toll, was diese nette deutsche Köchin alles auf den Teller zaubert. Gratulation ! ... auch an die vielen Frauen, die Zuhause lecker für Ihre Männer kochen und keine Chance auf Erwähnung in der Presse haben.

  • Köchin am 07.10.2013 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Koch/Köchin

    ...finde ich grundsätzlich gut... habe auch diesen wunderschönen Beruf gelernt. Jedoch finde ich es immer ein Bisschen schade, dass wenn "Köchin des Jahres" stehen würde, sich jeder fragen würde...wer ist denn Koch des Jahres? Ich weiss nicht ob das nur mir so vorkommt, aber ich fühle mich vollwertiger, wenn ich sage "Ich bin Koch". Ist halt immer noch ein sehr traditionsreicher Beruf, oder besser gesagt, eine Berufung mit viel Stolz und Würde. Auch wenn der Alltag leider oft anders aussieht.

    • Danny am 08.10.2013 13:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Köchin

      Dem gibt es nichts hinzu zu fügen. Bravo!

    einklappen einklappen
  • Tom am 07.10.2013 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Koch des Alltags

    Gratulation an die Siegerin. Ist aber kein Vergleich zu meiner Mutter die jahrzehntelang auf meinem Lieblingsniveau kocht

  • Noldi Schwarz am 07.10.2013 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Auszeichnung

    Ich hatte das "Vergnügen" bei Frau Grandit zu speisen, als sie noch im Thurgau kochte. Sie mag eine gute Köchin sein. Dann ist aber auch schon Schluss. Die Fenstersimse waren staubig, die Blumen vertrocknet und Frau Grandit kümmerte sich umschwänglich um bekannte Gäste. Bei unserem Tisch kam sie nicht einmal vorbei. Koch des Jahres ist zwar gut. Aber Gastgeber/in der Jahres wäre ein Titel der noch zu vergeben wäre und wohl mehr interessieren würde. Ich zahle auch für das Wohlfühlambiente.

    • Karl Bokus am 07.10.2013 22:13 Report Diesen Beitrag melden

      Bock geschossen

      Mag stimmen, aber bei einem 18 Stunden Tag am Herd und in der Vorbereitung sollten eigentlich andere Angestellte abstauben und frische Blumen arrangieren. Das war sicher ein Versehen. Kommt nach Ihrer Intervention hier nun in Basel sicher nicht mehr vor ;-)

    einklappen einklappen
  • Robert am 07.10.2013 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ich hatte noch nie das Vergnuegen bei ihr zu essen. Jedoch steht die sympathische Dame mit ihren Gerichten nicht zuoberst auf meiner Prioritaetenliste.