Speranza

30. März 2011 21:05; Akt: 30.03.2011 21:14 Print

Teenagern zu Lehrvertrag verhelfen

von Tamara Funck - Bei der Lehrstellensuche ist jetzt der Schlussspurt angesagt. Mit dem Götti-System von Speranza können Schüler ohne Lehrvertrag noch auf eine Stelle hoffen.

storybild

Speranza-Gotte Andrea Busam mit Lehrling Lime. (taf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer im letzten Schuljahr ist und noch keine Lehrstelle hat, muss jetzt Gas geben. So sieht das Urs Berger, Leiter der Berufsbildung in der Wirtschaftskammer Baselland: «Noch immer werden viele Lehrstellen gesucht – jetzt beginnt die heisse Phase.» Zwar gibt es noch vereinzelte offene Stellen – etwa als Elektroniker oder Polymechaniker. «Um eine solche zu ergattern, muss man aber schnell sein und dafür kämpfen», so Berger. Oder man setzt auf ein Coaching durch eine erfahrene Person – wie es Speranza, das Götti-System der FDP, anbietet.

Am Samstag findet im Haus der Wirtschaft in Liestal ein Infotag für interessierte Schulabgänger statt. «Wir hoffen auf 50 Jugendliche, denen wir 20 Göttis zuteilen können», sagt Paolo D’Incerto, seit Anfang Jahr Projekt­leiter der Aktion. Die Berufsleute aus verschiedenen Branchen werden Bewerbungen verbessern, Tipps für Bewerbungsgespräche abgeben und bei Unternehmungen als Türöffner auftreten.

Eine davon ist Andrea Busam. Das erste «Göttikind» der Versicherungsberaterin war Lime eine Schülerin aus Liestal. Ihre Eltern, beide aus dem Kosovo, konnten ihr wegen mangelnder Sprachkenntnisse nicht weiterhelfen. «Mit Andrea habe auch ich es geschafft», strahlt Lime, die heute im 1. Lehrjahr als Fachangestellte Gesundheit steht.