Relaunch

06. Januar 2016 17:42; Akt: 06.01.2016 17:51 Print

Telebasel erfindet sich komplett neu

Der Regionalsender Telebasel startet Ende Januar ein komplett neues Inhaltsangebot. Gleichzeitig bekommt der Sender ein neues Logo und ein multimediales Studio.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einer zweijährigen Planungs- und Umsetzungsphase gilt es für die Macher von Telebasel am 28. Januar ernst. Der Sender wird entschlackt, die Inhalte gebündelt und klarer strukturiert – das angestaubte Image soll aufpoliert werden. Mit dem neuen Angebot nimmt Telebasel auch ein jüngeres Publikum ins Visier: «Die neue Kernzielgruppe sind Familien in der Altersklasse von 30 bis 50 Jahren», sagt Telebasel-CEO Dominik Prétôt.

Ausgerichtet auf das Mediennutzungsverhalten des Zielpublikums stehen künftig News, Sport, Gesellschaft und Genuss im Zentrum des Programms.

«7 vor7 verschwindet»

Das tagesaktuelle Programm des Senders beginnt neu um 18.30 Uhr. Es sieht zu jeder halben Stunde einen rund zehnminütigen Newsblock vor, der das bisherige Newsmagazin «7vor7» ersetzt.

Im Anschluss an die Gesprächssendung «Talk» folgt eine Sendung mit Kurzmeldungen aus Gemeinden und dem nahen Ausland, die Börsensendung und das neue Magazin «Glam». Dieses zeigt Beiträge zu Events, Gesellschaft und Persönlichkeiten und ersetzt die Sendung «Was lauft». «Glam wird sicher näher an Glanz und Gloria sein als sein Vorgänger», so Prétôt.

Zu den zweiten 30 Minuten der sogenannten Stundenuhr gehören – nach der Wiederholung der Newsinhalte – täglich ein bis zwei Magazinsendungen wie «Gsund» oder «Report». Geplant sind ferner ein neues FCB- und Sportmagazin sowie die Sendung «Kitchen Stars», in der ein Sternenkoch ein Rezept präsentiert. «Salon Bâle» wird durch den «SonntagsTalk» ersetzt.

«Was die Region bewegt»

Unter dem Slogan «24/7 was die Region bewegt» produziert die ausgebaute News-Redaktion künftig auch im Internet und per App und ergänzt so das TV-Programm. «Mit unserer neuen Strategie passen wir uns dem Verhalten der Medien-Konsumenten an», erklärt Prétôt. Er ist überzeugt, dass Telebasel durch diesen Relaunch zum führenden Regionalsender wird.

Chefredaktorin Karin Müller sagt: «Wir alle freuen uns auf den 28. Januar, wenn wir das neue Angebot endlich an die Zuschauer und User übergeben können.»

(aj)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Babs21 am 06.01.2016 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja..

    naja telebasel müsste diese Quietscheentchenstimmen-Moderatorin feuern, die versaut die Schnitzelbängg total!

    einklappen einklappen
  • chris wehrli am 06.01.2016 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eon hoch auf minu

    die beste sendung von tele basel wurde bereits gecancelt = minu's monat. leider werden die besten sendungen immer zuerst abgesetzt.

    einklappen einklappen
  • Peter Schneider am 06.01.2016 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Billag nur für interessante Inhalte

    hmm. Und wenn Telebasel für den Saich kein Billag-Beitrag mehr erhält...??? Was dann???

Die neusten Leser-Kommentare

  • e Bebbi am 29.01.2016 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlecht, schlechter, grauenbar

    Nicht alles was "neu, jung und dynamisch" daher kommt, ist/wird besser! Nein, Telebasel zeigts deutlich auf! Es kann doch nicht sein, dass ich mich nach den Nachrichten an den PC setzen muss, damit ich mich über das "Neuste" informieren kann? Auf welchem Mist ist diese Schnapsidee gewachsen! Die an Ihren Sender ausbezalten Subventionen sollten sofort Ersatzlos gestrichen werden!!

  • Franz Riederer am 10.01.2016 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Also eigentlich...

    ...wäre es besser, Telebasel würde sich komplett auflösen.

  • Manuel Marbot am 08.01.2016 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tele Basel Katastrophe

    Also ich finde es soooo schlecht das ich es meide Tele Basel zu schauen. Ich finde allgemein Schweizer Fernsehen schlecht, alles Amateure ihn dem Geschäft. Aber Tele Basel ist das Tüpfli auf dem i . Ich bin 27 Jahre alt aber werde die negsten 50 Jahre nie Tele Basel Schauen, ausser ich wehre den Nachrichtensprecher ersetzen. Ich denke allgemein ich könnte Tele Basel viel besser gestalten Planen usw. Schlimm schlimm schlimm und besser wird nicht solange sie mich nicht einstellen

  • Andy Gy am 07.01.2016 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    ZIELGRUPPE

    Die bemerkung "Zielgruppe 30-50" ist für Zuschauer die seit beginn von Tele Basel dabei sind eine frechheit ! Alle Zuschauer unter 30 und über 50 sollten sich mal einige tage vom sender fernhalten ? Um danach die Einschaltquoten zu erfassen.Also ich 60+ werde es sicher tun.

    • Noldi Schumacher am 08.01.2016 11:16 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht so pingelig...

      Lieber Andy, klar kann man auch mit 60 noch zur Zielgruppe gehören, bin 70 und schaue regelmässig Telebasel. Finde auch ab und zu, die Sprecher sollten einen Sprechkurs besuchen! Wer gute Tipps hat, setzt euch hin und sendet dem Telebasel eure tolle Ideen! Meckern kann jeder, aber kann er seine Ideen auch beschreiben?

    • Karl Blauer am 09.01.2016 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Aha

      Arbeiten sie bei teleBasel Noldi? Hört sich sehr danach an! ;-) Finde teleBasel super und bin gespannt auf die Änderungen in naher Zukunft.

    einklappen einklappen
  • Martin am 07.01.2016 00:44 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Fand Tele Basel eigentlich immer ganz interessant. Vor allem für Meldungen, die es nicht in die SRF Tagesschau schaffen. Mal schauen, was das neue Konzept bringt.