Roche-Tower

30. Juni 2014 19:20; Akt: 30.06.2014 19:55 Print

Tiefstlöhne beim höchsten Turm der Schweiz

Beim Prestige-Bau von Roche in Basel werden offenbar die Löhne gedrückt. Insgesamt sollen so fast eine Million Franken unberechtigt eingespart worden sein.

storybild

Auf der Baustelle des Roche-Towers in Basel wird offenbar zu wenig Lohn ausbezahlt. (Bild: Keystone/Georgious Keflas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es soll dereinst der höchste Turm der Schweiz werden: Der Roche-Tower in Basel. Bei den Löhnen der Arbeiter auf der Baustelle wird aber offenbar in kleineren Massstäben gerechnet. Dem Nachrichtenmagazin «10vor10» des Schweizer Fernsehens liegt nach eigenen Angaben der Arbeitsvertrag eines polnischen Fassadenarbeiters vor, aus dem ersichtlich wird, dass diesem statt der nach Gesamtarbeitsvertrag vereinbarten 26 Franken in der Stunde nur 15 Franken ausbezahlt werden.

Der Fassadenmonteur Piotr Lewandowski sagt gegenüber «10vor10»: «Ich will normal verdienen, denn ich habe Frau und Kinder. Und ich möchte nicht jeden Tag zwölf Stunden und auch noch am Samstag arbeiten – und nie aufmucken, weil man sonst entlassen wird.» Die Gewerkschaft Unia sagt gegenüber dem Magazin, dass 27 polnische Arbeiter betroffen seien und die Bauherren so bis zu einer Million Franken gespart hätten.

Die Arbeiter sind bei einem polnischen Unternehmen angestellt, das im Auftrag eines deutschen Unternehmens an den Fassaden arbeitet, welches wiederum von Roche für diese Aufgabe auserkoren wurde. Roche äussert sich gegenüber «10vor10» wie folgt: «Alle Firmen, die bei Roche unter Vertrag stehen, werden vom Arbeitsamt über die arbeitsrechtlichen Anforderungen instruiert.» Zudem könne die paritätische Kommission die Arbeitszeiten und Löhne der Arbeiter auf der Baustelle jederzeit kontrollieren. Man werde die Vorwürfe überprüfen, so Roche.

(pwe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wädi am 30.06.2014 20:22 Report Diesen Beitrag melden

    Aufträge sollen durch Schweizer....

    Dies ist die Folge davon, dass man Aufträge ins Ausland geben "muss"!

    einklappen einklappen
  • V. Roth am 01.07.2014 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zzzz...

    Es zeigt sich wiedermal. Tiefstlohn, Billigarbeiter, Lohndumping...ect. aber das gibt es ja nicht.......hey, schlaft weiter..

  • A.B. am 01.07.2014 01:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Noch so ein Schönes Beispiel sehr hohe Renditen einkassieren und die Arbeiter die eigendlich das Geld verdienen dann mit den Löhnen drücken.Schämen solltet ihr euch alle!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • V. Roth am 01.07.2014 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zzzz...

    Es zeigt sich wiedermal. Tiefstlohn, Billigarbeiter, Lohndumping...ect. aber das gibt es ja nicht.......hey, schlaft weiter..

  • A.B. am 01.07.2014 01:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Noch so ein Schönes Beispiel sehr hohe Renditen einkassieren und die Arbeiter die eigendlich das Geld verdienen dann mit den Löhnen drücken.Schämen solltet ihr euch alle!!!

  • Andreas am 01.07.2014 00:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Deutsch

    Leider typisch für deutsche Bauunternehmen. Den Preis drücken, egal wie. Immerhin wurden hier überhaupt Löhne bezahlt. Der Bauherr sollte seine Verantwortung aber nicht abwälzen.

  • Dani M. am 01.07.2014 00:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur bei Sub (und Sub-Sub etc.) Unternehmen

    Ist doch im Temporärbereich genau das selbe: Nach GAV(Einsatzfirma) müssten z.B. Mittagsspesen bezahlt werden, ein bestimmter Stundentarif etc., wenn man dann nachfragt, wieso man dies nicht erhält, heisst es, man sei ja vom Temporärbüro angestellt, nicht von der Einsatzfirma... Und wehe man fragt überhaupt, plötzlich hat das Temp-Büro zudem keine Einsätze mehr, seltsam, seltsam... Und die Stundenlöhne sind oft ebenfalls unterirdisch! Umgerechnet auf eine 100% Feststelle mit 4 Wochen Ferien und 13. Monatslohn gerade mal knapp 3100.- pro Monat, wohlgemerkt BRUTTO! Nicht sauber, das ganze... :-(

  • Danilo am 30.06.2014 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann gar nicht sein 

    Kann ja gar nicht sein! Die haben uns doch immer versichert, dass die PFZ nicht zu Dumpinglöhnen führe und nur ganz positive Auswirkungen habe. Und dass sie uns alle wohlhabender und reicher macht.