Tierhasser

17. April 2019 09:17; Akt: 17.04.2019 10:10 Print

Ein Büsi brachte dieses Killer-Wienerli heim

In Ettingen hat ein Tierquäler gleich mehrere mit Teppichmesserklingen präparierte Würstchen am Wegrand deponiert. Wer hinter der Tat steckt, ist nicht bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Bitte behalten Sie ihre Hunde auf dem Spaziergang gut im Auge und achten Sie darauf, dass sie nichts fressen», warnt die Tierarztpraxis Ettingen via Facebook. Die Warnung hat einen triftigen Grund: In der Praxis wurde am Dienstag gegen 17 Uhr ein Wienerli-Teil abgegeben, in dem eine Teppichmesserklinge steckte.

Umfrage
Haben Sie ein Haustier?

Der Finder des gefährlichen Leckerlis war nicht etwa ein Mensch. Eine Katze habe das Wienerli samt Klinge in ihrem Mund transportiert, so Polizeisprecher Roland Walter. «Statt eine Maus hat sie ihren Besitzern das präparierte Stück mitgebracht», so Walter. Glücklicherweise verletzte sich das Büsi nicht dabei. Das Würstli wurde in Ettingen, wahrscheinlich in der Region Schaien, ausgelegt.

«Kann auch Waldtiere treffen»

Der ländlich gelegene Gemeindeteil befindet sich in kurzer Distanz zu einem Wald. Nicht nur Hunde und Katzen könnten dem Todesköder zum Opfer fallen, gibt eine Frau auf Facebook zu bedenken. «Wegen der Wald-Nähe könnte es auch andere Tiere Treffen», schreibt sie. Unter den Kommentaren wird auch die Sorge geäussert, dass Kinder die Wurst finden.

Laut der Tierarztpraxis handelt es sich nicht um einen Einzelfall. «Leider sind noch mehr solche präparierten Würste aufgetaucht – also weiterhin Vorsicht», warnt sie. Auf Anfrage von 20 Minuten bestätigte die Praxis, dass noch ein weiteres Klingen-Wienerli gefunden wurde.

Anzeige eingreicht

Das Entsetzen über die Tat ist auf Facebook gross: «Schlimmer geht es nicht mehr» und «welcher böse Mensch macht so etwas», fragen sich die Leute. Die Warnung wurde bereits über 1500 Mal geteilt und wird fleissig kommentiert. Viele der Kommentatoren sind Hundebesitzer und bedanken sich, dass der Tierarzt warnt.

Laut Polizei Basel-Landschaft laufen die Ermittlungen gegen die unbekannte Täterschaft. Eine Anzeige gegen unbekannt wurde eingereicht.

(jd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anakina am 17.04.2019 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Furchtbar

    Immer wieder aufs Neue fassungslos. Diese Menschen tun mir Leid - man muss schon sehr arm dran sein, wenn man zu solchen Mitteln greifen muss !!! Erbärmlicher geht's kaum mehr.

  • Marc'oh'polo am 17.04.2019 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach Unglaublich

    Der Mensch ist das primitivste Lebewesen und nennt sich Zivilisiert. Die Erde wäre ohne uns ein friedlicher Ort. Ein Paradies

    einklappen einklappen
  • Dani3 am 17.04.2019 09:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krank

    Was geht solchen Leuten nur durch den Kopf.:(

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julia am 17.04.2019 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Giftkoder

    Das ist unbegreiflich! Die person die solche todesköder auslegt sollte man zwingen es zu essen , so würden si merken wie schmerzhaft das ist!

  • sista666 am 17.04.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Da kann ich nur...

    Arthur Schopenhauer zitieren: "Seitdem ich Menschen kenne, liebe ich die Tiere".

  • Beatrix Da Genovese am 17.04.2019 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hart bestrafen

    Ich hoffe nur, dass so ein präpariertes Ding nie von spielenden Kindern gegessen wird. Wer dabei ertappt wird solche Köder zu drapieren, sollte wegen fahrlässiger Tötung bestraft werden.

  • sausewind am 17.04.2019 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schade

    Das Problem ist nicht der Hund sondern der hinter der Leine. Also was kann der Hund dafür? Wenn sich alle endlich an die Gesetze halten würden gäbe all die Probleme nicht.

  • Beat am 17.04.2019 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt das Resonanzgesetz

    Diese Personen, die solche Dinge tun, sind ganz klar krank und sollten sich bewusst sein, dass diese Handlungen irgend einmal eine Resonanz auslöst. Es kommen alle Handlungen irgendwann zurück, ob sie gut oder schlecht waren. Daher habe ich mich für das Wohl der Tiere, Natur und Menschen entschieden.