Grippewelle

26. Januar 2017 09:18; Akt: 26.01.2017 09:18 Print

UKBB wegen Grippefällen immer noch überlastet

Obwohl die Zahl der Grippefälle in der Region stetig abnimmt, sind Kinder von der hartnäckigen Krankheit weiterhin stark betroffen.

storybild

Die Zahl der Grippefälle nimmt ab. Kinder sind jedoch weiterhin gefährdet. (Bild: Keystone/Nicolas Armer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die lang anhaltende Grippewelle hat ihren Höhepunkt überschritten. Erstmals seit dem Ausbruch im Dezember letzten Jahres ging die Anzahl der Erkrankungsfälle im Vergleich zur Vorwoche wieder zurück, so das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch in einer Mitteilung. 135 Ärzten, die dem Meldesystem für übertragbare Krankheiten (Sentinella-Meldesystem) angeschlossen sind, meldeten in der vergangenen Woche 39,0 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Arztkonsultationen. Hochgerechnet entspricht das 335 Neuerkrankungen auf 100'000 Einwohner. In der Vorwoche waren es noch 374 Neuerkrankungen oder 44,6 Grippefälle auf 1000 Konsultationen gewesen.

Umfrage
Hatten Sie diese Saison bereits die Grippe?
45 %
40 %
15 %
Insgesamt 1716 Teilnehmer

«Den Höchststand mit 132 diagnostizierten Grippefällen hatten wir in der Woche eins», berichtet Martin Jordan, Mediensprecher des Uni-Spitals gegenüber der «Basellandschaftlichen Zeitung». «In den Wochen zwei und drei sank die Zahl der erkrankten Personen auf 87 Fälle», fügt er hinzu. Dass die Anzahl Grippefälle nochmal ansteige, halte er für unwahrscheinlich. «Wäre zum Beispiel die Fasnacht früher, müsste man mit einem Anstieg rechnen», so der Sprecher gegenüber der Bz Basel.

Kinder sind weiterhin stark betroffen

Trotz der abnehmenden Fälle sind Kleinkinder bis zum vierten Altersjahr weiterhin stark betroffen. 559 Fälle zählte das BAG in der Woche zwei – bei allen anderen Altersklassen ist der Trend konstant oder sinkend. Neben den bekannten Grippesymptomen machen den kleinen Patienten vor allem andere Atemwegsinfektionen zu schaffen. «Diese sogenannten RS-Viren lösen ähnliche Symptome wie das Grippe-Virus aus», erklärt Deborah Wallrabenstein, Sprecherin des Kinderspitals beider Basel (UKBB). Die Grippe sei eine ernst zu nehmende Krankheit, fügt sie an.

«Die Behandlungskapazitäten im UKBB sind derzeit ausgelastet und der Gipfel ist noch nicht erreicht», sagt die Sprecherin. Regional am weitesten verbreitet ist die Krankheit nach wie vor in der Südostschweiz, aber nur in der Zentralschweiz nehmen die Fälle noch zu.

(fh/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.S. am 26.01.2017 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ukbb

    UKBB ist immer überlastet. Jedes mal mind 2Stunden Warten. ! Auch als mein Sohn mit dem Krankenwagen schwerverletzt eingeliefert war ...

    einklappen einklappen
  • Sabrina am 26.01.2017 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Überlastung/Organisation

    Die Organisation im UKBB lässt ebenfalls zu wünschen übrig, abgesehen davon, dass es überlastet ist. Selbst wenn man einen bestimmten Termin hat, der mehrere Wochen im Vorraus ausgemacht wurde, muss man 2 Stunden warten und niemand kann einem sagen, wie lange es ungefähr noch dauert. Wenn man freundlich nachfragen geht, bekommt man eine unfreundliche Antwort. Leider muss ich mir dies regelmässig antun (krankes Kind von Geburt an). Jedesmal bekommt man das Beschwerdeformular vorgesetzt, wo dann eines Tages eine Dame anruft und nochmals nachfragt. Ändern tut sich trotzdem nichts.

    einklappen einklappen
  • kathrin_sophie am 26.01.2017 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lob ans UKBB

    Bei ca 10 Terminen in den letzten 2 Jahren musste ich einmal 2h warten. Uns wurde aber mitgeteilt das wir in die Cafeterie gehen können da ein Notfall dazwischen gekommen ist... Auch kommt es sehr auf die Zeit an wann der Termin ist und man kann froh sein hat man einen Termin und ist nicht die Person die im Notfall ist!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unbekannt am 06.02.2017 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man kann auch zum Kinderarzt

    Ich habe auch im UKBB gearbeitet und uch muss sagen, viele kommen ins Spital ob wohl man auch zum Kinderarzt gehen kann

  • Kathrin Gall am 27.01.2017 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hallo?

    So liebe Leute. Wer von euch arbeiter in der Pflege? Wir haben Notstand an Fachpersonen und das schon lange, falls ihr das noch nicht mitbekommen habt. Dieser Job ist sehr anstrengend pychisch wie physisch und wir sind 24 Stunden gür euch da! Ihr jammert auf sehr hohem Niveau. Seit froh was wir hier haben,schaut unsere Nachbarsländer an..... Seit eifach mal ein bisschen dankbar

  • Noctem am 27.01.2017 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die andere Sichtweise

    Wie regeln sie das wenn sie eine Extraschicht schieben wegen hohem Arbeitsaufwand und nicht weg können für Grundbedürfnisse wie Essen etc? Das ist nämlich gut, Zwischendurch mal abzubeissen zwischen den Patienten.Wir reden hier übrigens von einer 50 Stunden Woche exklusiv Überzeit.

  • Sabi am 27.01.2017 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TOP

    Also ich gehe mit meinem Sohn schon seit 17 Jahren 2x im Jahr ins UKBB . In der ganzen Zeit mussten wir nur 1x etwas länger warten. Dafür hat man uns einen Gutschein für's Café offeriert....

  • Anna am 26.01.2017 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ukbb

    Pause !! Ich wartete seit 4 Stunden Notfall nicht sichtlich gefüllt!! Ärzte überlastet hiess es ! Frisch fröhlich nimmt ein Arzt einen Stapel Pizza vom Kurier entgegen!!! An der notfallporte!!! Macht noch spässchen und gequatsche mit dem Kurier!!Da kommt einem die Galle hoch! Klar Pause aber das ist echt ätzend!!!

    • klaus am 27.01.2017 01:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Anna

      wollen sie lieber ein arzt der seit stunden nicht gegessen hat und überlastet ist weil er keine pause machen konnte? ich nicht denn die gefahr das behandlungsfehler passieren ist sehr viel höher!!!

    • Chrigeli am 27.01.2017 18:57 Report Diesen Beitrag melden

      Hallo klaus

      Ja Klaus, es gehört sich nicht, wg. Hygiene die Pizza durch die NFStation zu tragen und vor den Patienten zu witzeln. Wenn eine Pause nötig ist, kann man diese ungesehen und ungehört antreten. Dafür hat man Aufenthaltsräume!

    • Tadi am 27.01.2017 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chrigeli

      genau meine Meinung

    einklappen einklappen