Basel

18. August 2019 12:25; Akt: 18.08.2019 12:25 Print

Verbrennungsmotoren sollen verboten werden

In Basel sollen Benzin- und Dieselmotoren bis 2050 aus der Stadt verschwinden. Der umstrittene Vorschlag der Verkehrskommission könnte schon nächstes Jahr vors Volk kommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Basel-Stadt ist der erste Schweizer Kanton, der ein Verbot von Verbrennungsmotoren diskutiert. Bis 2050 sollen auf Basler Strassen nur noch umweltfreundliche Verkehrsmittel fahren dürfen. Das fordert die zuständige Grossratskommission in ihrem Bericht zu einer Verkehrsinitiative des Basler Gewerbeverbands.

Umfrage
Sollen Verbrennungsmotoren verboten werden?

Demnach sollen auf Kantonsgebiet mit Ausnahme der Hochleistungsstrassen ab 2050 nur noch umweltfreundliche Verkehrsmittel verkehren dürfen. Die links-grüne Kommissionsmehrheit will dies im Umweltschutzgesetz verankern. Als umweltfreundlich definiert die Kommissionsmehrheit «nicht motorisierte Fortbewegungsarten», motorisierte Verkehrsmittel mit umweltverträglichem Antrieb oder motorisierte Verkehrsmittel, die im Sinne von Carsharing oder -pooling geteilt werden.

Die Basler Stimmbvevölkerung könnte bereits im November über das Verbrenner-Verbot abstimmen. Zunächst kommt der Vorschlag in den Grossen Rat, wo Rot-Grün die Mehrheit hat.

«Vorschlag ist überhaupt nicht radikal»

Der Vorlage ist ein Konter der Verkehrskommission auf zwei im März 2017 eingereichte Initiativen des Basler Gewerbeverbands zu Verkehrsthemen. Mit seinen Vorstössen will der Verband das Steuer der rot-grünen Basler Verkehrspolitik namentlich bei der Einschränkung des motorisierten Verkehrs und beim Abbau von Parkplätzen auf öffentlichem Grund herumreissen.

Die Basler Regierung lehnt beide Initiativen des Gewerbeverbandes ab, setzte der Verkehrsinitiative mit dem Titel «Zämme fahre mir besser» des Gewerbeverbandes aber einen Gegenvorschlag gegenüber. Die Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission (Uvek) folgt in ihren am Freitag veröffentlichten Berichten mit einer knappen Mehrheit der Exekutive und hat den Gegenvorschlag der Regierung gar noch verschärft.

Der Gewerbeverband zeigt sich in einer Mitteilung empört über das «absurde» Ansinnen der Verkehrskommission. «Der Vorschlag ist überhaupt nicht radikal», verteidigt sich Kommissionspräsident Raphael Fuhrer in der «bz Basel». Das sei keinenfalls ein Angriff auf die Autofahrer. Man habe sich lediglich überlegt, wie das Auto in ein umweltfreundliches Verkehrskonzept eingebunden werden könne.

Chinesen wollen schon 2030 aussteigen

Basel wäre kein Einzelfall. In Norwegen sollen bereits 2025 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr verkauft werden. Praktisch weltweit werden ähnliche Einschränkungen debattiert. In Holland sollen Benzin- und Dieselmotoren 2030 nicht mehr zugelassen werden. Auch Indien und China planen bis dahin ein solches Verbot. Frankreich plant den Ausstieg bis 2040 ebenso wie Grossbritannien.

Was denken Sie über ein Verbrennungsmotor-Verbot. Diskutieren Sie mit im Talkback.

(lha/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SODUXX am 18.08.2019 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .. Ein Übel nach dem anderen

    Dann wird die Umwelt einfach von der Akku-Produktion verpesstet.. Ist ja bekannt

    einklappen einklappen
  • Ein Leser am 18.08.2019 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Heute noch nicht

    Solange die Technik noch nicht ausgereift ist, ist das ein Wunschdenken. Ladestationenproblem, Reichweite, etc.

    einklappen einklappen
  • Wörni am 18.08.2019 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unüberlegt

    Solch unüberlegtes Handeln, losgelöst vonnöten Rest der Welt zerstört die Wirtschaft.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcel am 25.08.2019 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nochmals lesen

    Losgelöst vom Rest der Welt? Haben Sie den Artikel gelesen? Sogar China hat entsprechenden Pläne.

  • Roger Brencklé am 21.08.2019 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pflästerlipolitik

    Typisch Pflästerli Politik. So muss man die grossen Umweltsünder wo die Hochfinanz dahinter steckt nicht angehen. Z.B. Containerschiffe, Kreuzfahrt Schiffe, Kohlekraftwerke etc.

  • Ratmal Werwol am 20.08.2019 23:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    seit wann

    sind elektrische Fahrzeuge (mit Batterie betriebene) umweltfreundlich???

  • Jörg Marty am 20.08.2019 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wunderbare Welt

    Schaut euch dies mal an, wohin der Nickelabbau führt. Dieses Jahr vor Ort gesehen. Davon redet keiner.

  • Bea251 am 19.08.2019 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voll Verblödet

    es bewgt sich bald keiner mehr mit eigener Muskelkraft, aber ja ist ja gar kein Problem, der Strom kommt ja aus der Dose, wie die Milch aus der Tüte kommt, man was schäme ich mich, dieser Spezies anzugehören.